Blutlaserbehandlung, intravenöse Laserbehandlung, Laserblutbehandlung rot, grün blau, Lichttherapie

von | 13. April 2011 | Publikationen

Zur weiteren Verdeutlichung hier meine Ausführungen:
Bei der Blaulaserblutbestrahlung wird vermehrt NO freigesetzt.
NO reguliert den Blutdruck, die Erektion, die TH1-Immunabwehr im Kampf gegen Viren, intrazelluläre Erreger, Pilze und Tumorzellen und es ist ein Botenstoff des Nervensystems.
Das blaue Licht wird darüber hinaus durch Porphyrine, die es auch in Bakterien gibt, stark absorbiert. Dadurch kann man bei äußerlicher Anwendung den Infektionsrückgang bei oberflächigen Hautinfektionen erklären.
Bei der Grünlaserbestrahlung wird das Licht als Komplementärfarbe zum Rot des Blutfarbstoffes komplett absorbiert und verbessert die Fließeigenschaften des Blutes noch besser, als der Rotlichtlaser.
Die Rotlichtlaserbehandlung hat neben dem Infrarotlicht die längste Anwendererfahrung vorzuweisen. Hier wir unter der Therapie auch ein Anstieg der ATP-Produktion im Tierversuch nachgewiesen. Die mitochondriale ATP-Produktion ist nach neuen Grundlagenforschungsergebnissen für die differenzierte, also gesunde, Zellleistung notwendig.
Als weitere erfolgreiche Laserlichtanwendung von aussen gilt die Laserakupunktur. Hier werden die Akupunkturpunkte ohne Verletzung und schmerzfrei nach den Regeln der Akupunktur stimuliert.
Weitere Informationsquellen:
http://www.webermedical.com/3/laserblutbehandlung.html
http://www.zwp-online.info/archiv/pub/sim/lj/2007/lj0307/lj0307_12_13_aluani.pdf
http://www.premiumpresse.de/chronische-muedigkeit-intravenoese-laserblutbehandlung-bringt-effektive-hilfe-PR325198.html
http://www.akupunktur-online.info/20070102/artikel/laserblutakupunktur.html
http://www.akupunktur-online.info/20070102/pdf/Laserblutakupunktur.pdf
http://www.oemus.com/archiv/pub/sim/lj/2005/lj0405/lj0405_06_08_bach_licht.pdf
http://www.biomedizin-blog.de/de/lasertherapie-blutbestrahlung–energiegewinnung-wp38.html
http://elsevier.isoftmedia.de/inhalt.php?/site
http://www.in-bewegung-kommen.de/downloads/zschft-fliege_0805_teil1_rev13-s34-37_einzel.pdf
 

Verwandte Themen

Intrazellulär und intramitochondrial erhöhtes Phenylalanin bei myalgischer Enzephalomyelitis (ME)/chronischem Erschöpfungssyndrom (CFS)-Patienten – gibt es einen therapeutischen Ansatz?

Chronisches Erschöpfungssyndrom (CFS), auch myalgische Enzephalomyelitis (ME) genannt, ist eine schwächende Erkrankung, die durch körperliche und geistige Erschöpfung gekennzeichnet ist. Mitochondriale und energetische Dysfunktion wurde bei CFS-Patienten aufgrund einer charakteristischen Beziehung zu Müdigkeit untersucht; es wurde jedoch noch keine konsistente Schlussfolgerung erzielt. Einzelzell-Raman-Spektren (SCRS) sind markierungsfreie biochemische Profile, die auf phänotypische Fingerabdrücke einzelner Zellen hinweisen. […]

mehr lesen

Die Wechselwirkung zwischen Antibiotika und der mitochondrialen Funktion – Minocyclin und Gyrasehemmer.

Mitochondriale Dysfunktionen werden zunehmend erforscht. Bis Sie in den Leitlinien ankommen, wird es noch Jahre dauern. Dennoch lassen sich diese Erkenntnisse schon jetzt für die personalisierte Individualmedizin nutzen, um vorausschauend Schäden zu vermeiden oder zu versuchen die Schäden zu korrigieren.Der Schwerpunkt des Artikels liegt auf dem Antibiotikum Minocyclin und der Gruppe der Gyrasehemmer und Fluorchinolone, also den Antibiotika wie Ciprofloxacin, Moxifloxacin, Levofloxacin, Oxacillin, Norfloxacin, Enoxacin.Untersuchungen zur mitochondrialen Funktionalität können am Institut MMD, das der Otto von Guericke-Universität angeliedert ist, durchgeführt werden. Wissenschaftlich verantwortlich für diese Untersuchungen ist Frau Prof. Dr. B. König.

mehr lesen