Gesunheitsnewsletter vom 05.06.2021, Ursachen unterschiedlicher Leistungsfähigkeit – Covid19 – Mykarditis -Impfung -Diagnostik – Besonderheiten der Depression – Kreidezähne

von | 5. Juni 2021

Dr. Wiechert Gesundheitsnewsletter vom 05.06.2021
 
Praxis für individuelle Diagnostik und Therapie

In meiner Info-Videothek können Sie sich zu verschiedenen

Themen informieren, stöbern Sie ruhig weiter, denn

Sie wissen ja, dass die Quellen meines Wissens stets

benannt werden!

Heute geht es um die Leistungsfähigkeit 
im Sport, aber auch bei Selbst- und Ständigen.
Wo liegen die Unterschiede der Erfolgschancen?

 
Die Themen:

 
 
Die Ursachen unterschiedlicher Leistungsfähigkeit in Beruf und Sport sind vielen nicht bewusst – was kann man tun und woran erkennt man die Notwendigkeit?

In dem heutigen Video zeige ich auf, was den erfolgreichen Sportler und Selbstständigen einerseits vereint und andererseits auch unterscheidet.

Dabei geht es um den Beraterstab, die Versorgung des Körpers, das Beachten von notwendigen Auszeiten nach Phasen der mindsetbedingten Grenzüberschreitungen.

Es werden Symptome aufgezeigt, an denen man die Notwendigkeit der Kurskorrektur erkennt und dass man seinen Körper mindestens so gut versorgen sollte, wie sein Auto.

Das Thema Burnout ist dann biochemisch auf der mitochondrialen Ebene tatsächlich wie ein Ausgebranntsein des Motors, des Mitochondriums, zu verstehen, was man mittlerweile sehr exakt messen kann, wie meine Videos mit Frau Prof. Dr. König und einige meiner erkärenden Videos ja auch bereits ansatzweise verdeutlichen.

Hinsichtlich der Sehnen-,Bänder- und Gelenkbeschwerden, gilt übrigens auch für schwere Akne, möchte ich an dieser Stelle noch einmal auf die ACRS, die autologe cytokinreiche Serumtherapie, verweisen.
 

 
 
 
Ich kann essen, was ich will, ich nehme nicht ab und noch mehr Sport geht nicht!

Haben Sie solche Sätze auch schon einmal gehört oder gedacht?

Das Einfache vorweg: Wer keine Kalorien zu sich nimmt, nimmt zwangsläufig ab.
Das Doofe dabei: Die Abnahme erfolgt zunächst dort, wo man es nicht will, nämlich beim Eiweiß, also an der notwendigen Mukulatur für den Grundumsatz und beim Fett an den Stellen, wo man die Polster ganz gerne behalten würde. Dafür gibt es dann Aufspritzungen und textile Aufhübschungen.

Die Analyse: Ein Verzehrprotokoll über zwei Wochen kann mittels Software hinsichtlich der Kalorien, der Makro- und z.T. auch der vermuteten Mikronährstoffe analysiert werden.
Mangeln einzelne Mikronährstoffe, so können sie die die Ursache dafür sein, dass der Körper improvisieren muss und somit mit der dann überschüssigen Energie nichts anfangen kann.
Sie wird dann in Fett gespeichert, denn das geht wohl am einfachsten.

So erkennt man mitunter, dass Menschen bereits bei einer durchschnittlichen Kalorienzufuhr von nur 800 kcal/d schwer übergewichtig sind und noch nicht abnehmen.

Eine weitere Ursache können Lebensmittelunverträglichkeiten sein. Analysiert man die und ernährt sich ergebnisangepasst, werden drei bis acht Kilo Gewicht reduziert, aber spätestens dann stagniert die Waage bei Fortführung dieser Ernährung wieder.

Nahrungsmittelunverträglichkeiten und große Körperfettmengen erzeugen Entzündungen, die zu Wassereinlagerungen führen, wie man sie insbesondere vom Lipödem kennt.

Die bioelektrische Impedanzmessung gibt uns Aufschluss darüber, wie sich die Körpermassen zusammensetzen.
So wissen wir
anhand der Muskelmasse etwas über den Grundumsatz,
anhand der Gesamt- und extrazellulären Wassermasse etwas darüber, welchen Anteil das Wasser ausserhalb der Organzellen am Gewicht hat,
wir können die Fettmasse erfassen und über
den Phasenwinkel etwas über die Zellgesundheit aussagen.
Der BCMI ermöglicht gegenüber dem BMI eine genauere Aussage ob das Gewicht gesund oder ungesund ist.

Eine Messung im Verlauf zeigt an, ob das Gewichtsreduktionsprogramm die richtigen Körpermassen erreicht und den JoJo-Effekt vermeidet, denn die Mukulatur, als unsere Eiweißreserve, ist das Maß für den Grundumsatz und Schutz vor der Gebrechlichkeit, sollte erhalten bleiben.

Das Verdauungssystem ist recht komplex und daher verweise ich hier auf meine Playlist zu dem Thema. Die dortigen Fachbegriffe lassen sich mit der Suchfunktion auf meiner Hompeage ergründen.

Sollten alle diese Maßnahmen zu keinem zufriedenstellendem Ergebnis führen, so kann man sich auch die Mitochondrienfunktion anschauen und sich z.B. das Brennstoffprofil oder den Bioenergetischen Gesundheitsindex herausgreifen.

Erste Hinweise dafür, dass z.B der Zucker nicht richtig verwertet werden kann, liefert aber bereits die arterielle Blutgasanalyse (Blut aus dem besonders gut durchbluteten Ohrläppchen), die den Blutzucker und den Laktatwert in Ruhe und am besten auch nüchtern abgreift. Werte oberhalb der Norm sind hier also bereits richtungsweisend. Weitere metabolische Korrekturmechanismen des Körpers werden sichtbar.

Use it or loose.
Ohne körperliche Anstrengung geht es nicht und wenn man die aus eigenem Antrieb alleine durchführt, dann macht man meistens das, was man auch besonders gut kann. Das führt aber zu Dysbalancen der Muskulatur und erzeugt weitere Probleme. Hier hilft der angeleitete Sport in der Gruppe oder man unterwirft sich dem kritischen und motivierendem Auge eines Personal Trainers, der den inneren Schweinehund in den Schwitzkasten nimmt.

 

 
 
Myokarditis ist bei der Covid-19-Erkrankung, aber auch bei der Impfung, möglich – bis zum 25-fachen des Grundrauschens – Impfstoffklasseneffekt!

Israel ist weltweit das Land mit der höchsten Durchimpfungsrate für Covid19 mit dem Biontech/Pfiizer-Impfstoff Corminaty, hatte bewusst auf die Impfung der Kinder und Jugendlichen verzichtet und ist damit gut gefahren.
Allerdings wurde schon früh angedeutet, dann wieder relativiert und nun erneut bestätigt, dass die Impfung mit Corminaty bei jungen Männern und teilweise auch bei älteren Männern zu Herzmuskelentzündungen führt.

Dazu der Originaltext:
…Die Rate dieser Komplikation liege zwischen einem von 3000 und einem von 6000 geimpften 16- bis 24-Jährigen, das entspreche dem 5- bis 25-Fachen des Üblichen. Die meisten Fälle seien jedoch milde verlaufen und innerhalb weniger Wochen ausgeheilt, was für eine Myokarditis typisch ist.“ Da dieses auch bei dem mRNA-Impfstoff von Moderna auftritt, vermutet man hier einen Klasseneffekt dieses Impfstoffs.
DOI: 10.1126/science.abj7796

Dennoch ist das Risikobewußtsein der Politik und vielleicht auch der Ärzte und der der Eltern der Impflinge in Israel so aufgestellt, dass eine 25-Fachung des Risikos einer Erkrankung durch eine Impfung nicht den Wunsch nach einem anderen Impfstoff, wie z.B. dem Totimpfstoff Sinuvac laut werden läßt und man nun auch in Israel die 12-15-jährigen impfen will.

Wenn Sie sich hinsichtlich der Covid-19-Impfung Ihrer Kinder noch einmal ein sachliches Informationsbild verschaffen wollen, so folgen Sie dem Link zur Gelben Liste, einer Organisation, die ähnlich der roten Liste, sich um Pharmazeutika kümmert.

So eine Myokarditis wird durch verschiedenste Viren ausgelöst, z.B. auch der Grippe, aber eine solche Erkrankung als Nebenwirkung wird nicht in vergleichbarem Maße bei der Grippeimpfung beschrieben.

Schon im letzten Jahr wurde im Zusammenhang mit der Covid19-Infektion nicht nur über Long-Covid-Syndrome, sondern auch über die Herzmuskelentzündung, die Myokarditis berichtet.
Diese wird von vielen Menschen gar nicht so richtig bemerkt, kann aber zu verschwiegenden Folgen führen, wenn man in der Rekonvaleszenzphase wieder seine volle Leistungsfähigkeit erlangen will und das betrifft die ambitionierten Amateur- und Leistungssportler sowie Selbst- und Ständigen des heutigen Wochenvideos. Das Perfide an dieser Situation ist, dass man sich auch nach einer Impfung eben nicht sicher fühlen darf, wie die neuen Studiendaten belegen. doi:10.1001/jamacardio.2021.2065

Solche Fragen einer möglicherweise vorhandenen Myokarditis kann man besonders gut in der Stufendiagnostik des 3D-Vektor-EKG unter Hinzunahme der künstlichen Intelligenz und ggf. nachfolgend der HERZ-MRT-Untersuchung klären, insbesondere dann, wenn auch hier die moderne künstliche Intelligenz zur Anwendung kommt.
Der Link führt Sie speziell zu diesem Thema zu einem Interview mit PD Dr. H. Steen, der auch in Hamburg in einer Privatarztpraxis dieses Verfahren für Sie anbietet.

Das 3-D-Vektor-EKG wird ab kommendem Donnerstag in meiner Praxis etabliert sein. Ein dazu erklärendes Videointerview mit PD. Dr. H. Steen, der an der Uni Heidelberg die Arbeitsgruppe der künstlichen Intelligenz in der kardiologischen Bildgebung leitet, folgt dann am kommenden Wochenende.

 
 
Was muss bei einer Depression beachtet werden?

Bisher gilt die Lehrmeinung, dass die Wirkung der Antidepressiva über die Monamine läuft. Spätestens dann, wenn man diese Neurotransmitter im angesäuerten 24-Stunden-Ssammelurin mißt und in der oberen Norm erfaßt, muss einem klar werden, dass das nicht der alleinige Wirkmechanismus sein kann. Soweit war also auch schon ich mit meiner bescheidenen allgemeinmedizinischen Diagnostik gekommen. Aber es gibt nun eine Studiengruppe, die das auch entdeckt hat und auf dieser Grundlage weitere Forschungen angestellt hat. DOI: 10.1016/j.cell.2021.01.034
Die Psychopharmaka Fluoxetin, Imipramin und Ketamin, binden demnach direkt an TrkB, einen Rezeptor für das Wachstumshormon »Brain derived neurotrophic factor« (BDNF).

Dieser BDNF vermehrt sich übrigens auch in dem ACRS und erklärt unter anderem die Wirkung der ACRS-Therapie in der Nähe von Nervenausgängen der Wirbelsäule oder auch der Regeneration, wenn es in Gelenke appliziert wird.

BDNF und somit auch die informative Signalwirkung, wenn Fluoxetin, Imipramin und Ketamin an den TrkB, also den Rezeptor des BDNF andocken, fördern die Plastizität des Hirns. Dieses geschieht am besten, wenn es mit Psychotherapie begleitet wird, damit sich das Gehirn auch in alltagstauglicher Form plastisch anpasst.

Damit unterscheidet es sich nicht von anderen Organen, wie z.B. der Trabekelstruktur der Knochen, die sich nur korrekt ausbildet, wenn auch eine kinetische Schwerkraftbelastung erfolgt; eine alleinige Resonanz z.B. eines pulsierenden Magnetfeldes, erhöht nur den Kalkeinbau.

Interessant ist der Hinweis auf den Cholesterinspiegel:
„»Interessanterweise benötigt die Bindungsstelle einen normalen Cholesterolspiegel, um optimal aktiv werden zu können«, erläutert Normann. Hohe aber auch zu niedrige Cholesterolspiegel verformten den BDNF-Rezeptor, sodass die Wirkstoffe schlechter binden.“

Es ist ja von an anderer Stelle bekannt, dass zu niedrige LDL-Cholesterinspiegel insbesondere bei Diabetiker eine Neuropathie auslösen könnnen. doi:10.1001/jamanetworkopen.2019.4798

Ausserdem gehen zu niedrige Cholesterinspiegel mit einer Steigerung feuchter Hirninfarkte einher. DOI: 10.1212/WNL.0000000000007454

Mir kommt an dieser Stelle auch der Gedanke, dass die Fältelung der Komplexe der Atmungskette unter deutlich ausserhalb der Norm gelegenen Cholesterinwerten oder unter dem Einfluss einiger Medikamente nicht richtig gefältet werden und daher keine Wirkung oder unerwartete Nebenwirkungen erzeugen.

In einem individuellen Diagnostikverfahren, bei dem zunächst die zu testenden Substanzen eingeschickt werden müssen, damit diese auf die korrekte Dosis verdünnt werden, kann dann im Nachgang mit den frisch eingesendeten Blutproben der Mitochondrien genau diese Frage zumindest funktionell hinsichtlich der ATP-Bildung und des maximalen mitochondrialen Sauerstoffverbrauchs erfasst werden.

 
 
Kreidezähne sind so weich wie Kreide – 450.000 betroffene Kinder in Deutschland

450.000 Kinder, dass sind acht Prozent aller sechs- bis zwölfjährigen Bevölkerung in Deutschland, leiden an einer Molaren-Inzisiven-Hypomineralisation (MIH) ihrer Zähne, die sich gelblich oder bräunlich verfärben, porös sind und die beim Putzen schmerzen.
Man findet dieses Problem durchaus auch in wohl situierten Kreisen, so dass es sich heir nicht um wirtschaftliche  oder bildungsabhängige Ursachen handelt.
Mögliche Ursachen sind die erbliche Veranlagung, Infektionserkrankungen wie z.Bzum Beispiel die Windpocken, der Einsatz von Antibiotika – insbesondere von Sulfonamide, Trimethoprim, Nitrofurantoin aber auch Penicilline und Cephalosporine, der Kontakt zu Dioxinen sowie Weichmacher in Kunststoffen oder der Nahrungskette aber auch das Alter der schwangeren Mutter ist bedeutsam, denn 50 % der Fälle betreffen die Knder der  30-40-jährigen Schwangeren.

Es gibt eine Geschlechterverteilung, denn Mädchen waren häufiger betroffen als Jungen (9,1 Prozent versus 7,6 Prozent; Daten 2012 bis 2019

Der Zeitpunkt der Schädigung liegt vermutlich schon im Zeitfenster der Schwangerschaft, denn die Molaren entwicklen sich bereits im achten Schwangerschaftsmonat, benötigen aber für die komplette Ausbilung noch bis zum Abschluss des vierten Lebensjahres.

 Während dieser Entwicklung werden Kalzium und Phosphat eingelagert, wodurch sie den Zahnschmelz aushärten. Genau das funktioniert bei den Kreidezähnen aber nicht, sodass der Zahnschmelz weich bleibt. So sind manche Zähne bereits beim Durchbruch völlig zerstört.

Ich hoffe, ich habe Ihnen mit diesem Newsletter wieder interessante Informationen zusammengestellt. Bei Fragen, Unklarheiten, Anregungen oder Themenwünschen nehmen Sie gerne Kontakt mit mir auf.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. med. Dirk Wiechert
Facharzt für Allgemeinmedizin

Dr. med. Dirk Wiechert
Facharzt für Allgemeinmedizin
 
Praxis Ritterhude

Lesumstoteler Str. 65 • 27721 Ritterhude • Tel. 04292 – 2921 • Anfahrt

 

Praxis Bremen

Parkallee 301, 4. OG • 28213 Bremen • Tel. 0421 – 395015 • Anfahrt

 

 

Verwandte Themen