Warum ist Burnout ein mitochondriales biochemisches Problem?

von | 25. Juni 2017 | Publikationen

Das Erschöpfungssyndrom, auch gerne als Burnout-Syndrom beschrieben, wird schwerpunktmäßig in die psychosomatische Ecke gestellt. Man kämpft um Anerkennung in einer Sache, für die man brennt. Dabei vernachlässigt man sich selbst und erschöpft letztendlich die Kompensationsmöglichkeiten, der Akku ist leer. Diese Komponente wird bei der Diagnostik und Therapie meistens ausgespart. Aber was ist der Akku? Hier geht es um die mitochondriale Funktion und darauf gehe ich in dem folgenden Artikel ein. Das mitochondriale Dysfunktionen auch an der Ursache anderer Erkrankungen wie Insulinresistenz, Bluthochdruck, der Ausprägung der Autoimmunerkrankungen, Krebs etc. beteiligt sind, wird hier nicht bearbeitet, sollte aber für das Verständnis der Bedeutung dieser Zusammenhänge im Hinterkopf präsent sein.
Mitochondrien gelten als die Kraftwerke der Zelle, die einem modernen Hybridmotor entsprechen und die Kraftstoffe Kohlenhydrate, Fette und Eiweisse verbrennen können. Moderne mitochondriale Testverfahren ermöglichen es, dieses Brennstoffverhalten der einzelnen Komplexe der Atmungskette zu messen. Bei einem geschwächten Patienten, wie z.B. bei einem Burnout- oder generellem Erschöpfungssyndrom, sehe ich genauso wie bei Kreberkrankungen, toxischen Belastungen und genetischen Erkrankungen, die Situation, dass es hier Abhängigkeiten von Brennstoffen gibt.
Hier ein Beispiel: Wenn ich zwei Komplexe der Atmungskette blockiere, also z.B. Komplex 3 für die Fette und Komplex 4 für die Eiweisse, dann müsste Komplex 1, an dem die Kohlenhydrate verbrannt werden, 100 Prozent Leistung erbringen. Das wird natürlich für jeden Komplex einzeln getestet.
Funktioniert das, so arbeiten die Mitochondrien flexibel und gesund, funktioniert das nicht, besteht eine Abhängigkeit. Akut muss man dann anders essen, langfristig muss man herausfinden, warum diese Abhängigkeit besteht.
Dazu gibt es einen zweiten Test, der die anaerobe, also glykolytische mitochondriale Energiegewinnung mit der aeroben vergleicht. In diesem Testverfahren schwimmen die Mitochondrien in einer Luxusnährstofflösung, so dass es ihnen an nichts fehlt. Bei dem Test wird die aerobe Energiegewinnung vorübergehend blockiert, das Mitochondrium wird also in die Glykolyse getrieben. Sobald diese Blockierung aufgehoben wird, will das Mitochondrium diese Sauerstoffschuld ausgleichen und schaltet auf Maximalleistung. Man spricht hier von einer mitochondrialen Reserveatmung. Als normal gelten Steigerungen gegenüber der Ruheleistung um 300 Prozent und mehr. Wenn das gelingt, müssen also ledigleich Mikronährstoffmängel nachhaltig ausgegleichen werden, wenn nicht, dann müssen genetische oder toxische Schäden der Mitochondrien vorliegen, die weitere Untersuchungen erfordern.
Zu solchen Einflußgrößen gehören Einschränkungen von Enzymsystemen wie
der SOD
der Katalase
des Cytochrom P450 1A2
des Cytochrom P450 2B6
des Cytochrom P450 2C9
des Cytochrom P450 2c19
des Cytochrom P450 2D6
des Serotonintransporters
des Cytochrom P450 3a5
der N-Acetyltransferase
der MTHFR
der PON1
der Multi-Drug-Resistance
der Glutathionperoxidase oder Glutathion-S-Transferase
der EPHX1der Alkoholdehydrogenasen
der Sulfotransferase 1A1
der COMT
der biotinabhängigen Decarboxylasen
der Zytokine
der NADP(H)-Oxidase
die Wege der Carnitinsynthese

diese Wege beinhalten sehr viele Kofaktoren, so dass man Carnitin primär geben kann, langfristig aber multifaktoriell diagnostizieren und therapieren muss. Das schwächste Glied der Kette bestimmt immer die Reißfestigkeit.
des APO-E
der Carnosin-Synthetase und des Carnosins. Was bewirkt Carnosin? Dazu eine Dissertation über Carnosin bei den verschiedensten Erkrankungen.
Das Mikrobiom entscheidet über pro und antientzündliche Zytokine, steuert die Stimmung, schützt oder greift die Blut-Hirn-schranke an…
Wichtige, oft defizitäre, Kofaktoren sind
CoQ10,
Mg,
K,
Mn,
Zn,
Cu,
Se,
essentielle Fettsäuren
essentielle Aminosäuren und oft auch deren Folgeprodukte
Cystein,
Taurin,
Tyrosin,
Tryptophan,
Asparaginsäure,
Arginin,
Citrullin

Das Team der antioxidativen Kapazität, dass die geschwächten Enzymfuntkionen kompensieren könnte, ist oft geschwächt. Man könnte es stärken mit
a-Liponsäure
Tocotrienolen
mehrfach ungesättigten Phospholipiden
Vitamin C, D, A, den Tocotrienolen des Vitamins E,
den Polyphenolen
Nach einer ganz genauen Labordiagnostik mit der ich den Laborarzt reich mache, besteht die Möglichkeit der personalierten Individualmedizin mit oralen und intravenösen Ergänzungen, immunmodulierenden oder auch entgiftenden Therapiekonzepten.

Verwandte Themen

Die Wechselwirkung zwischen Antibiotika und der mitochondrialen Funktion – Minocyclin und Gyrasehemmer.

Mitochondriale Dysfunktionen werden zunehmend erforscht. Bis Sie in den Leitlinien ankommen, wird es noch Jahre dauern. Dennoch lassen sich diese Erkenntnisse schon jetzt für die personalisierte Individualmedizin nutzen, um vorausschauend Schäden zu vermeiden oder zu versuchen die Schäden zu korrigieren.Der Schwerpunkt des Artikels liegt auf dem Antibiotikum Minocyclin und der Gruppe der Gyrasehemmer und Fluorchinolone, also den Antibiotika wie Ciprofloxacin, Moxifloxacin, Levofloxacin, Oxacillin, Norfloxacin, Enoxacin.Untersuchungen zur mitochondrialen Funktionalität können am Institut MMD, das der Otto von Guericke-Universität angeliedert ist, durchgeführt werden. Wissenschaftlich verantwortlich für diese Untersuchungen ist Frau Prof. Dr. B. König.

mehr lesen

Der Rantes-Wert CLL-5 und die Effektivität von CD-8-T-Lymphozyten auf Tumorzellen hängen eng miteinander zusammen.

Rantes-Wert, Regulated and normal T-Zell expressed and secreted CCL-5. Unter diesen Begriffen kann man zu dieser Thematik recherchieren. Kritiker führen an, dass Prof. Lechner und Dr. von Baehr die nahezu einzigen Autoren seien, die zum Rantes-Wert publizieren und dieses Wissen daher als nicht relevant einstufen. Diesen Kritikern muss man dann aber vorwerfen, dass Sie wohl nicht unter den Synonymen recherchiert haben und sich daher etwas zu weit aus dem Fenster hängen.RANTES = Regulated and normal T-Zell expressed and secreted CCL-5; ein Zytokin.Dieser Artikel erfordert etwas Konzentration, aber die Essentials sind sehr gut aufgearbeitet und jeder sollte sich mit diesem Thema auseinandersetzen, denn fast jeder ist auch davon betroffen! Eine Auflistung einer Literaturrecherche zu Rantes und anderen Erkrankungen finden Sie in dem verlinkten Artikel von Dres. Lechner und v. Baehr. Die Allergie zeigte in 2017 9500 Veröffentlichungen, die Beziehung zu Krebs-Reviews 9410 und zu Rheuma und Gelenkentzündung 7310 Veröffentlichungen. Also kein unwichtiges Thema!

mehr lesen

Antientzündliche Mittel sollten mit Antdepressiva kombiniert werden – Metaanalyse randomisierter kontrollierter Studien.

Die konventionellen Antidepressiva nehmen sich die Neurotransmitter als Angriffspunkt vor und wollen erreichen, dass diese länger an der Nervenverbindung, der Synpse, verbleiben und wirken. Eine anhaltende Remission der schweren Depression wird keineswegs regelmäßig erreicht. In China ging man der Frage sinnvoller Therapieansätze mit einer Metaanalyse randomiserter kontrollierter Studien nach.

mehr lesen