Nachtrag zum Gesundheitsnewsletter vom 01.05.2021 – neuer Videolink

von | 1. Mai 2021

Dr. Wiechert Gesundheitsnewsletter vom 01.05.2021
 Nachtrag, weil einige Links nicht funktionieren!
 
Praxis für individuelle Diagnostik und Therapie

In meiner Info-Videothek können Sie sich zu verschiedenen

Themen informieren, stöbern Sie ruhig weiter, denn

Sie wissen ja, dass die Quellen meines Wissens stets

benannt werden!
 

Im heutigen Video geht es um Zecken!

Borrelien und Impfung?

FSME und Impfung?

Zeckenbiss – Zeckenentfernung –
infiziert oder nichtinfiziert?

 
Antibiose oder Lokaltherapie mit dem Phlebolyser?
 
 
 
Oje ein Zeckenbiss – was nun? Abwarten – Antibiose oder lokale Hochfrequenztherapie? Jäger und Gartenarbeiter sollte das interessieren!
Gibt es bald eine Borrelienimpfung? Was ist mit FSME?
 

Eine Impfung gegen Borrelien befindet sich in einer Phase 2-Studie und soll dann in die Phase 3 übergehen. Erfahrungsgemäß wirkt es nur, wenn man noch keinen Kontakt zu diesen Borrelienarten hatte.
Borrelien halten sich im Verdauungstrakt der Zecken auf und wandern bei der Blutmahlzeit auf das Opfer über. Das passiert frühestens nach vier Stunden, steigt aber nach 24 Stunden Saugzeit exponentiell an. An der Bissstelle bleiben Sie oftmals noch für vier Tage, bevor Sie sich im Körper verteilen. Diese Besonderheit vollte man bei der Azithomycin-Gel-Zeckenstudie ausnutzen, um mit wenig Antibiotikanebenwirkung einen größtmöglichen Schutzeffekt für das Opfer zu erzielen und eine Borreliose zu verhindern. Das Ergebnis war nicht ausreichend signifikant.

Die Hochfrequenztherapie wird eigentlich für kleinste Besenreiser, Altersflecken, Fibrome, Warzen etc. eingesetzt und wirkt über eine Denaturierung der betroffenen Zellen, so dass diese über eine Immunreaktion dann blutungs- und narbenfrei abgestoßen werden. Bakterien oder Viren in diesen Hauterscheinungen, wie es bei Komedonen der Akne oder den Viren der Warzen der Fall ist, werden dabei ebenfalls abgetötet.
Diese Erkenntnis transferiere ich nun hypothetisch auf die Borrelien, die ja Bakterien sind und sich in der Umgebung der Bissstelle aufhalten. Somit sollte eine zeitnahe Behandlung der Bissstelle ebenfalls zu einer Verhinderung der weiteren Ausbreitung der Borrelien beitragen und diese dort abtöten, also denaturieren. Der Phlebolyser ist so ein Hochfrequenztherapiegerät, wie ich es in meiner Bremer Praxis anwende.

Frühsommermeningoenzephalitis, kurz FSME,  tritt vom Namen her hauptsächlich in den kommenden Monaten auf und dagegen kann man impfen. Die Symptomatik kann am frühen Morgen mit Kopfschmerzen beginnen und sich im Laufe des Tages so dramatisach zeigen, dass man am Abend auf der Intensivstation landet. Die meisten Infizierten merken allerdings gar nichts davon. Die Absolutzahlen halten sich allerdings auf geringer Höhe, wenn man das z.B. mit der Borreliose vergleicht.
Die Erkrankungszahlen schwanken von Jahr zu Jahr und 2018 zeigte einen Höhepunkt der jüngeren Geschichte. Seit Einführung der Meldepflicht im Jahr 2001 gab es 2018 mit 583 klinisch gemeldeten FSME-Fällen den höchsten Wert. 2019 sank die Fallzahl um 24 Prozent aber es kann auch wieder steigen.

 
 
Unkas Gemmeker und Dirk Wiechert – ein laientaugliches Interview zur Bedeutung der intravenösen Sauerstofftherapie nach Dr. Regelsberger auf dem BIO360 Podcast von Unkas Gemmeker.

In dem Interview, das so ab der 3. Minute beginnt, geht es um die intravenöse Sauerstofftherapie nach Dr. Regelsberger, um essentielle Fettsäuren im Omega-3– und auch im überwiegend gesunden Omega-6-Bereich. Am Ende der 36. Minute gibt es den ersten Schnitt – das Gesamtinterview besteht aus drei Themenbereichen, die aber durchlaufend sind.
Der zweite Abschnitt beschäftigt sich mit Omega-6-Fettsäuren und der Bedeutung der Durchblutung – es geht auch um die Einsatzoptionen von Schmerzmedikamenten und der intravenösen Sauerstofftherapie, es geht um Schwangerschaft und Schlafqualität, Hirnentwicklung und psychosoziale und motorische Funktionen bei Kindern oder auch Senioren. Es werden die Indices der essentiellen Fettsäuren diskutiert. Sie bekommen anschaulich die Symptome beschrieben, die unter der Anwendung der Oxyvenierung beeinfußt werden.
Nach einer Stunde geht es dann im dritten Abschnitt weiter.
Es geht um das Prinzip der Hormesis und es geht darum, dass trotz Sauerstoffgabe eine vorübergehende Sauerstoffminderversorgung entsteht. In diesem Zusammenhang wird auch die Bedeutung der mitochondrialen Funktion beschrieben und die oxidative Stressresilienz und die durch oxidativen Stress erzeugten Deletionsmutanten beschrieben. Somit geht es bei korrekter Anwendung um eine mitochondriale Verjüngung. Es geht um den Einfluß auf die Paraoxonase 1 für Cholesterin und Leberentgiftung, es geht um die Makuladegeneration und die Immunmodulation.
Wir sprechen über Sinn und Unsinn der rektalen Sauerstoffinsufflation.
Es geht um den Einfluss auf Autoimmunerkrankungen, auf die Blutneubildung unsportlicher Menschen, die Bildung der Pro Resolving Mediators, die Schmerzlinderung, die Mikrodurchblutung, Blutdruckregulation, COPD, Asthma.
Tipps zu
den essentiellen Fettsäuren und den fettlöslichen Vitaminen.

 
Ich hoffe, ich habe Ihnen mit diesem Newsletter wieder interessante Informationen zusammengestellt. Bei Fragen, Unklarheiten, Anregungen oder Themenwünschen nehmen Sie gerne Kontakt mit mir auf.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. med. Dirk Wiechert
Facharzt für Allgemeinmedizin

Dr. med. Dirk Wiechert
Facharzt für Allgemeinmedizin
 
Praxis Ritterhude

Lesumstoteler Str. 65 • 27721 Ritterhude • Tel. 04292 – 2921 • Anfahrt

 

Praxis Bremen

Parkallee 301, 4. OG • 28213 Bremen • Tel. 0421 – 395015 • Anfahrt

 

 

Verwandte Themen