Lichttherapie

von | 9. Januar 2008 | Publikationen

Lichttherapie für zu Hause. Licht wirkt stimmungsaufhellend und kann bei Winterdepressionen helfen. Aber machen Medikamente oder Kosmetikartikel können die Lichtempfindlichkeit der Haut erhöhen. Lesen Sie, wie Sie sich zu Hause selbst therapieren können und worauf Sie achten müssen !
Heute durfte ich als Gastredner der Bremer Heimstiftung die Übergabe eines Lichttherapiegerätes in der St-Ilsabeen-Residenz in St. Magnus begleiten. Den Kurzvortrag habe ich hier hinterlegt.
 Licht-Therapie – was ist das? Unser Tagesrhythmus wird durch das elektromagnetische Feld der Erde und durch das Licht bestimmt. Am Äquator sind Tag und Nacht in etwa gleich lang, an den Polen wird es manchmal nicht dunkel und manchmal nicht hell. Dazwischen wohnen wir. Im Sommer ist es länger hell als im Winter und an wolkenlosen Tagen ist es heller als an bewölkten. An den hellen Tagen haben wir mehr Elan als an den dunklen. Wie kommt das ? Das Licht führt dazu, dass wir die Botenstoffe Serotonin und Noradrenalin produzieren. Diese verbessern unsere Stimmung und unseren Antrieb. Wir werden unternehmungslustiger. Wenn das Licht fehlt oder die Intensität nachlässt, wird mehr Melatonin gebildet, was uns beruhigt, müde macht und schlaffördernd ist. Es ist auch ein gutes Antioxidans, was uns vor Krebs schützen kann.Wenn das Gleichgewicht zwischen hell und dunkel gestört ist, verschiebt sich auch das Gleichgewicht dieser Botenstoffe und wir sind entweder aufgedreht und irgendwann ausgebrannt oder wir werden antriebslos und müde, ängstlich, depressiv (Winterdepression) und vielleicht sogar lebensmüde. Durch Lampen mit Tageslichtspektrum kann man bewirken, dass dieses Ungleichgewicht wieder korrigiert wird. In den Ländern mit der andauernden Dunkelheit, wie z. B. Skandinavien, gibt es sogar schon sogenannte Lichtcafés. „Die Vorstellung, mich in einem tristen Krankenhaus einer Lichttherapie zu unterziehen, war nicht gerade anziehend“, sagt Martin Sylwan, Besitzer des „Iglo Ljuscafé“. Die Gäste sitzen in hellen, weißen Räumen auf ausschließlich weißen Möbeln und genießen ihr Frühstück oder Mittagessen bei 3.000 Lux Lichtstärke. „Das Licht-Café ist eine vergnügliche, aber trotzdem professionelle Behandlungsalternative, die sicher Schule machen wird“, meint Dr. Maj-Liz Persson, Psychiaterin am Stockholmer Karolinska Spital. Optimalerweise setzt man diese Therapie in den frühen Morgenstunden ein, um den circadianen Rhythmus zu normalisieren. Hierfür gibt es im Bereich von 100,-€ schon sogenannte Tageslichtwecker, die den Tag einläuten. Billiger sind Tageslichtbirnen, die bei 12,95 € beginnen und in klassische Fassungen passen. Sie sind mit Energiesparmodus ausgestattet und erlauben mit wenig Strom eine tolle Ausleuchtung mit ca. 2000 Lux, bei einem Tageslicht-Farbspektrum von 6500 Kelvin, wie es die DIN EN 12.464 erfordert. Hier reichen 2 Stunden am Morgen. Das wäre vielleicht etwas für eine Leseecke. Diese Therapie ist UV-gefiltert, so dass man in das Licht gucken darf, aber nicht muss. Alle 5 Minuten sollte man es aber trotzdem für eine Minute tun. Trotz der UV-Filterung besteht die Gefahr, dass es zu einer Photosensibilisierung kommt, wenn man mit hohen Leuchtstärken (Lux-Angaben) arbeitet. Daher ist bei einem Einsatz, der über die Tageslichtbeleuchtung eines Raumes hinausgeht, also mit so einem Gerät, wie diesem hier arbeitet (10000 Lux), immer der Arzt zu befragen, ob die eingenommenen Medikamente zu einer Photosensibilisierung (Hautreizung durch Medikament und Licht) führen.Der Apotheker könnte die gesamte Medikamentenliste in seinem PC aufrufen und mit dem Nebenwirkungssuchprogramm auf Photosensibilisierung aufrufen. Dann sind auch die Selbstzahlerprodukte mit erfasst.Klassische Beispiele sind das Johanniskraut, das Doxycyclin, ACE-Hemmer aber auch bestimmte Parfüms. Wie wendet man das Gerät an ?Es wird morgens im Abstand von ca. 60 cm. eingesetzt. Man muss nicht stumpf davor sitzen, sondern man kann lesen, sich auf dem Ergometer oder Laufband bewegen, man kann sich unterhalten oder auch ein Gesellschaftsspiel spielen. Man muss nicht direkt ins Licht schauen. Da das Gerät 10.000 Lux ausstrahlt ist eine Bestrahlungszeit von 15 bis 30 Minuten pro Tag ausreichend. Empfindliche Patienten können die Behandlungszeit verkürzen und den Abstand erhöhen. Grundsätzlich kann jeder von der Lichtapplikation profitieren, denn es verbessert sich auch der Vitamin-D-Spiegel, und damit entsteht eine prophylaktische Wirkung für Osteoporose, Krebserkrankungen und Alterungsprozesse; dennoch ist sie primär für depressive Patienten gedacht. Anfangs sollte die Therapie über 14 Tage täglich erfolgen. Erste Veränderungen sind nach 4 Tagen zu erwarten. Der Erfolg soll dem der Johanniskrauttherapie ebenbürtig sein. Man geht laut Literatur von einer 80-prozentigen Erfolgsrate aus. Vorsichtigere Äußerungen sprechen von 42 % gegenüber Placebo. Da Johanniskraut zu einer Photosensibilisierung führt, wäre ein Auslassversuch mit dem behandelnden Arzt zu beraten.Angst vor epileptischen Anfällen oder Migräne muss man nicht haben, da die Flickerfrequenz der Lichtquelle bei 25.500 KHz liegt, die vom Auge nicht als Flickerlicht wahrgenommen werden

Verwandte Themen

Die Wechselwirkung zwischen Antibiotika und der mitochondrialen Funktion – Minocyclin und Gyrasehemmer.

Mitochondriale Dysfunktionen werden zunehmend erforscht. Bis Sie in den Leitlinien ankommen, wird es noch Jahre dauern. Dennoch lassen sich diese Erkenntnisse schon jetzt für die personalisierte Individualmedizin nutzen, um vorausschauend Schäden zu vermeiden oder zu versuchen die Schäden zu korrigieren.Der Schwerpunkt des Artikels liegt auf dem Antibiotikum Minocyclin und der Gruppe der Gyrasehemmer und Fluorchinolone, also den Antibiotika wie Ciprofloxacin, Moxifloxacin, Levofloxacin, Oxacillin, Norfloxacin, Enoxacin.Untersuchungen zur mitochondrialen Funktionalität können am Institut MMD, das der Otto von Guericke-Universität angeliedert ist, durchgeführt werden. Wissenschaftlich verantwortlich für diese Untersuchungen ist Frau Prof. Dr. B. König.

mehr lesen

Der Rantes-Wert CLL-5 und die Effektivität von CD-8-T-Lymphozyten auf Tumorzellen hängen eng miteinander zusammen.

Rantes-Wert, Regulated and normal T-Zell expressed and secreted CCL-5. Unter diesen Begriffen kann man zu dieser Thematik recherchieren. Kritiker führen an, dass Prof. Lechner und Dr. von Baehr die nahezu einzigen Autoren seien, die zum Rantes-Wert publizieren und dieses Wissen daher als nicht relevant einstufen. Diesen Kritikern muss man dann aber vorwerfen, dass Sie wohl nicht unter den Synonymen recherchiert haben und sich daher etwas zu weit aus dem Fenster hängen.RANTES = Regulated and normal T-Zell expressed and secreted CCL-5; ein Zytokin.Dieser Artikel erfordert etwas Konzentration, aber die Essentials sind sehr gut aufgearbeitet und jeder sollte sich mit diesem Thema auseinandersetzen, denn fast jeder ist auch davon betroffen! Eine Auflistung einer Literaturrecherche zu Rantes und anderen Erkrankungen finden Sie in dem verlinkten Artikel von Dres. Lechner und v. Baehr. Die Allergie zeigte in 2017 9500 Veröffentlichungen, die Beziehung zu Krebs-Reviews 9410 und zu Rheuma und Gelenkentzündung 7310 Veröffentlichungen. Also kein unwichtiges Thema!

mehr lesen

Antientzündliche Mittel sollten mit Antdepressiva kombiniert werden – Metaanalyse randomisierter kontrollierter Studien.

Die konventionellen Antidepressiva nehmen sich die Neurotransmitter als Angriffspunkt vor und wollen erreichen, dass diese länger an der Nervenverbindung, der Synpse, verbleiben und wirken. Eine anhaltende Remission der schweren Depression wird keineswegs regelmäßig erreicht. In China ging man der Frage sinnvoller Therapieansätze mit einer Metaanalyse randomiserter kontrollierter Studien nach.

mehr lesen