Zistrose, Cystus 052, als Tee, Creme oder Lutschpastille gehört eigentlich in jeden Haushalt

von | 28. Januar 2013 | Publikationen

Die Zistrose gehört zu den Malvengewächsen und bildet ein Harz, dass den Körper vor dem Eindringen von Krankheitserregern schützt und die Bildung des Schleimhautimmunglobulin sIgA fördert. Erste Erfolge bei der chronischen Borrelieninfektion werden an der Uni Leipzig erforscht. Der Wirkmechanismus lässt vermuten, dass alle chronisch entzündlichen Darmerkrankungen inklusive Leaky gut Syndrom von dem Zistrosentee (Cystus052, cystus incanus) profitieren dürften. Interessant ist auch der Hinweis, das der Tee schwermetallausleitend wirken soll. Die große Menge an entzündungshemmenden und antioxidativen Polyphenolen reduziert das Ausmaß der Zellalterung und Zellentartung.
Die Zistrose wirkt sicherer gegen virale Infekte, als die Neuraminidasehemmer. Der Grund liegt darin, dass hier kein spezieller Rezeptor zum Therapieerfolg führt, sondern dass das Harz der Zistrose mit Eiweißen eine solche Verbindung eingeht, dass die Krankheitserreger für das Eindringen in die Zelle nicht andocken können. Besondere Erfolge sind also bei Krankheitspforten im Nasen-Rachen-Raum und im Magen-Darm-Trakt zu erwarten. Das hat Auswirkungen auf akute Erkrankungen wie Noro- oder Rotaviren, aber auchden Pilzbefall im Darm- und Genitalbereich und für den krankmachenden Anteil der Darmflora. Äusserliche Anwendung als wässriger oder alkoholischer Auszug hat ebenfalls seine antientzündliche keimwachstumshemmende Wirkung unter Beweis gestellt. Indikationen wären Akne, Neurodermitis, Schuppenflechte etc.. Im Mäuseversuch konnte durch inhalative Anwendung des Cystus 052-Extraktes bei Grippevireninfektion der Ausbruch der Grippe bei allen Mäusen verhindert werden. wie das genau funktioniert wird in dem Artikel von Stephan Ludwig sehr gut dargestellt. Diese Substanz gibt es in der Apotheke auch als Sud zur Inhalation mit einem Ultraschallvernebler zu kaufen.
Cystus incanus, wie der lateinische Name der Zystrose lautet, wird zur Zeit als neuer Therapieansatz bei der chronischen Borrelioseinfektion getestet.  Laut der bisherigen Erkenntnisse von Prof. Rauwald an der Uni Leipzig, werden die spiralähnlichen Borrelien, die die Borreliose auslösen, durch die Wirkstoffe der Zistrose verklebt und unschädlich gemacht. Die endgültigen wissenschaftlichen Aussagen gilt es noch abzuwarten, die ersten Studienergebnisse haben jedoch aus der Zistrose eine Quelle neuer Hoffnung für die Borreliose-Betroffenen gemacht. Da von dem Genuss des Tees keine negativen Auswirkungen zu erwarten sind, kann hier jeder seinen Eigenversuch. Als günstigsten Preis habe ich im Internet 30,-€/500g gefunden, somit dürfen Sie davon ausgehen, dass auch ich zu den Cystusteetrinkern gehöre.
Das Geheimnis der Zistrose scheint in ihrem ungewöhnlich hohen Gehalt an Polyphenolen zu liegen. Diese Substanzen halten schädliche Oxidationsprozesse in den Zellen auf, wirken entzündungshemmend und krebsvorbeugend. Der mdr berichtet sogar in einem TV-Beitrag, dass die Zistrose erfolgreich gegen Borreliose im fortgeschrittenen Stadium eingesetzt wurde. Zudem verkündet SWR-Heilpraktikerin Astrid Fiebig, dass diese Wunderpflanze Schwermetalle ausleitet.
Dieses könnte man durch zwei Urinproben vor und nach Zistrosenteegenuss als Multielementanalyse beim Medizinischen Labor Bremen für jeweils ca 80,- € überprüfen lassen.
Die Zistrose (Cystus 052) auf youtube.
Zistrose, eine Buchbeschreibung.
USA: 90 Prozent der Opfer einer Keuchhustenepidemie sind gegen Keuchhusten geimpft

Verwandte Themen

Die Wechselwirkung zwischen Antibiotika und der mitochondrialen Funktion – Minocyclin und Gyrasehemmer.

Mitochondriale Dysfunktionen werden zunehmend erforscht. Bis Sie in den Leitlinien ankommen, wird es noch Jahre dauern. Dennoch lassen sich diese Erkenntnisse schon jetzt für die personalisierte Individualmedizin nutzen, um vorausschauend Schäden zu vermeiden oder zu versuchen die Schäden zu korrigieren.Der Schwerpunkt des Artikels liegt auf dem Antibiotikum Minocyclin und der Gruppe der Gyrasehemmer und Fluorchinolone, also den Antibiotika wie Ciprofloxacin, Moxifloxacin, Levofloxacin, Oxacillin, Norfloxacin, Enoxacin.Untersuchungen zur mitochondrialen Funktionalität können am Institut MMD, das der Otto von Guericke-Universität angeliedert ist, durchgeführt werden. Wissenschaftlich verantwortlich für diese Untersuchungen ist Frau Prof. Dr. B. König.

mehr lesen

Der Rantes-Wert CLL-5 und die Effektivität von CD-8-T-Lymphozyten auf Tumorzellen hängen eng miteinander zusammen.

Rantes-Wert, Regulated and normal T-Zell expressed and secreted CCL-5. Unter diesen Begriffen kann man zu dieser Thematik recherchieren. Kritiker führen an, dass Prof. Lechner und Dr. von Baehr die nahezu einzigen Autoren seien, die zum Rantes-Wert publizieren und dieses Wissen daher als nicht relevant einstufen. Diesen Kritikern muss man dann aber vorwerfen, dass Sie wohl nicht unter den Synonymen recherchiert haben und sich daher etwas zu weit aus dem Fenster hängen.RANTES = Regulated and normal T-Zell expressed and secreted CCL-5; ein Zytokin.Dieser Artikel erfordert etwas Konzentration, aber die Essentials sind sehr gut aufgearbeitet und jeder sollte sich mit diesem Thema auseinandersetzen, denn fast jeder ist auch davon betroffen! Eine Auflistung einer Literaturrecherche zu Rantes und anderen Erkrankungen finden Sie in dem verlinkten Artikel von Dres. Lechner und v. Baehr. Die Allergie zeigte in 2017 9500 Veröffentlichungen, die Beziehung zu Krebs-Reviews 9410 und zu Rheuma und Gelenkentzündung 7310 Veröffentlichungen. Also kein unwichtiges Thema!

mehr lesen

Antientzündliche Mittel sollten mit Antdepressiva kombiniert werden – Metaanalyse randomisierter kontrollierter Studien.

Die konventionellen Antidepressiva nehmen sich die Neurotransmitter als Angriffspunkt vor und wollen erreichen, dass diese länger an der Nervenverbindung, der Synpse, verbleiben und wirken. Eine anhaltende Remission der schweren Depression wird keineswegs regelmäßig erreicht. In China ging man der Frage sinnvoller Therapieansätze mit einer Metaanalyse randomiserter kontrollierter Studien nach.

mehr lesen