Vitamin – c – Hochdosistherapie

von | 9. März 2010 | Publikationen

Vitamin C gilt als Antioxidans, es kann den Harnsäurespiegel nachhaltig senken, es ist ein gutes Abführmittel und es steigert das Immunsystem. Vitamin C steht nicht alleine, sondern in einem Orchester anderer Antioxidantien, zu denen es im Gleichgewicht stehen muss, denn sonst kann es auch zum Oxidans werden und dass ist das Ziel einer Vitamin-C-Hochdosistherapie.
Vitamin C gilt als ein Antioxidans. Diese Funktion übt es in Dosierungen aus, in denen es aus dem Darmtrakt resorbiert werden kann. Im Verhältnis zu seiner Ausscheidung über die Niere bildet sich hier ein Plateau, was dazu führt, dass die Vitamin-C-Spiegelbildung im Blut durch die rein orale Einnahme über einen bestimmten Spiegel nicht hinaus kommt. Die höhere orale Dosierung bis 2 g über den Tag verteilt, kann als harnsäureausscheidendes Agens gewählt werden, wie in einer großen Studie belegt wurde. Außerdem stimuliert Vitamin C oft das Immunsystem. Wenn man "die Sendung mit der Maus "googlelt, findet man dazu einen kleinen Film in Bezug auf die Aktivitätssteigerung der Fresszellen.
Manchmal tritt aber auch das Gegenteil ein, dieses kann man z. B. im Reagenzglas anhand der Tumorkillingrate der natürlichen Killerzellen feststellen. Wenn man Vitamin C in einer Hochdosis von mehreren Gramm als Infusion in Verdünnung und zum Teil über Stunden tropfend einsetzt, erreicht man bis zu 40-mal höhere Spiegel im Blut, als bei der oralen Aufnahme. Vitamin C wird vom Körper wie ein Kohlenhydrat verstoffwechselt. In einer intravenösen Verabreichung von einmal/Woche stimuliert es das Immunsystem in der Regel, bei öfteren Verabreichungen kann es den Effekt ins Gegenteil verkehren oder sogar eine Zytostase, also Zellteilungshemmung für alle Zellen, bewirken. Krebszellen verstoffwechseln im Rahmen der Glykolyse, je entarteter sie sind, vermehrt Zucker als zunehmend einziges Substrat, weshalb auch solche Untersuchungen wie ein PET-CT, (Positronenemissionstomogramm), möglich sind. Bei der Zellteilung findet ebenfalls eine Glykolyse ohne Sauerstoffverbrauch statt, damit möglichst keine freien Radikale entstehen, die hierbei Schäden auslösen könnten. Bei der Verstoffwechslung von Vitamin C in hohen Dosierungen entsteht Wasserstoffperoxid, ein hochaktives freies Radikal. Wenn man also vor so einer Infusion als Krebspatient sehr kohlenhydratarm gelebt hat, dürfte der Energiebedarf der Krebszelle eine Unterdeckung haben und das Angebot von Vitamin C, welches bei dem glykolytischen Prozess zu Wasserstoffperoxid in der Zelle verbrannt wird, müsste diese Zelle schädigen. Das wichtigste Antioxidans für dieses Wasserstoffperoxid ist das reduzierte Glutathion, welches auch das wichtigste Antioxidans am Ende der oxidativen Phosphorylierung, also der ATP-Bildung in den Mitochondrien ist. Dieses wird durch die Hochdosistherapie verbraucht und kann die differenzierte Zelleistung, die für die Redifferenzierung von Zellen die Voraussetzung ist, beeinträchtigen. Die Entscheidung zu einer Hochdosis-Vitamin-C-Infusion muss also immer individuell und sorgsam abgewogen, getroffen werden. Voraussetzung für die Therapie ist eine ausreichend hohe Gluc-6-P-Dehydrogenaseaktivität, von der es bei einer genetischen Abstammung aus dem Mittelmeerraum häufig eine Minderleistung gibt. Diese müsste also laborchemisch vorher bestimmt werden.

Verwandte Themen

Die Wechselwirkung zwischen Antibiotika und der mitochondrialen Funktion – Minocyclin und Gyrasehemmer.

Mitochondriale Dysfunktionen werden zunehmend erforscht. Bis Sie in den Leitlinien ankommen, wird es noch Jahre dauern. Dennoch lassen sich diese Erkenntnisse schon jetzt für die personalisierte Individualmedizin nutzen, um vorausschauend Schäden zu vermeiden oder zu versuchen die Schäden zu korrigieren.Der Schwerpunkt des Artikels liegt auf dem Antibiotikum Minocyclin und der Gruppe der Gyrasehemmer und Fluorchinolone, also den Antibiotika wie Ciprofloxacin, Moxifloxacin, Levofloxacin, Oxacillin, Norfloxacin, Enoxacin.Untersuchungen zur mitochondrialen Funktionalität können am Institut MMD, das der Otto von Guericke-Universität angeliedert ist, durchgeführt werden. Wissenschaftlich verantwortlich für diese Untersuchungen ist Frau Prof. Dr. B. König.

mehr lesen

Der Rantes-Wert CLL-5 und die Effektivität von CD-8-T-Lymphozyten auf Tumorzellen hängen eng miteinander zusammen.

Rantes-Wert, Regulated and normal T-Zell expressed and secreted CCL-5. Unter diesen Begriffen kann man zu dieser Thematik recherchieren. Kritiker führen an, dass Prof. Lechner und Dr. von Baehr die nahezu einzigen Autoren seien, die zum Rantes-Wert publizieren und dieses Wissen daher als nicht relevant einstufen. Diesen Kritikern muss man dann aber vorwerfen, dass Sie wohl nicht unter den Synonymen recherchiert haben und sich daher etwas zu weit aus dem Fenster hängen.RANTES = Regulated and normal T-Zell expressed and secreted CCL-5; ein Zytokin.Dieser Artikel erfordert etwas Konzentration, aber die Essentials sind sehr gut aufgearbeitet und jeder sollte sich mit diesem Thema auseinandersetzen, denn fast jeder ist auch davon betroffen! Eine Auflistung einer Literaturrecherche zu Rantes und anderen Erkrankungen finden Sie in dem verlinkten Artikel von Dres. Lechner und v. Baehr. Die Allergie zeigte in 2017 9500 Veröffentlichungen, die Beziehung zu Krebs-Reviews 9410 und zu Rheuma und Gelenkentzündung 7310 Veröffentlichungen. Also kein unwichtiges Thema!

mehr lesen

Antientzündliche Mittel sollten mit Antdepressiva kombiniert werden – Metaanalyse randomisierter kontrollierter Studien.

Die konventionellen Antidepressiva nehmen sich die Neurotransmitter als Angriffspunkt vor und wollen erreichen, dass diese länger an der Nervenverbindung, der Synpse, verbleiben und wirken. Eine anhaltende Remission der schweren Depression wird keineswegs regelmäßig erreicht. In China ging man der Frage sinnvoller Therapieansätze mit einer Metaanalyse randomiserter kontrollierter Studien nach.

mehr lesen