Cerealien enthalten Umweltöstrogene, die uns mehr beeinflussen, als wir bisher dachten!

von | 27. Oktober 2019 | Publikationen

Zearalenon befindet sich in Mais, Gerste, Weizen und generell in Getreide. Seine östrogene Wirkung ist deutlich geringer, 10-20-fach, als die des 17-ß-Östradiols, aber die Halbwertszeit ist viel länger. Somit wird die Östrogen-Information auch viel länger aufrechterhalten. Das entspricht einem Hyperöstrogenismus, wir messen aber normale Östrogenwerte. Der Abbau zu a-Zearalenol im Mutterkuchen erhöht die Wirksamkeit um das 70-fache.
Für mein Kind nur das Beste! Diesem Leitspruch wird sicherlich jede Frau bedenkenlos zustimmen. Aber dafür muss man sich auch ein bisschen mit der Materie beschäftigen.
Selbst für mich war es neu, dass Zerealien das Mykotoxin Zearalenon enthalten, welches zu den Umwelt-Östrogenen gehört. Es befindet sich hauptsächlich in Mais, Gerste, Weizen und generell in Getreide.
Seine östrogene Wirkung ist deutlich geringer, 10-20-fach, als die des 17-ß-Östradiols, aber die Halbwertszeit ist viel länger. Somit wird die Information auch viel länger aufrechterhalten, es entspricht also einem Hyperöstrogenismus, wir messen aber normale Östrogenwerte. Der Abbau zu a-Zearalenol in der Plazenta erhöht die Wirksamkeit um das 70-fache.

So ein Hyperöstrogenismus erzeugt Symptome wie Störung des Menstruationszyklus, Größen- und Gewichtszunahme der Gebärmutter, Sterilität oder vermehrte Neigung zu Aborten, also der Situation, dass eine Schwangerschaft nicht hält oder das befruchtete Ei sich nicht einnisten kann.

Eine Körnerkur ist also keine gute Idee, wenn man schwanger werden will oder ist.

Kinder kommen heutzutage mehrere Jahre früher in die Pubertät und das wurde seit 1860 im Verlauf dokumentiert. Damals im Durchschnitt mit 16,6 Jahren, heute oftmals schon mit 10 Jahren. Wo bleibt da die unbeschwerte Kindheit für die Persönlichkeitsentwicklung? Man vermutet, dass es hier in Bezug auf das Zearalenon einen Zusammenhang gibt.
Diese frühe Exposition zu Umweltöstrogenen, insbesondere auch zu dem 70-fach stärker wirkenden a-Zearalenon in dem Mutterkuchen, könnte das Risiko für Brust- und Gebärmutterhalskrebs sowie verfrühte Pubertät und Unfruchtbarkeit erhöhen.
https://doi.org/10.1289/EHP4860

Verwandte Themen

Die Wechselwirkung zwischen Antibiotika und der mitochondrialen Funktion – Minocyclin und Gyrasehemmer.

Mitochondriale Dysfunktionen werden zunehmend erforscht. Bis Sie in den Leitlinien ankommen, wird es noch Jahre dauern. Dennoch lassen sich diese Erkenntnisse schon jetzt für die personalisierte Individualmedizin nutzen, um vorausschauend Schäden zu vermeiden oder zu versuchen die Schäden zu korrigieren.Der Schwerpunkt des Artikels liegt auf dem Antibiotikum Minocyclin und der Gruppe der Gyrasehemmer und Fluorchinolone, also den Antibiotika wie Ciprofloxacin, Moxifloxacin, Levofloxacin, Oxacillin, Norfloxacin, Enoxacin.Untersuchungen zur mitochondrialen Funktionalität können am Institut MMD, das der Otto von Guericke-Universität angeliedert ist, durchgeführt werden. Wissenschaftlich verantwortlich für diese Untersuchungen ist Frau Prof. Dr. B. König.

mehr lesen

Der Rantes-Wert CLL-5 und die Effektivität von CD-8-T-Lymphozyten auf Tumorzellen hängen eng miteinander zusammen.

Rantes-Wert, Regulated and normal T-Zell expressed and secreted CCL-5. Unter diesen Begriffen kann man zu dieser Thematik recherchieren. Kritiker führen an, dass Prof. Lechner und Dr. von Baehr die nahezu einzigen Autoren seien, die zum Rantes-Wert publizieren und dieses Wissen daher als nicht relevant einstufen. Diesen Kritikern muss man dann aber vorwerfen, dass Sie wohl nicht unter den Synonymen recherchiert haben und sich daher etwas zu weit aus dem Fenster hängen.RANTES = Regulated and normal T-Zell expressed and secreted CCL-5; ein Zytokin.Dieser Artikel erfordert etwas Konzentration, aber die Essentials sind sehr gut aufgearbeitet und jeder sollte sich mit diesem Thema auseinandersetzen, denn fast jeder ist auch davon betroffen! Eine Auflistung einer Literaturrecherche zu Rantes und anderen Erkrankungen finden Sie in dem verlinkten Artikel von Dres. Lechner und v. Baehr. Die Allergie zeigte in 2017 9500 Veröffentlichungen, die Beziehung zu Krebs-Reviews 9410 und zu Rheuma und Gelenkentzündung 7310 Veröffentlichungen. Also kein unwichtiges Thema!

mehr lesen

Antientzündliche Mittel sollten mit Antdepressiva kombiniert werden – Metaanalyse randomisierter kontrollierter Studien.

Die konventionellen Antidepressiva nehmen sich die Neurotransmitter als Angriffspunkt vor und wollen erreichen, dass diese länger an der Nervenverbindung, der Synpse, verbleiben und wirken. Eine anhaltende Remission der schweren Depression wird keineswegs regelmäßig erreicht. In China ging man der Frage sinnvoller Therapieansätze mit einer Metaanalyse randomiserter kontrollierter Studien nach.

mehr lesen