Omega-3-Fettsäuren – begrenzen Hirninfarktgröße und Schweregrad – verbessern Hirnentwicklung – Denkvermögen – Sozialverhalten

von | 3. Juli 2014 | Publikationen

Die Studie bezieht sich auf Wissenschaftler der Goethe-Universität Frankfurt, des Neuroscience Center of Excellence, Louisiana State University Health Sciences Center, New Orleans und der University of Kansas Medical Center, Kansas City.
Was wären die Konsequenzen?
Warum erst das Kind in den Brunnen fallen lassen ?
Vorsorge oder Prävention sollten greifen, denn nur genutztes Wissen hat auch eine Wirkung. Frauen sollten sich in der Schwangerschaft mit den AA/EPA-Spiegeln im Optimalbereich bewegen, Babies sollten aus der Muttermilch davon profitieren, die weiterführende Ernährung sollte durch Ergänzung des EPA und Begrenzung der Linolsäure (LA) und der Arachidonsäure (AA) diesen Zustand erhalten. Der ältere Mensch sollte erkennen, dass es eigentlich nie zu spät ist, aber das man am besten mit der Optimierung beginnt, bevor der Hirninfarkt kommt. Da die Zahl der Patienten mit Vorhofflimmern stetig steigt, steigt auch die Gefahr der Hirninfarkte. Wenn man erst halbseitig gelähmt ist oder nicht mehr sprechen kann, dann ist es für die Prävention zu spät.
Die Leistung in der Schule wird immer wieder auf einem niedrigeren Niveau als vor 20 Jahren als gut oder sehr gut bewertet. Ein Beitrag auf Radio Bremen beschreibt die Statistik. Universitäten haben ein immer geringeres Ausgangsniveau der Studienreife zu Studienbeginn. Lehrbetriebe verlassen sich nicht mehr auf Noten, sondern bewerten Ihre Bewerber durch Praktika und eigenes Tests.
Ich will das nicht bewerten, aber die Studie zeigt, dass wir mit einer besseren Ernährung auch ein verbessertes Denkvermögen haben. Auf die breite Masse berechnet, gibt es dann entweder noch mehr Einser-Abis oder die Leistungsanforderungen können wieder angehoben werden.
Omega-3-Fettsäuren liefern insbesondere als Eicosapentaensäure die Bausteine für die Prostaglandinbildung. Das ist ein wesentlicher Aspekt für die Wirkung der Oxyvenierung, der Ansprechrate von Hormonrezeptoren, der Fließeigenschaften des Blutes, der Schmerzlinderung, der Allergiesymptomatik und der Entzündung, oft verbessern sich die Triglycerid – und Cholesterinwerte. Erst wenn AA:EPA <2,5 ist, befindet man sich im entzündungsneutralen Bereich.
Wie kann man das testen ?
Wie sieht so ein Befund aus ? Er kostet 69,-€, es ist ein Langzeitwert der letzten 60-90 Tage
Weitere Artikel zur Wirkung der Omega-3-Fettsäuren…
 

Verwandte Themen

Intrazellulär und intramitochondrial erhöhtes Phenylalanin bei myalgischer Enzephalomyelitis (ME)/chronischem Erschöpfungssyndrom (CFS)-Patienten – gibt es einen therapeutischen Ansatz?

Chronisches Erschöpfungssyndrom (CFS), auch myalgische Enzephalomyelitis (ME) genannt, ist eine schwächende Erkrankung, die durch körperliche und geistige Erschöpfung gekennzeichnet ist. Mitochondriale und energetische Dysfunktion wurde bei CFS-Patienten aufgrund einer charakteristischen Beziehung zu Müdigkeit untersucht; es wurde jedoch noch keine konsistente Schlussfolgerung erzielt. Einzelzell-Raman-Spektren (SCRS) sind markierungsfreie biochemische Profile, die auf phänotypische Fingerabdrücke einzelner Zellen hinweisen. […]

mehr lesen

Die Wechselwirkung zwischen Antibiotika und der mitochondrialen Funktion – Minocyclin und Gyrasehemmer.

Mitochondriale Dysfunktionen werden zunehmend erforscht. Bis Sie in den Leitlinien ankommen, wird es noch Jahre dauern. Dennoch lassen sich diese Erkenntnisse schon jetzt für die personalisierte Individualmedizin nutzen, um vorausschauend Schäden zu vermeiden oder zu versuchen die Schäden zu korrigieren.Der Schwerpunkt des Artikels liegt auf dem Antibiotikum Minocyclin und der Gruppe der Gyrasehemmer und Fluorchinolone, also den Antibiotika wie Ciprofloxacin, Moxifloxacin, Levofloxacin, Oxacillin, Norfloxacin, Enoxacin.Untersuchungen zur mitochondrialen Funktionalität können am Institut MMD, das der Otto von Guericke-Universität angeliedert ist, durchgeführt werden. Wissenschaftlich verantwortlich für diese Untersuchungen ist Frau Prof. Dr. B. König.

mehr lesen