Mit sekundären Pflanzenstoffen gegen Tumore, ein Beispiel für die rationale Naturstofftherapie

von | 25. Juni 2011 | Publikationen

Wie schon auf dieser HP, in dem Artikel über die "Cellsymbiosistherapie nach Dr. Kremer" als rationale Naturstofftherapie benannt, finden sie in dem Artikel der Deutschen Krebshilfe einen weiteren Hinweis auf die Bedeutung des Gesamtkonzeptes der Ernährung.
Sie können also eine Ahnung davon bekommen, dass nicht nur Vitamine und Mineralstoffe, die wir ja in relativ niedrigen Dosierungen, dafür aber regelmäßig benötigen,
sondern im Wesentlichen natürliche Substanzen, die wir nur in einer ausgewogenen Vielfalt verschiedener Gemüse-, Obst und Kräutersorten vorfinden,
darüber entscheiden, ob reparierende differenzierte oder entwicklungsgeschichtlich ältere Notfallprogramme unserer Erbinformation aktiv geschaltet werden.
Wenn man sich dann noch klar macht, dass es Naturvölker gibt, die täglich nur ca. 800 Kcal. zu sich nehmen und dabei erhebliche körperliche Leistungen, wie z.B. auf der Jagd über viele Kilometer und Stunden, erbringen und trotzdem keine Magersucht haben, sondern ziemlich gesund ziemlich alt werden,
dann bekommt man auch hier eine Ahnung von dem Unterschied
einer kalorisch ausgewogenen Brot, Kartoffel, Fleisch, Gemüse, Genussgift (Zucker, Kaffee, Tee, Limonaden, Alkohol, Nikotin, (Arznei))-Ernährung bei wenig körperlicher Betätigung und einer Flut von Sinneseindrücken und Einflüssen der Gifte einer zivilisierten Gesellschaft zu
einer weitgehend naturbelassenen Ernährung, in der auch viele Pflanzenstoffe vorkommen, die bei uns primär mit dem Ausdruck "iiiii" oder "nee, dass kann man nicht essen " verschmäht würden.
Was solche zivilsatorisch erzeugten Gifte bewirken können, finden Sie unter:
http://www.thieme.de/viamedici/medizin/wissenschaft/acrylamid.html
  Hier noch einmal der Link zu dem PDF-Artikel der Zeitschrift: "Magazin der Deutschen Krebshilfe":
http://www.krebshilfe.de/fileadmin/Inhalte/Downloads/PDFs/Zeitschriften/Zeitschrift_2011-2.pdf
 Siehe dort auch den Artikel: " Mit Grünem Tee vorbeugen", hier werden Zusammenhänge zum Dickdarmkrebs benannt, siehe dzu auch:
http://www.springerlink.com/content/u614716105162733/
 Was sind sekundäre Pflanzenstoffe
 Hier ein Artikel von Dr. Kremer bei Ummafrapp

Verwandte Themen

Intrazellulär und intramitochondrial erhöhtes Phenylalanin bei myalgischer Enzephalomyelitis (ME)/chronischem Erschöpfungssyndrom (CFS)-Patienten – gibt es einen therapeutischen Ansatz?

Chronisches Erschöpfungssyndrom (CFS), auch myalgische Enzephalomyelitis (ME) genannt, ist eine schwächende Erkrankung, die durch körperliche und geistige Erschöpfung gekennzeichnet ist. Mitochondriale und energetische Dysfunktion wurde bei CFS-Patienten aufgrund einer charakteristischen Beziehung zu Müdigkeit untersucht; es wurde jedoch noch keine konsistente Schlussfolgerung erzielt. Einzelzell-Raman-Spektren (SCRS) sind markierungsfreie biochemische Profile, die auf phänotypische Fingerabdrücke einzelner Zellen hinweisen. […]

mehr lesen

Die Wechselwirkung zwischen Antibiotika und der mitochondrialen Funktion – Minocyclin und Gyrasehemmer.

Mitochondriale Dysfunktionen werden zunehmend erforscht. Bis Sie in den Leitlinien ankommen, wird es noch Jahre dauern. Dennoch lassen sich diese Erkenntnisse schon jetzt für die personalisierte Individualmedizin nutzen, um vorausschauend Schäden zu vermeiden oder zu versuchen die Schäden zu korrigieren.Der Schwerpunkt des Artikels liegt auf dem Antibiotikum Minocyclin und der Gruppe der Gyrasehemmer und Fluorchinolone, also den Antibiotika wie Ciprofloxacin, Moxifloxacin, Levofloxacin, Oxacillin, Norfloxacin, Enoxacin.Untersuchungen zur mitochondrialen Funktionalität können am Institut MMD, das der Otto von Guericke-Universität angeliedert ist, durchgeführt werden. Wissenschaftlich verantwortlich für diese Untersuchungen ist Frau Prof. Dr. B. König.

mehr lesen