Gebärmutterhalskrebs, Zervixkarzinom

von | 31. Mai 2007 | Publikationen

Der Gebärmutterhalskrebs gilt als durch humane Papillomviren mit verursacht. Dieser Virus unterscheidet aber nicht zwischen den Geschlechtern. Es können also auch Jungs geimpft werden.Epidemiologisch müsen 114 Mädchen geimpft werden, um einen Krankheitsfall zu verhindern. Warum schaffen die anderen das auch ohne Impfung ?Wichtig ist die regelmäßige Vorsorge. Der Krebs wächst langsam, wenn er aber die Grenzen überschritten hat und metastasiert, ist die Lebenserwartung erheblich eingeschränkt. Eine zeitgerechte Konisation (Herausschneiden der befallenen Bereiche) sollte daher nicht verschoben werden.
Wir nehmen an der zweiten Runde der Kampagne "tellsomeone" teil, damit sich herum spricht, dass Mädchen gegen die humanen Papillomviren, die als Auslöser dieser Erkrankung gelten, geimpft werden können. Zielgruppe sind die 12-17-jährigen Mädchen, die nach Möglichkeit noch keinen Geschlechtsverkehr hatten. Außerhalb dieser Altersgruppe ist es mit fachärztlicher Begründung ebenfalls möglich. Neueste Veröffentlichungen empfehlen sogar noch eine Impfung nach bereits stattgehabter Konisation (kegelförmiger Asuschneidung der befallenen Stellen des Gebärmutterhalses).
 Epidemiologisch geht man davon aus, dass 114 Mädchen geimpft werden müssen, um einen Karzinomfall zu verhindern. Auch Jungen werden von dem Virus betroffen. Es soll eine Korrelation zu Analkarzinomen geben. Dieses tritt besonders bei ungeschützten homosexuellen Praktiken auf. Ebenfalls wird bei beiden Geschlechtern eine Häufung dieser Papillomviren in Krebsarten des Mundraums gesehen, was möglicherweise auf orale Sexualpraktiken zurückzuführen ist. Die Impfung der Jungen wird allerdings noch nicht von der STIKO (Ständige Impfkomission) empfohlen und ist daher selbst zu bezahlen. Mittlerweile hört man von Todesfällen nach der HPV-Impfung. Gezielte Untersuchungen gehen bisher von einer zufälligen Ereigniskorrelation aus, da in Deutschland auch etwa alle 14 Tage ohne Impfung ein junger Mensch ohne äußere Einflüsse verstirbt.
Zum weiteren Verständnis der Krebsentstehung, immerhin schaffen es ja 113 von 114 Mädchen auch ohne Impfung gesund zu bleiben, verweise ich auf die Artikel zum Immunsystem, der rationalen Naturstofftherapie, meine Vorträge und im Zweifel vereinbaren sie doch einfach einen Termin in der Spechstunde.

Verwandte Themen

Die Wechselwirkung zwischen Antibiotika und der mitochondrialen Funktion – Minocyclin und Gyrasehemmer.

Mitochondriale Dysfunktionen werden zunehmend erforscht. Bis Sie in den Leitlinien ankommen, wird es noch Jahre dauern. Dennoch lassen sich diese Erkenntnisse schon jetzt für die personalisierte Individualmedizin nutzen, um vorausschauend Schäden zu vermeiden oder zu versuchen die Schäden zu korrigieren.Der Schwerpunkt des Artikels liegt auf dem Antibiotikum Minocyclin und der Gruppe der Gyrasehemmer und Fluorchinolone, also den Antibiotika wie Ciprofloxacin, Moxifloxacin, Levofloxacin, Oxacillin, Norfloxacin, Enoxacin.Untersuchungen zur mitochondrialen Funktionalität können am Institut MMD, das der Otto von Guericke-Universität angeliedert ist, durchgeführt werden. Wissenschaftlich verantwortlich für diese Untersuchungen ist Frau Prof. Dr. B. König.

mehr lesen

Der Rantes-Wert CLL-5 und die Effektivität von CD-8-T-Lymphozyten auf Tumorzellen hängen eng miteinander zusammen.

Rantes-Wert, Regulated and normal T-Zell expressed and secreted CCL-5. Unter diesen Begriffen kann man zu dieser Thematik recherchieren. Kritiker führen an, dass Prof. Lechner und Dr. von Baehr die nahezu einzigen Autoren seien, die zum Rantes-Wert publizieren und dieses Wissen daher als nicht relevant einstufen. Diesen Kritikern muss man dann aber vorwerfen, dass Sie wohl nicht unter den Synonymen recherchiert haben und sich daher etwas zu weit aus dem Fenster hängen.RANTES = Regulated and normal T-Zell expressed and secreted CCL-5; ein Zytokin.Dieser Artikel erfordert etwas Konzentration, aber die Essentials sind sehr gut aufgearbeitet und jeder sollte sich mit diesem Thema auseinandersetzen, denn fast jeder ist auch davon betroffen! Eine Auflistung einer Literaturrecherche zu Rantes und anderen Erkrankungen finden Sie in dem verlinkten Artikel von Dres. Lechner und v. Baehr. Die Allergie zeigte in 2017 9500 Veröffentlichungen, die Beziehung zu Krebs-Reviews 9410 und zu Rheuma und Gelenkentzündung 7310 Veröffentlichungen. Also kein unwichtiges Thema!

mehr lesen

Antientzündliche Mittel sollten mit Antdepressiva kombiniert werden – Metaanalyse randomisierter kontrollierter Studien.

Die konventionellen Antidepressiva nehmen sich die Neurotransmitter als Angriffspunkt vor und wollen erreichen, dass diese länger an der Nervenverbindung, der Synpse, verbleiben und wirken. Eine anhaltende Remission der schweren Depression wird keineswegs regelmäßig erreicht. In China ging man der Frage sinnvoller Therapieansätze mit einer Metaanalyse randomiserter kontrollierter Studien nach.

mehr lesen