Pulsierende Magnetfeldtherapie, niederenergetisch mit Biofeedback kontrolliert, kombiniert mit Licht-Farb-und Klangtherapie

von | 27. Juni 2011 | Publikationen

Den Einstieg möchte ich mit diesem Link nehmen, denn hier gibt es reproduzierbare Daten, die dieser Therapie oft abgesprochen werden.
Zeitschrift Sportmedizin
Daran anschließend finden sie ein Interview mit Frau Prof. Johanna Hübscher zur pulsierenden Magnetfeldtherapie:
Wissenschaftliche Studien belegen Wirksamkeit der "elektro-Magnet-Resonanz-Stimulation"
Die Indikationen und Kontraindikationen sind hier zusammen gestellt:
Anwendungsgebiete – Indikationen
Weitere Studienangaben:
Literatur zur Magnetfeldtherapie
Die Therapie wird hier eher von der technischen Seite erläutert:
Pulsierende Magnetfleder im Dienste der Gesundheitsvorsorge und Energiemedizin
Hier wird der Zusammenhang von pulsierenden magnetischen Schwingungen zu Klang (Tonwellen) und Licht bzw. Farbwellen und Schwingungen dargestellt:Heilende Töne (von Volkar Schwabe)
Hier wird die Therapie unter dem Gesichtspunkt der energetischen und Informationsmedizin erläutert:Frequenzen statt SkalpellHier finden Sie Fragen, die Patienten an ein Expertenteam, dass sich auf den ersten Seiten vorstellt, gestellt haben und was diese darauf antworteten:MagnetfeldsprechstundeIn unserer Praxis bieten wir diese Therapie an und werden Sie gerne individuell dazu beraten. Die Therapie steht im Allgemeinen nicht für sich alleine, sondern wird in andere regenerative Therapiekonzepte integriert. Neben der Ganzkörperstimulation mit der Matte und dem Biofeedback-Fingerclip haben wir auch die Applikatoren Kissen für die lokale Schmerz-, Knochen-, Durchblutungsanwendungsowie einen Stab für punktuelle kleinere Behandlungsgebite, der aber auch auf Akuppunkturpunkten einsetzbar ist, sowie den Kopfhörer für die Klangkomponente und die Brille für die Farblichttherapie.Zur Ergänzung der obigen Informationen möchte ich noch die Bedeutung der verschiedenen Farben, klassifiziert durch Dinshah anfügen, wovon Sie aber bitte keine alleinige Maßnahme zur Heilung von hier genannten Symptomen ableiten mögen:RotOrangeGelbGelbgrünGrünTürkisBlauIndigoViolettPurpur MagentaScharlachzitiert aus 2005 / biomedis AG Liechtenstein / biomedis aktuell 6 / ACS Was haben Anmerkungen über die Therapie mit Tönen in einem Artikel über Farblichttherapie verloren ? Ganz einfach: wir werden Ihnen im folgenden zeigen, dass im Bereich der Schwingungen die Farbskala und die Tonskala einfach zwei Seiten derselben Medaille sind.Die Farbe Rot hat zum Beispiel eine Wellenlänge (man könnte auch Frequenz sagen) von 436.803.079.680.000 Schwingungen pro Sekunde. Wenn man nun 40 mal hintereinander diese Zahl halbiert, um sie vom sichtbaren in den hörbaren Bereich zu bringen, erhält man eine Frequenz von (gerundet) 397 Hz, das ist fast genau ein G4 auf der Tastatur eines Klaviers. Das 40-malige Halbieren der Frequenz (das entspricht viermal Dividieren durch 1024) mag willkürlich erscheinen; man kann die Frequenz der roten Farbe aber auch 39 Mal durch 2 dividieren, dann erhält man ein G5, das bedeutet denselben Ton eine Oktave höher.Interessanterweise werden in der Farblicht- und in der Klangtherapie den einander entsprechenden Farben und Tönen die gleichen Wirkungen zugeschrieben, obwohl sich beide Disziplinen getrennt von einander entwickelt haben und bis zur Entwicklung des ACS-Systems (Audio-Colour-system) fast keine Berührungspunkte existieren.Hier noch eine Pressemitteilung von BestConcepts:Magnetfelder stärken unsere Knochen

Verwandte Themen

Intrazellulär und intramitochondrial erhöhtes Phenylalanin bei myalgischer Enzephalomyelitis (ME)/chronischem Erschöpfungssyndrom (CFS)-Patienten – gibt es einen therapeutischen Ansatz?

Chronisches Erschöpfungssyndrom (CFS), auch myalgische Enzephalomyelitis (ME) genannt, ist eine schwächende Erkrankung, die durch körperliche und geistige Erschöpfung gekennzeichnet ist. Mitochondriale und energetische Dysfunktion wurde bei CFS-Patienten aufgrund einer charakteristischen Beziehung zu Müdigkeit untersucht; es wurde jedoch noch keine konsistente Schlussfolgerung erzielt. Einzelzell-Raman-Spektren (SCRS) sind markierungsfreie biochemische Profile, die auf phänotypische Fingerabdrücke einzelner Zellen hinweisen. […]

mehr lesen

Die Wechselwirkung zwischen Antibiotika und der mitochondrialen Funktion – Minocyclin und Gyrasehemmer.

Mitochondriale Dysfunktionen werden zunehmend erforscht. Bis Sie in den Leitlinien ankommen, wird es noch Jahre dauern. Dennoch lassen sich diese Erkenntnisse schon jetzt für die personalisierte Individualmedizin nutzen, um vorausschauend Schäden zu vermeiden oder zu versuchen die Schäden zu korrigieren.Der Schwerpunkt des Artikels liegt auf dem Antibiotikum Minocyclin und der Gruppe der Gyrasehemmer und Fluorchinolone, also den Antibiotika wie Ciprofloxacin, Moxifloxacin, Levofloxacin, Oxacillin, Norfloxacin, Enoxacin.Untersuchungen zur mitochondrialen Funktionalität können am Institut MMD, das der Otto von Guericke-Universität angeliedert ist, durchgeführt werden. Wissenschaftlich verantwortlich für diese Untersuchungen ist Frau Prof. Dr. B. König.

mehr lesen