Arthrose – Gelenkschmerzen – Gefahren der Medikamentennebenwirkungen – Alternativen ?

von | 28. Mai 2013 | Publikationen

Gelenkschmerzen, was sie wissen sollten und warum eine eigenmächtige Schmerztherapie gefährlich sein kann. Die Medical Tribune 48. Jahrgang, Nr. 21, 24.Mai.2013 befragte hierzu den Rheumatologen Prof. Dr. Klaus Krüger. Zusammenfassend aus diesem Interview möchte ich Ihnen die Kernbotschaft vermitteln und die enge Zusammenarbeit mit Ihrem Arzt ans Herz legen. Am 05.06.13 um 18:30 halte ich dazu in dem CURANUM Seniorenstift Findorff auch einen kostenlosen Patientenvortrag. Als risikoarme Therapieoption möchte ich Sie auch über die Interleukin-1-Rezeptor-Antagonisten-Therapie, kurz: "Sanakintherapie" informieren.
Wenn die Medikation des Schmerzes nicht zu einem ausreichenden Erfolg führt, sollte der Patient dieses dem Arzt rückmelden und nicht eigenmächtig frei verkäufliche Schmerzmedikamente nehmen, da es zu unerwarteten Nebenwirkungen bis hin zum Tod durch Magen- Darmblutungen kommen kann. Nur weil ein Medikament rezeptfrei erhältlich ist, muss es keineswegs harmlos sein. Wer Ass zur Blutverdünnung nimmt, kann diese Wirkung durch eine zeitnahe Einnahme von NSAR wie Ibuprofen verhindern und die Gefahr eines Hirn- oder Herzinfarktes verstärken. Wer wegen einer Depression oder Angststörung ein Medikament aus der SSRI-Gruppe, wie z. B. Citalopram, erhält, erhöht allein dadurch das Blutungsrisiko im Magen-Darm-Trakt um den Faktor 2-3. Kommt noch ASS hinzu, versiebenfacht sich das Risiko, wird ein NSAR zusätzlich genutzt ver-15-facht sich das Blutungsrisko. Schmerzmedikamente müssen auch verstoffwechselt und ausgeschieden werden. Daher ist eine Überprüfung der Leber- und Nierenfunktion wichtig. Das bekannte Paracetamol ist nicht nur für die Leber, sondern auch für Herz und Niere ähnlich gefährdent wie das NSAR. Prof. Dr. Krüger rät im Zweifel auch zum Einsatz von Opioiden, die für Leber und Niere eher ungefährlich sind, aber ein besonderes Betäubungsmittelrezept erfordern. Einschränkungen der Fahrtüchtigkeit müssen bei allen Medikamenten erwogen werden und werden von den Patienten bei Schmerzmitteln nach dem Betäubungsmittelgesetz oft höher eingeschätzt und daher abgelehnt.
Am 05.06.2013 halte ich in dem CURANUM Seniorenstift Findorff, Walsroder Straße 1, in 28215 Bremen einen Vortrag zum Thema Arthrose, also Gelenkveränderungen am Daumen, an den Fingern, der Schulter, dem Knie, an der Wirbelsäule, an der Hüfte. Dabei sollen die folgenden Unterpunkte berücksichtigt werden:Unter was ist neu, möchte ich Sie auf die Interleukin-1-Rezeptor-Antagonisten-Therapie bzw. Sanakintherapie aufmerksam machen. Interessierte können sich hier vorab schon einmal informieren. Der zentrale Wirkansatz ist die Entzündungshemmung mit nachfolgender Schmerzlinderung durch den Einsatz körpereigener Stoffe. Dadurch wird das Risiko der Unverträglichkeit und Überdosierung, frei von Schmerzmitteln oder Cortison oder anderen generell das Immunsystem unterdrückender Medikamente, vermieden.
Eventuell kommen auch Patienten, die diese Therapie schon erhalten haben und stehen dann für Ihre Fragen zur Verfügung. Mit den Worten eines Patienten ist für den medizinischen Laien manches verständlicher.

Verwandte Themen

Die Wechselwirkung zwischen Antibiotika und der mitochondrialen Funktion – Minocyclin und Gyrasehemmer.

Mitochondriale Dysfunktionen werden zunehmend erforscht. Bis Sie in den Leitlinien ankommen, wird es noch Jahre dauern. Dennoch lassen sich diese Erkenntnisse schon jetzt für die personalisierte Individualmedizin nutzen, um vorausschauend Schäden zu vermeiden oder zu versuchen die Schäden zu korrigieren.Der Schwerpunkt des Artikels liegt auf dem Antibiotikum Minocyclin und der Gruppe der Gyrasehemmer und Fluorchinolone, also den Antibiotika wie Ciprofloxacin, Moxifloxacin, Levofloxacin, Oxacillin, Norfloxacin, Enoxacin.Untersuchungen zur mitochondrialen Funktionalität können am Institut MMD, das der Otto von Guericke-Universität angeliedert ist, durchgeführt werden. Wissenschaftlich verantwortlich für diese Untersuchungen ist Frau Prof. Dr. B. König.

mehr lesen

Der Rantes-Wert CLL-5 und die Effektivität von CD-8-T-Lymphozyten auf Tumorzellen hängen eng miteinander zusammen.

Rantes-Wert, Regulated and normal T-Zell expressed and secreted CCL-5. Unter diesen Begriffen kann man zu dieser Thematik recherchieren. Kritiker führen an, dass Prof. Lechner und Dr. von Baehr die nahezu einzigen Autoren seien, die zum Rantes-Wert publizieren und dieses Wissen daher als nicht relevant einstufen. Diesen Kritikern muss man dann aber vorwerfen, dass Sie wohl nicht unter den Synonymen recherchiert haben und sich daher etwas zu weit aus dem Fenster hängen.RANTES = Regulated and normal T-Zell expressed and secreted CCL-5; ein Zytokin.Dieser Artikel erfordert etwas Konzentration, aber die Essentials sind sehr gut aufgearbeitet und jeder sollte sich mit diesem Thema auseinandersetzen, denn fast jeder ist auch davon betroffen! Eine Auflistung einer Literaturrecherche zu Rantes und anderen Erkrankungen finden Sie in dem verlinkten Artikel von Dres. Lechner und v. Baehr. Die Allergie zeigte in 2017 9500 Veröffentlichungen, die Beziehung zu Krebs-Reviews 9410 und zu Rheuma und Gelenkentzündung 7310 Veröffentlichungen. Also kein unwichtiges Thema!

mehr lesen

Antientzündliche Mittel sollten mit Antdepressiva kombiniert werden – Metaanalyse randomisierter kontrollierter Studien.

Die konventionellen Antidepressiva nehmen sich die Neurotransmitter als Angriffspunkt vor und wollen erreichen, dass diese länger an der Nervenverbindung, der Synpse, verbleiben und wirken. Eine anhaltende Remission der schweren Depression wird keineswegs regelmäßig erreicht. In China ging man der Frage sinnvoller Therapieansätze mit einer Metaanalyse randomiserter kontrollierter Studien nach.

mehr lesen