Unverträglichkeit von Kohlenhydraten und deren veränderte Aufnahme über den Darm, Laktose, Fruktose, Sorbit, Xylit, Stärke, Zucker

von | 1. Dezember 2013 | Publikationen

Wenn Brot Beschwerden macht, muss es nicht an Gluten oder Gliadin liegen, sondern es kann auch an der Züchtung des Getreides zur Widerstandsfähigkeit gegenüber Schädlingen liegen. Die Stärke enthält dann Alpha-Amylase-Trypsin-Inhibitoren, die dazu führen, dass wir die Stärke nicht aufspalten können. Bedenken Sie, dass Nudeln, Kuchen, Pizza, Mehlpfannkuchen, Soßenbinder etc. auch davon betroffen sein können. Die Aufspaltung und den Abbau besorgen dann Bakterien und es kommt zu Blähungen, Völlegefühl, Schmerzen, Durchfall etc.. Hier handelt es sich um eine Fehlverdauung, eine Maldigestion. Viel bekannter ist die Einschränkung durch Veränderungen der Darmwand, man spricht dann von einer verminderten Aufnahme der Nährstoffe aus dem Darm in das Blut, einer Malassimilation. Das ist gar nicht so selten, denn die Laborergebnisse sind selten deckungsgleich mit den vermuteten Ergebnissen aus dem Ernährungsprotokoll und dessen Auswertung mit der Software der Deutschen Gesellschaft für Ernährung. Noch bekannter ist die Unverträglichkeit von Fruchtzucker (Fruktose), Sorbit, Xylit und Milchzucker Laktose). Hier handelt es sich um Einfachzucker. Für Fruktose gibt es den Tip sie mit Traubenzucker zusammen zu essen, denn dann wird der Fruchtzucker besser vertragen, es sind aber auch gleich mehr Kalorien. Daher besser zu einem Enzym, der Oligase, greifen. Das ist mit der Lactrase-Tablette bei der Milchzuckerunverträglichkeit ist schon vielen bekannt. 10.000 FFP sollten Sie aber schon nehmen, sonst könnte die Wirkung ausbleiben.
Dieses Problem tritt immer häufiger auf. Ursache kann eine Fehlbesiedlung des Darms sein, die durch eine fruchtzuckerlastige Ernährung als Kolonisationsvorteil verursacht sein kann. Genauso kann eine genetische Ursache vorliegen. Hilfreich kann der zeitgleiche Konsum von Traubenzucker sein. Mit Oligase kann man Enzymschwächen ausgleichen. Bei Lactase, also der Schwäche Milchzucker zu spalten, gibt es ebenfalls Enzyme zu kaufen und das gilt auch für die histaminabbauende Diaminooxidase. Glukose, Laktose, Fruktose, Sorbit, Xylit und D-Galaktose sind Einfachzucker. Laktose, Fruktose, Sorbit, Xylit sind die häufigsten Kohlenhydratunverträglichkeiten. Bei den komplizierten Kohlenhydraten wird die Unverträglichkeit mitunter als Allrgie fehlgedeutet und man wundert sich, dass man keine Antikörper findet. Hier muss man zunächst nach einer Schwäche der Bauchspeicheldrüsenfunktion schauen und sich danach die Darmwand vornehmen. Calprotectin- und alpha-1-Antitrypsin- oder Zonulin-Erhöhungen deuten auf deren Beteiligung hin. Wenn der Bürstensaum der Dünndarmschleimzellen beschädigt ist, können die Ursachen in einer Entwicklungsstörug liegen, wie intestinale Lymphangiektasien, Mastozytose, aber auch entzündliche Erkrankungen wie Infektionen, Zoeliakie, M. Crohn oder eosinophilen mikrolymphozytären Entzündungen, aber auch in Folge von Alkoholkonsum, Chemotherapie, Bestrahlung und anderen toxischen Belastungen des Darms liegen. Die Folge sind saure gasbildenden Stühle mit vor allem nach dem Essen auftretenden Blähungen, Übelkeit, Bauchschmerzen, Wechsel von Verstopfung und Durchfall, aber auch Beschwerden außerhalb des Darms , wie Z. B. Kopfschmerzen bei Fruchtzuckerbelastung. Das Zeitfenster des Symptomauftritts kann zwischen 30 Minuten und 7 Stunden nach dem Essen liegen. Entzündungszeichen finden sich oftmals nicht. IgE- und IgG-vermittelte Nahrungsmittelallergien und -Unverträglichkeiten können natürlich zusätzlich vorliegen. Manche Menschen haben eine Darmflora, die kein Wasserstoffgas bildet. Somit haben die keine Blähungen, können aber trotzdem die Malassimilation haben und sind dann in den klassischen Zuckerbelastungstests unauffällig. So etwas kommt immerhin in 10-15 % der Fälle vor. In solchen Fällen hilft dann die Bestimmung von Blutzuckerveränderungen weiter. Bei den Malassimilationen, also Aufnahme aus dem Darm in  die Blutbahn, sind Glukosetransporter beteiligt. Wenn das nicht klappt, muss man schauen, welche nicht funktionieren und sich dann fragen warum das so ist. So sollten dann Mangelsituationen an Mineralien, und Aminosäuren und Vitaminen ausgeglichen und nach Belastungen mit Giften und Schwer- und Übergangsmetallen geschaut werden. Genauso müsste die Ernährungsweise verändert werden. Wenn diese Kohlenhydrate nicht wie vorgesehen im Dünndarm aufgenommen werden können, erreichen sie den Dickdarm und erzeugen dort Blähungen, gespannte Bäuche, Schmerzen, Durchfall und Fehlbesiedlung der Darmflora. Mehr zu dem Thema…
Wenn Brot Beschwerden macht…. Alpha-Amylase-Trypsin-Inhibitoren (ATI) sind eine Gruppe von in Weizen und verwandten Getreidearten vorkommenden Proteinen, die als natürliche Abwehrstoffe gegen Krankheiten und Parasiten fungieren. Sie blockieren das stärkeabbauende Enzym Amylase und das proteinabbauende Trypsin. Durch Züchtung besonders resistenter Weizenarten ist der ATI-Gehalt im Weizen stark gestiegen. Über den Toll-like-Rezeptor 4 (TLR4) aktivieren die ATI das angeborene Immunsystem und initiieren eine Entzündung. Neuen Erkenntnissen zufolge sind sie auch starke Al­lergene, die eine Weizenallergie auslösen können.

Verwandte Themen

Die Wechselwirkung zwischen Antibiotika und der mitochondrialen Funktion – Minocyclin und Gyrasehemmer.

Mitochondriale Dysfunktionen werden zunehmend erforscht. Bis Sie in den Leitlinien ankommen, wird es noch Jahre dauern. Dennoch lassen sich diese Erkenntnisse schon jetzt für die personalisierte Individualmedizin nutzen, um vorausschauend Schäden zu vermeiden oder zu versuchen die Schäden zu korrigieren.Der Schwerpunkt des Artikels liegt auf dem Antibiotikum Minocyclin und der Gruppe der Gyrasehemmer und Fluorchinolone, also den Antibiotika wie Ciprofloxacin, Moxifloxacin, Levofloxacin, Oxacillin, Norfloxacin, Enoxacin.Untersuchungen zur mitochondrialen Funktionalität können am Institut MMD, das der Otto von Guericke-Universität angeliedert ist, durchgeführt werden. Wissenschaftlich verantwortlich für diese Untersuchungen ist Frau Prof. Dr. B. König.

mehr lesen

Der Rantes-Wert CLL-5 und die Effektivität von CD-8-T-Lymphozyten auf Tumorzellen hängen eng miteinander zusammen.

Rantes-Wert, Regulated and normal T-Zell expressed and secreted CCL-5. Unter diesen Begriffen kann man zu dieser Thematik recherchieren. Kritiker führen an, dass Prof. Lechner und Dr. von Baehr die nahezu einzigen Autoren seien, die zum Rantes-Wert publizieren und dieses Wissen daher als nicht relevant einstufen. Diesen Kritikern muss man dann aber vorwerfen, dass Sie wohl nicht unter den Synonymen recherchiert haben und sich daher etwas zu weit aus dem Fenster hängen.RANTES = Regulated and normal T-Zell expressed and secreted CCL-5; ein Zytokin.Dieser Artikel erfordert etwas Konzentration, aber die Essentials sind sehr gut aufgearbeitet und jeder sollte sich mit diesem Thema auseinandersetzen, denn fast jeder ist auch davon betroffen! Eine Auflistung einer Literaturrecherche zu Rantes und anderen Erkrankungen finden Sie in dem verlinkten Artikel von Dres. Lechner und v. Baehr. Die Allergie zeigte in 2017 9500 Veröffentlichungen, die Beziehung zu Krebs-Reviews 9410 und zu Rheuma und Gelenkentzündung 7310 Veröffentlichungen. Also kein unwichtiges Thema!

mehr lesen

Antientzündliche Mittel sollten mit Antdepressiva kombiniert werden – Metaanalyse randomisierter kontrollierter Studien.

Die konventionellen Antidepressiva nehmen sich die Neurotransmitter als Angriffspunkt vor und wollen erreichen, dass diese länger an der Nervenverbindung, der Synpse, verbleiben und wirken. Eine anhaltende Remission der schweren Depression wird keineswegs regelmäßig erreicht. In China ging man der Frage sinnvoller Therapieansätze mit einer Metaanalyse randomiserter kontrollierter Studien nach.

mehr lesen