Wildes Fleisch, auch Keloid genannt, ist eine Mitochondriendysfunktion und kann einen Jodmangel anzeigen!

von | 31. März 2015 | Publikationen

Wildes Fleisch ist eine Situation, wo im Rahmen der Heilung erst verspätet ein Feedback zum Wachstumsstopp kommt. Das ist ein Zeichen  einer Mitochondriendysfunktion. Eine mögliche Ursache ist eine Verdrängung des Halogenids Jod durch andere Halogenide, wie z. B. das doch recht häufige Brom oder auch Fluorid.
Eine Verdrängung des Jods führt nicht nur zu einer Schilddrüsenunterfunktion, sondern beeinträchtigt auch die hormonelle Wirkung auf die  Brustdrüsen, Eierstöcke und Prostata.
Eine fibrocystische Brustverhärtung durch Jodmangel wird oftmals nur mit Gestagen behandelt!
Auch Bustkrebs hängt mit Jodmangel zusammen.
Ein früher Prediktor für Brustkrebs durch Jodmangel sind TSH-Rezeptor-Antikörper!
Wie die Mutter, so auch das gestillte Kind! So entstehen dann auch die Folgeerkrankungen.
Eine normale Schilddrüsenfunktion mit Symptomen der Unterfunktion kann evt. durch die Bestimmung des reverse T3 erklärt werden.
Eine mögliche Ursache für eine Fehlfunktion kann auch der Zigarettenrauch sein.

Verwandte Themen

Intrazellulär und intramitochondrial erhöhtes Phenylalanin bei myalgischer Enzephalomyelitis (ME)/chronischem Erschöpfungssyndrom (CFS)-Patienten – gibt es einen therapeutischen Ansatz?

Chronisches Erschöpfungssyndrom (CFS), auch myalgische Enzephalomyelitis (ME) genannt, ist eine schwächende Erkrankung, die durch körperliche und geistige Erschöpfung gekennzeichnet ist. Mitochondriale und energetische Dysfunktion wurde bei CFS-Patienten aufgrund einer charakteristischen Beziehung zu Müdigkeit untersucht; es wurde jedoch noch keine konsistente Schlussfolgerung erzielt. Einzelzell-Raman-Spektren (SCRS) sind markierungsfreie biochemische Profile, die auf phänotypische Fingerabdrücke einzelner Zellen hinweisen. […]

mehr lesen

Die Wechselwirkung zwischen Antibiotika und der mitochondrialen Funktion – Minocyclin und Gyrasehemmer.

Mitochondriale Dysfunktionen werden zunehmend erforscht. Bis Sie in den Leitlinien ankommen, wird es noch Jahre dauern. Dennoch lassen sich diese Erkenntnisse schon jetzt für die personalisierte Individualmedizin nutzen, um vorausschauend Schäden zu vermeiden oder zu versuchen die Schäden zu korrigieren.Der Schwerpunkt des Artikels liegt auf dem Antibiotikum Minocyclin und der Gruppe der Gyrasehemmer und Fluorchinolone, also den Antibiotika wie Ciprofloxacin, Moxifloxacin, Levofloxacin, Oxacillin, Norfloxacin, Enoxacin.Untersuchungen zur mitochondrialen Funktionalität können am Institut MMD, das der Otto von Guericke-Universität angeliedert ist, durchgeführt werden. Wissenschaftlich verantwortlich für diese Untersuchungen ist Frau Prof. Dr. B. König.

mehr lesen