Jod, nicht nur für die Schilddrüse wichtig

von | 28. August 2016 | Publikationen

Wussten Sie, dass eine Schilddrüsenunterfunktion Herzkreislaufkrankheiten verschärft, dass es in der Schwangerschaft neben Minderwuchs, mentaler Retardierung auch Innenohrschwerhörigkeit auslöst, dass Jodlactone die proliferierende Mastopathie und den Brustkrebs im Sinne der Regeneration beeinflusssen, dass 85 % aller Mammakarzinompatienten auch Schilddrüsenerkrankungen haben, dass ein Jodmangel die Freisetzung von Arachidonsäure aus der Zellmembran und damit die Bildung von Prostaglandin E2 und 12-HETE über die Cyclooxygenasen und Lipoxygenasen fördert, die eine entdifferenzierende Wirkung auf Brustdrüsengewebe ausüben, dass ein gute Jodversorgung mit Kaliumjodid und stabilisiertem J2 wie z. B. in der Lugolschen Lösung das Potential der Mitochondrienmembran dahingehend verändert, dass der mitochondrial eingeleitete natürliche Zelltod sowie die Differenzierung der Zelle gefördert wird, dass 150-299 µg Kaliumjoid/Tag allenfalls die Schilddrüse ausreichend versorgen, aber diesen mitochondrialen Effekt kaum tangieren, dass Dosierungen bis 1,5 mg /Tag nicht als Ursache für eine Unter- oder Überfunktion der Schilddrüse angesehen werden, dass bei schilddrüsengesunden Menschen eine Dosierung bis zu 32 mg/Tag zu keinen Veränderungen der Schilddrüsenhormonspiegel führt, dass Dosierungen zwischen 3 und 5 mg/d antioxidativ für den ganzen Körper wirken und sogar die gutartige Prostatavergößerung mindern, dass Herzschäden unter einer Chemotherapie mit Doxorubicin wenn Jod in 0,05%-Dosierung im Trinkwasser bereits ab dem 2. Tag vor der Chemotherapie getrunken wird, deutlich vermindert bis vermieden werden, dass mehrfach ungesättigte Fettsäuren der Zellmembranen durch Jod vor der Oxidation geschützt werden und und und.
Viele Menschen haben bei der Einnahme von Jod Ängste. Viele Ärzte raten sogar von der Einnahme von Jod ab und sind der Meinung, dass die alleinige Ergänzung von Schilddrüsenhormon ausreicht, wenn eine Schilddrüsenunterfunktion vorliegt.
Die in dem Abstract angeführten Eigenschaften von Jod habe ich diesem Review entnommen.
Dieses Review habe ich gefunden, weil das Buch "Jod, der Schlüssel zur Gesundheit" einen so tollen Quellennachweis hat.
Fragen zu Jod bei Hashimoto, bei eingeschränkter Mitochondrienfunktion, zur Versorgung bei potentiell Schwangeren, der Stillzeit, Zusammenhängen zu Brustkrebs, Unfruchtbarkeit der Frau, polycystischen Ovarien, Wechseljahresbeschwerden, Prostataerkrankungen, Erschöpfungssyndromen, Denkstörungen etc. werden in dem Buch für den Laien erläutert.
Danke an Kyra Hoffmann und Sascha Kauffmann, die dieses Buch nach so gründlicher Recherche geschrieben haben.
Jod für die Schilddrüse sollte in aller Munde sein und dennoch sprechen wir in Deutschland von Jodmangel.
Jod kommt aber in allen Körperzellen vor und in größeren Mengen in Brustdrüsen, Eierstöcken, den Nebennieren, dem Thymus und der Hirnanhangdrüse. Mängel in diesen Organen setzen deren Funktion herab. Als Halogenid steht es in Konkurrenz zu Bromid, Fluorid und Chlorid. Mit den essentiellen Substanzen sollte man optimal beladen sein, damit die belastenden Substanzen nicht zur Last werden.
Den Natrium/Jodid-Symporter (NIS), für den es, wie bei dem Vitamin D, auch wieder Patienten gibt, die den nicht ausbilden können, findet man in der Schilddrüse, den Eierstöcken, den Brustdrüsen, den Speicheldrüsen, dem Magen-Darm-Trakt, den Nieren und Nebennieren, der Prostata, dem Ziliarkörper des Auges, dem Plexus chorioideus, der das Hirnwasser produziert, der Haut, den Tränendrüsen, den Nieren und im Thymus.
Wer also Beschwerden in diesen Organsystemen hat und dazu gehört auch die Schiene der Neurotransmitter, kann sich mit Hilfe dieses Buches über die Bedeutung des Jod bei diesem Thema einen Überblick verschaffen. Fragen zu Jod bei Hashimoto, bei eingeschränkter Mitochondrienfunktion, zur Versorgung bei potentiell Schwangeren, der Stillzeit, Zusammenhängen zu Brustkrebs, Unfruchtbarkeit der Frau, polycystischen Ovarien, Wechseljahresbeschwerden, Prostataerkrankungen, Erschöpfungssyndromen, Denkstörungen etc. werden erläutert.
Krankheiten sind aber selten monokausal und daher muss eine Jodanwendung neben einer fachlichen Betreuung auch immer die Kofaktoren berücksichtigen. Fettsäuren, Selen, Tyrosin, Vitamin D, A und C, B-Komplex sowie Eisen sind hier nur die wichtigsten Komponenten.
Viele gesunde Gemüse, die auch Substanzen gegen Krebs oder viele Vitamine enthalten, können die Aufnahme von Jod behindern.
Pflanzen, die Thioglykoside oder zyanogene Glykoside enthalten, gelten als kropfbildend. Thioglykoside finden sich beispielsweise in Kohl, Radieschen, Senf oder Meerrettich. Diese Substanzen hemmen die Bindung von Jod an die Aminosäure Tyrosin und verhindern so, dass Schilddrüsenhormone gebildet werden. Zyanogene Glykoside kommen unter anderem in Bambussprossen, Hirse, Leinsamen oder Bittermandeln vor. Diese zerfallen bei der Verdauung zu Zyanid (Blausäure), was wiederum die Aufnahme von Jod in die Schilddrüse senkt. Erdnüsse und Caschewkernschalen beeinträchtigen die Verfügbarkeit der Aminosäure Tyrosin für das Jod. Der regelmäßige Konsum von Sojamilch bedarf der Kontrolle der Schilddrüsenfunktion. Daher ist es wichtig nicht nur auf die Jodzufuhr zu achten, sondern auch zu messen, was denn ankommt und auch, was im Urin ausgeschieden wird.
Die Schilddrüse benötigt Kaliumjodid, aber die anderen Organe sind auf elementares Jod aus bzw. benötigen die thyreoidale Peroxidase (TPO) bzw. die Lakto-, Myelo- und eosinophilen Peroxidase und die Anwesenheit von H2O2 um es danach an Proteine oder Fette zu binden und antiproliferative Funktionen zu aktivieren.
Die Lugolsche Lösung ist für diese Zwecke eine Lösung.

Ein deutscher Artikel zu Mastopathie, Mammakarzinom und Jodlactonen sollte von jeder Frau intensiv gelesen werden!
Jodmangel durch Stillen und Biobeikost
Jodmangel, eine Ausarbeitung von Jochen Armbrusterm FA f. Allgemeinmedizin, in Anlehnung an Dr. Brownstein.
Dr. med. Walter Mauch schreibt zur Wechselwirkung von Fluorid und Jodid, aber auch von Fluorid und den Fließeigenschaften des Blutes.

..und das hier hatte ich bisher zusammengetragen.
  

Verwandte Themen

Die Wechselwirkung zwischen Antibiotika und der mitochondrialen Funktion – Minocyclin und Gyrasehemmer.

Mitochondriale Dysfunktionen werden zunehmend erforscht. Bis Sie in den Leitlinien ankommen, wird es noch Jahre dauern. Dennoch lassen sich diese Erkenntnisse schon jetzt für die personalisierte Individualmedizin nutzen, um vorausschauend Schäden zu vermeiden oder zu versuchen die Schäden zu korrigieren.Der Schwerpunkt des Artikels liegt auf dem Antibiotikum Minocyclin und der Gruppe der Gyrasehemmer und Fluorchinolone, also den Antibiotika wie Ciprofloxacin, Moxifloxacin, Levofloxacin, Oxacillin, Norfloxacin, Enoxacin.Untersuchungen zur mitochondrialen Funktionalität können am Institut MMD, das der Otto von Guericke-Universität angeliedert ist, durchgeführt werden. Wissenschaftlich verantwortlich für diese Untersuchungen ist Frau Prof. Dr. B. König.

mehr lesen

Der Rantes-Wert CLL-5 und die Effektivität von CD-8-T-Lymphozyten auf Tumorzellen hängen eng miteinander zusammen.

Rantes-Wert, Regulated and normal T-Zell expressed and secreted CCL-5. Unter diesen Begriffen kann man zu dieser Thematik recherchieren. Kritiker führen an, dass Prof. Lechner und Dr. von Baehr die nahezu einzigen Autoren seien, die zum Rantes-Wert publizieren und dieses Wissen daher als nicht relevant einstufen. Diesen Kritikern muss man dann aber vorwerfen, dass Sie wohl nicht unter den Synonymen recherchiert haben und sich daher etwas zu weit aus dem Fenster hängen.RANTES = Regulated and normal T-Zell expressed and secreted CCL-5; ein Zytokin.Dieser Artikel erfordert etwas Konzentration, aber die Essentials sind sehr gut aufgearbeitet und jeder sollte sich mit diesem Thema auseinandersetzen, denn fast jeder ist auch davon betroffen! Eine Auflistung einer Literaturrecherche zu Rantes und anderen Erkrankungen finden Sie in dem verlinkten Artikel von Dres. Lechner und v. Baehr. Die Allergie zeigte in 2017 9500 Veröffentlichungen, die Beziehung zu Krebs-Reviews 9410 und zu Rheuma und Gelenkentzündung 7310 Veröffentlichungen. Also kein unwichtiges Thema!

mehr lesen

Antientzündliche Mittel sollten mit Antdepressiva kombiniert werden – Metaanalyse randomisierter kontrollierter Studien.

Die konventionellen Antidepressiva nehmen sich die Neurotransmitter als Angriffspunkt vor und wollen erreichen, dass diese länger an der Nervenverbindung, der Synpse, verbleiben und wirken. Eine anhaltende Remission der schweren Depression wird keineswegs regelmäßig erreicht. In China ging man der Frage sinnvoller Therapieansätze mit einer Metaanalyse randomiserter kontrollierter Studien nach.

mehr lesen