Gesundheitsnewsletter vom 17.4.2016

von | 17. April 2016

Gesundheitsnewsletter vom 17.04.2016

Dieses WE wurde ich durch hausärztliche Arbeit davon abgehalten einen ausführlichen Newsletter zu schreiben, daher hier nun eine Kurzform.


Ich suche noch immer Probanden für die kostenlose Colitis ulcerosa Studie.


Ich biete noch immer einen Ausbildungsplatz an.


Am 04.05.16 halte ich für Ärzte und Heilpraktiker einen Vortrag in Bremen. Das Thema: Herz- und Gefäßgesundheit mit ausgewählten Biofaktoren.


Der Vortrag zur a-Liponsäure hat mir viele positive persönliche Emails als Feedback beschert. Vielen Dank dafür. Die a-Liponsäure wird im September noch einmal bei einem Vortrag in Bremen das Thema sein. Vielleicht reservieren Sie sich den Termin schon einmal.


Die Themen:

  • Freude und Angst können die gleichen Botenstoffe haben, wie beeinflusse ich die Bewertung?

  • Darmkrebs-Bluttest mit Septin-9

  • Querschnittsgelähmt – mit Chip im Hirn und Elektroden an den Zielmuskeln sind komplexe Handlungen möglich.

  • Was macht Zika im Gehirn? Manchmal sind auch Erwachsene betroffen! Guillain-Barré-Syndrom

  • 800 kcal und stabiles Gewicht. Mit der Gendiät geht das vielleicht auch mit 1800 kcal.


Freude und Angst können die gleichen Botenstoffe haben, wie beeinflusse ich die Bewertung?

Baldrianwurzel, Melissenblättern, Passionsblumenkraut und Pestwurzwurzeln beeinflussen die Bewertung im Sinne der Beruhigung in Angstsituationen, verändern aber nicht die Spiegel der Botenstoffe, schränken die Reaktionsfähigkeit somit nicht ein.


Darmkrebs-Bluttest mit Septin-9

Diesen Septin-9-Test kann man auch in Deutschland durchführen. Ich arbeite mit Laboren zusammen, die den Test anwenden.


Querschnittsgelähmt – mit Chip im Hirn und Elektroden an den Zielmuskeln sind komplexe Handlungen möglich.

Am 01.09.2013 berichtete ich darüber, dass man nun die Gedanken lesen kann. Wissenschaftler rekonstruieren Buchstaben aus Gehirnscandaten. Am 13.04.16 ging es um die Wirkung des blauen Lichts. Das blaue Licht aktiviert nach dieser Studie die lichtaktivierbare Adenylatzyklase und beschleunigte die Nervenreparatur. Ohne Bestrahlung fanden 5 Prozent der durchtrennten Nervenfasern wieder zu einander, mit Licht 30 %. Mit der Sanakintherapie kann man den Gehalt des BDNF in der körpereigenen Substanz erhöhen. Eigene Messungen zeigten annähernd eine Vermehrung um 50%, was dann 1/3 der endgültigen Absolutmenge ausmacht. Injiziert man die Substanz in die Nähe der Nerven, so erhöht man lokal die Information zur Nervenregeneration. Jetzt hat man eine komplette Querschnittslähmung, die wohl keine überbrückenden Nervenfasern ausbilden konnte, mit einer Kombination aus Hirnchip und Elektroden an den Zielmuskeln überspannt und zur Funktion erweckt.


Was macht Zika im Gehirn? Manchmal sind auch Erwachsene betroffen! Guillain-Barré-Syndrom.

Eigentlich sind die Kinder schwangerer Frauen gefährdet. Es droht ein zu kleines Gehirn. Erwachsene merken die Infektion mitunter gar nicht. Bis zu sechs Wochen nach einer Infektion können die Viren im Sperma des Mannes auftreten, weshalb noch bis zu sechs Wochen nach Aufenthalten in Risikogebieten mit Kondom verhütet werden soll. In seltenen Fällen kann die Autoimmunerkrankung des Guillain-Barré-Syndroms ausgelöst werden. Nun gibt es einen interessanten Artikel auf Zeit-Online zu diesem Thema.


800 kcal und stabiles Gewicht. Mit der Gendiät geht das vielleicht auch mit 1800 kcal.

Wer nur so geringe Kalorienmengen zu sich nehmen darf, um nicht zu zunehmen, sollte sich um die Darmflora, Nahrungsmittelunverträglichkeiten und die genetische Veranlagung kümmern. Letztere entscheidet darüber, welche Makronährstoffe eher verbrannt oder doch eher gespeichert werden. Bei sehr geringen Kalorienzahlen kommt es zwangsläufig auch zu Mangelerscheinungen im Mikronährstoffbereich.


Ich hoffe, ich habe Ihnen mit diesem Newsletter wieder interessante Informationen zusammengestellt. Bei Fragen, Unklarheiten, Anregungen oder Themenwünschen nehmen Sie gerne Kontakt mit mir auf.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. med. Dirk Wiechert
Facharzt für Allgemeinmedizin


Email:
Internet: www.dr-wiechert.com


Praxis Ritterhude:

Lesumstoteler Str. 65 • 27721 Ritterhude • Tel. 04292 – 2921 • Anfahrt
Praxis Bremen:

Juiststr. 12 • 28217 Bremen • Tel. 0421 – 395015 • Anfahrt

Verwandte Themen

Gesundheitsnewsletter vom 24.09.2022 – Fibromyalgie – zwei Patientenbeispiele – PRMs und deren Wirkorte – M. Alzheimer – HDL-Cholesterin, zu viel und zu wenig sind risikobehaftet, – Mitochondrien so wichtig wie das Herz – MDR, Impfschadenbestätigung, aber

Nicht nur Infos, sondern auch mögliche therapeutische Ansätze Wenn dieser Newsletter nicht richtig angezeigt wird, klicken Sie bitte hier. Dr. Wiechert Gesundheitsnewsletter vom 24.09.2022   Praxis für individuelle Diagnostik und Therapie In meiner...

mehr lesen

Gesundheitsnewsletter vom 17.09.2022 – Falldarstellung Neurodermitis – Corona – Studien über „an“ und „mit“ sowie Immunität in Lunge und Serumwerten – Todesraten in den Impfwellen mit Hinweisen zu TLR4 – sowie Krebsrisiko nach SARS-CoV2- Brugada und …

Erkenntnisse bei Corona, plötzl. Herztod, Herpes, Diabetes, Herzfibrose, schwerer Neurodermitis Wenn dieser Newsletter nicht richtig angezeigt wird, klicken Sie bitte hier. Dr. Wiechert Gesundheitsnewsletter vom 17.09.2022   Praxis für individuelle...

mehr lesen
Bitte drehen Sie Ihr Gerät, um den Newsletter zu lesen.