Die Cellsymbiosistherapie nach Dr. Kremer, CST

von | 6. Juni 2011 | Publikationen

Dr. med. Heinrich Kremer möchte die Cellsymbiosistherapie, CST, als eine rationale Naturstofftherapie verstanden wissen. Eine der Kernerkenntnisse ist die lichtquantenmodulierte Informationsübertragung in den Zellen. Als Referent der Akademie für Cellsymbiosistherapie berate ich Sie gerne in Ihrem speziellen Fall.
Grundlage der auf der Cellsymbiosistherapie (CST) fußenden rationalen Naturstofftherapie ist die Erkenntnis aus der Endosymbiontenlehre, dass das menschliche Genom eine Zwitternatur hat. Hierzu ein Film…
Demnach dienen alle anaeroben ( ohne Sauerstoff) Energie- und Informationsgewinne eher der Proliferation (Zellteilung als Wundheilung oder Wachstum, z. Teil unkontrolliert und sich verselbständigend) oder stellen ein Notfallprogramm bei Sauerstoffmangel dar.
Alle aeroben, entwicklungsgeschichtlich neueren sauerstoffabhängigen Energie- und Informationsgewinnungsprozesse sind für die differenzierte, also funktionelle Zellleistung (der Muskel zieht sich zusammen und entspannt sich, das Herz schlägt, die Bauchspeicheldrüse produziert Enzyme etc.), verantwortlich.
Die Brisanz dieser Erkenntnis liegt zum einen darin, dass alle degenerativen Alterungsprozesse der Zellfunktion, bis hin zu Krebs, sich über eine zunehmende und andauernde Dysfunktion dieser mitochondrialen Energie- und  Informationsgewinnung erklären lassen, zum anderen haben aber die Auswertungen der Grundlagenforschungsergebnisse gezeigt, dass Naturstoffe solche Dysfunktionen mildern und manchmal auch heilen können, sofern die Zelle durch die Wiederherstellung des Informationsflusses, die zerstörten Enzyme wieder selbst produziert.
Interessant ist, dass sich die Wirkung dieser Pflanzenstoffe vermutlich nicht chemisch, sondern quantenphysikalisch erklären lässt.
So hat zum Beispiel das Curcumin die gleichen lichtquantenmodulierenden Eigenschaften, wie das Verbindungsenzym zwischen Schritt drei und vier der Atmungskette, das Cytochrom C, nämlich eine Lichtquantenabsorption bei 422 nm und eine Emission bei 277 nm. 
Das Curcumin ist fettlöslich und kann sich überall im Körper verteilen, somit auch an die Stelle, wo im Rahmen von chronischen Entzündungen durch Aktivierung der Hämoxygenase, das Cytochrom C oxidiert (unbrauchbar gemacht) und nicht ausreichend nachgebildet wird. Hier kann es dann, die durch Wegfall des Cytochrom C unterbrochene, Weiterleitung der Information wieder herstellen.
Dr. Kremer nennt das den Kurzschluss im Photonenschalter überbrücken.
Diese weitergeleitete Information wird letztendlich auf die Pi-Elektronen im Adeninring des ATP übertragen, welches damit nicht nur thermodynamische,
eher unökonomische ( wir schwitzen viel zu viel ) Bedeutung durch das Triphosphat,
sondern eine informationsübertragende Aufgabe hat,
die darüber entscheidet, ob die richtige Stelle,
der in allen Zellen (Ausnahme Erythrozyten/ tote Hornzellen) im Zellkern vorhandenen Erbinformation,
für die differenzierte Zellleistung angesteuert und aktiviert
oder stummgeschaltet und eine andere entwicklungsgeschichtlich ältere Gensequenz als Notfallprogramm aktiviert wird.
Dieses ist nur ein Beispiel für den rationalen Einsatz von Pflanzenstoffen.
Genauso müssen Ursachen für eine Dysfunktion gefunden und gemieden werden, denn wenn wir diese nicht ausschließen, kann keine nachhaltige Genesung erfolgen.
 Als mögliche Ursachen gelten:
+Landwirtschaft (Insektengifte, Pilz- und Unkrautgifte)+  Hygieneartikel (Schaumbildner und Fettlöser, Aluminium (Deo)
Formaldehyd, Konservierungsmittel E200-299)
+  Medikamente
Schmerzmittel
+  Schwermetalle und Übergangsmetalle
(Blei, Palladium, Quecksilber, Aluminium, Cadmium, Zinn etc.)
+Selbstvergiftung (Genussgifte, Überernährung, Fehlernährung)
+Antioxidantienmangel + Ernährungsfehler, Übersäuerung, Darmschleimhaut-Entzündung & somit gestörte Aufnahme von Spurenelementen, Mineralien, Vitaminen & Aminosäuren+Wasserhaushaltsentgleisungen+ Handystrahlung, Elektrosmog+ Übersäuerung+ Getriggerte NO-Gas Synthese (HWS-Trauma)+ Chronische Entzündungen+  Psychische Störungen durch nicht ausreichend bearbeitete StressorenZu den Krankheiten mit gestörter Mitochondrienfunktion zählen :+  Bluthochdruck+  Krebs+  Virusinfektionen+  Pilzinfektionen+  AIDS +  Orthopädische Erkrankungen Alterskrankheiten+  Depressionen +  Psychosen+   Allergien+  Erschöpfungssyndrome, Burn-Out-Syndrom+  Diabetes mellitus+  Impotenz, Frigidität +  Durchblutungsstörungen
Arteriosklerose, Herzinfarkt,  Schlaganfall
+  Organdegeneration, Cholesterinerhöhung, Hormonbildungsstörungen +  Vorzeitiges Altern +  Immunschwächen +  Autoimmunerkrankungen und ADHS (Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom)+  Adipositas +  DarmerkrankungenWichtig ist immer eine genaue Diagnose und dann eine angepasste labordokumentierte therapiebegleitende Naturstoffauswahl und -dosierung.
 
 Für eine Beratung vereinbaren Sie bitte einen Termin in der Praxis,
Therapeuten, die schon an Seminaren der Cellsymbiosis-Akademie teilgenommen haben, können auch gelegentlich bei mir hospitieren.
 Pressemitteilungen:
http://www.weser-kurier.de/Artikel/Region/Landkreis-Osterholz/319091/Vortrag-ueber–Cellsymbiosistherapie.html
http://www.akademie-cst.de/index.php?id=23&events=53
Ein Artikel von Dr. Kremer auf ummafrapp
Artikel von Frau Altmann über Dr. Kremers Theorie zur Krebsentstehung und zur Immunschwäche
  

Verwandte Themen

Die Wechselwirkung zwischen Antibiotika und der mitochondrialen Funktion – Minocyclin und Gyrasehemmer.

Mitochondriale Dysfunktionen werden zunehmend erforscht. Bis Sie in den Leitlinien ankommen, wird es noch Jahre dauern. Dennoch lassen sich diese Erkenntnisse schon jetzt für die personalisierte Individualmedizin nutzen, um vorausschauend Schäden zu vermeiden oder zu versuchen die Schäden zu korrigieren.Der Schwerpunkt des Artikels liegt auf dem Antibiotikum Minocyclin und der Gruppe der Gyrasehemmer und Fluorchinolone, also den Antibiotika wie Ciprofloxacin, Moxifloxacin, Levofloxacin, Oxacillin, Norfloxacin, Enoxacin.Untersuchungen zur mitochondrialen Funktionalität können am Institut MMD, das der Otto von Guericke-Universität angeliedert ist, durchgeführt werden. Wissenschaftlich verantwortlich für diese Untersuchungen ist Frau Prof. Dr. B. König.

mehr lesen

Der Rantes-Wert CLL-5 und die Effektivität von CD-8-T-Lymphozyten auf Tumorzellen hängen eng miteinander zusammen.

Rantes-Wert, Regulated and normal T-Zell expressed and secreted CCL-5. Unter diesen Begriffen kann man zu dieser Thematik recherchieren. Kritiker führen an, dass Prof. Lechner und Dr. von Baehr die nahezu einzigen Autoren seien, die zum Rantes-Wert publizieren und dieses Wissen daher als nicht relevant einstufen. Diesen Kritikern muss man dann aber vorwerfen, dass Sie wohl nicht unter den Synonymen recherchiert haben und sich daher etwas zu weit aus dem Fenster hängen.RANTES = Regulated and normal T-Zell expressed and secreted CCL-5; ein Zytokin.Dieser Artikel erfordert etwas Konzentration, aber die Essentials sind sehr gut aufgearbeitet und jeder sollte sich mit diesem Thema auseinandersetzen, denn fast jeder ist auch davon betroffen! Eine Auflistung einer Literaturrecherche zu Rantes und anderen Erkrankungen finden Sie in dem verlinkten Artikel von Dres. Lechner und v. Baehr. Die Allergie zeigte in 2017 9500 Veröffentlichungen, die Beziehung zu Krebs-Reviews 9410 und zu Rheuma und Gelenkentzündung 7310 Veröffentlichungen. Also kein unwichtiges Thema!

mehr lesen