Insulinresistenz erhöht das Krebsrisiko

von | 1. Juli 2013 | Publikationen

Schon bei gestörter Glukosetoleranz ist auf auf vermehrtes Krebsrisiko zu achten, weil die kompensatorische Hyperinsulinämie dem Malignomwachstum Vorschub leistet, so in etwa titelt die Medical Tribune am 03.05.2013 in ihrer Printausgabe.
Online finden Sie den Originalartikel unter diesem Link.
Es werden Zusammenhänge zu Leberzell-, Endometrium- (innerste Schicht der Gebärmutter) und Pancreaskrebs (Bauchspeicheldrüse), gefolgt von Non-Hodgkin-Lymphomen und Karzinomen von Harnblase, Darm und Brust angeführt. Bei der Prostata scheint es genau anders herum zu sein. Die Begründung für die Tumorentstehung und das Tumorwachstum wird der mitogenen Wirkung (Einleitung der Zellteilung) hoher Insulinmengen zugeschrieben. Als Medikament wird das Metformin empfohlen, von dem man weiß, dass es die Insulinsensitivität erhöht. Epidemiologische Studien zeigen auch, dass das Tumorwachstum in der Metformingruppe langsamer ist. Metformin ist dafür aber offiziell nicht zugelassen. Darüber hinaus fördert es in seinem Nebenwirkungsspektrum die Neuropathie.Andere weniger harte Ansätze ohne das Problem des Off-label-use, sind Curcumin bei Krebs bzw. bei Insulinresistenz und D-Galaktose. Als besonders problematisch sehe ich es aber an, dass selbst diabetologische Fachärzte, sogar auf direkte Zuweisung von dieser C-Peptid-Untersuchung, die die Hyperinsulinämie aufdeckt, Abstand nehmen, weil sie davon angeblich nichts wüssten oder weil es nicht Teil des leitliniengerechten Leistungsspektrums der gesetzlichen Krankenkassen sei. Der Fehler in der Insulinsensitivität wird der intrazellulären Adenosinmonophosohat-aktivierten Proteinkinase zugeschrieben. Deren Ausprägung wird mitochondrial gesteuert. In sofern wäre ein weiterer therapeutischer Ansatz, dass man schaut, was diese Funktion einschränkt und dass man dann ursächlich daran arbeitet, denn davon hängen auch andere Erkrankungen ab.
Die Insulinwirkung ist von dem Vorhandensein von Chrom, Zink und Magnesium abhängig. Warum ist das so, warum ist das auch bei chronischen Erkrankungen und Tumoren so? Warum wird es so selten bestimmt?
Die letzte Frage kann ich nicht beantworten, aber auf die drei Metalle möchte ich schon eingehen und auch darauf hinweisen, dass ein Zinkmangel auch dadurch entstehen kann, dass Zink in frei gewordenen Eisenplatzhalter in Cytochromen eingeparkt werden kann, die dann aber nur noch in einem Notlaufprogramm fuktionieren. Hier sei auch an die Gefahren von Schwermetallen und deren besondere Bedeutung bei Diabetes mellitus erinnert, die ebenfalls zur Verdängung an funktionellen Gruppen führen können, woraus eine Fehl- oder "Gar-nicht"-Funktion entsteht.
Zink ist an ganz vielen Stoffwechselprozessen beteiligt aber die entscheidende Position ist die Kommunikation zwischen Original und Kopie,also zwischen DNA und RNA. Diese Position wird durch das Zinkfingerprotein besetzt. Hier wird auch die Bedeutung der Disulfidbrücken erklärt, die vom Cystin abhängen. Das ist die speicherform des Cystein, weshalb ich dieses Cystin auch gelegentlich bestmmen lasse. Der Artikel weist auch auf die Bedeutung des Zinkfingers bei der Hormonsynthese hin inklusive der Cholesterine, die ja auch ein Steroidgerüst haben. Demnach also vor der Medikamenteneinnahme auch einmal hiernach schauen. Zink, die Wirkung im Körper.
Magnesium und Insulin.
Also auch hier wieder ein Beispiel für einen ganzheitlich naturheilkundlichen Therapiensatz.

Verwandte Themen

Die Wechselwirkung zwischen Antibiotika und der mitochondrialen Funktion – Minocyclin und Gyrasehemmer.

Mitochondriale Dysfunktionen werden zunehmend erforscht. Bis Sie in den Leitlinien ankommen, wird es noch Jahre dauern. Dennoch lassen sich diese Erkenntnisse schon jetzt für die personalisierte Individualmedizin nutzen, um vorausschauend Schäden zu vermeiden oder zu versuchen die Schäden zu korrigieren.Der Schwerpunkt des Artikels liegt auf dem Antibiotikum Minocyclin und der Gruppe der Gyrasehemmer und Fluorchinolone, also den Antibiotika wie Ciprofloxacin, Moxifloxacin, Levofloxacin, Oxacillin, Norfloxacin, Enoxacin.Untersuchungen zur mitochondrialen Funktionalität können am Institut MMD, das der Otto von Guericke-Universität angeliedert ist, durchgeführt werden. Wissenschaftlich verantwortlich für diese Untersuchungen ist Frau Prof. Dr. B. König.

mehr lesen

Der Rantes-Wert CLL-5 und die Effektivität von CD-8-T-Lymphozyten auf Tumorzellen hängen eng miteinander zusammen.

Rantes-Wert, Regulated and normal T-Zell expressed and secreted CCL-5. Unter diesen Begriffen kann man zu dieser Thematik recherchieren. Kritiker führen an, dass Prof. Lechner und Dr. von Baehr die nahezu einzigen Autoren seien, die zum Rantes-Wert publizieren und dieses Wissen daher als nicht relevant einstufen. Diesen Kritikern muss man dann aber vorwerfen, dass Sie wohl nicht unter den Synonymen recherchiert haben und sich daher etwas zu weit aus dem Fenster hängen.RANTES = Regulated and normal T-Zell expressed and secreted CCL-5; ein Zytokin.Dieser Artikel erfordert etwas Konzentration, aber die Essentials sind sehr gut aufgearbeitet und jeder sollte sich mit diesem Thema auseinandersetzen, denn fast jeder ist auch davon betroffen! Eine Auflistung einer Literaturrecherche zu Rantes und anderen Erkrankungen finden Sie in dem verlinkten Artikel von Dres. Lechner und v. Baehr. Die Allergie zeigte in 2017 9500 Veröffentlichungen, die Beziehung zu Krebs-Reviews 9410 und zu Rheuma und Gelenkentzündung 7310 Veröffentlichungen. Also kein unwichtiges Thema!

mehr lesen