Gesundheitsnewsletter vom 15.08.2020

von | 15. August 2020

Dr. Wiechert Gesundheitsnewsletter vom 15.08.2020
 
Nun bin ich schon eine Woche in der neuen Praxis und neben meinen treuen und sehr geduldigen Patienten, hatte ich auch viele Handwerker auf meiner Praxis-Baustelle.

Den heutigen Newsletter schreibe ich auf der Dachterasse der Praxis, da auch heute Handwerker kommen. Das verbinde ich dann gleich mit einer Borreliosebehandlung mit intravenösem Doxycyclin, das der Patient über eine Stunde im Massagesessel bei einer Tasse Kaffee und kleinen Aufmerksamkeiten
mit seiner E-Book-Lektüre, infundiert bekommt. Das geschieht wegen der Sonnenempfindlichkeit in dem wohl temperierten kühlen Zimmer für Infusionen im Sitzen.
In dem heutigen Video, geht es hinsichtlich M. Parkinson und Neuropathie darum,
was ich unter meinem Motto verstehe
:

Praxis für individuelle Diagnostik und Therapie

Hier geht es zu dem heutigen Video hinsichtlch der Prognoseeinschätzung beim M. Parkinson und der Einflussmöglichkeiten bei der Neuropathie.

Parkinson und die Prognose
Carnitin reduziert die Neuropathie und Kardiotoxizität unter der Chemotherapie, ohne diese zu beeinträchtigen.
a-Liponsäure bei Neuropathie
Vitamin B1 und Provitamin B1 bei Diabetes mellitus und Neuropathie

Button
 
Die Themen:
 
 
Summerfeeling und kein überschüssiges Fett.

Jetzt in der Trikini-Saison will man natürlich wohl geformt sein. Neben einer angepassten Kalorienbilanz, einer guten Zusammensetzung der Ernährung und körperlicher Aktivität gibt es auch Lebensmittel, die die Neigung zu Übergewicht reduzieren und dazu gehört der grüne Tee. Als besonders gehaltvoll gilt hier der japanische Grüntee aus der ersten Pflückung, den man bei 80°C sogar 8 Minuten ziehen lassen soll und der nicht bitter wird. Sein Polyphenolgehalt ist dann sechzigmal höher als bei einer chinesischen Herbstpflückung mit zweiminütiger Ziehzeit.
Der Nachweis der Gewichtsreduktion unter einer Grünteekur wurde allerdings mit dem chinesischen Tee durchgeführt. In einer systematischen Analyse und Reviewstudie zeigte sich eine Menge von mehr als 500 mg und weniger als 800 mg/d an Grüntee-Extrakt über einen Zeitraum von 12 Wochen als effektiv. So senkte sich das Gewicht durchschnittlich um 1,78 kg, der BMI um 0,65kg/m² und der Taillenumfang sank um 2 cm.
doi.org/10.1002/ptr.6697
Ob es dann zu einem JoJo-Effekt kommt, wurde nicht beschrieben, dennoch ist es wichtig, dass die Muskelmasse erhalten bleibt und wichtiger als der BMI ist der BCMI, also das Verhältnis der Muskelmasse zur Körperoberfläche. Dieses kann man mit der BIA-Messung erfassen.

 
 
 
Das Immunsystem entscheidet über den Verlauf von Infektionen, auch die von Covid-19 – daher ist hier der wichtigste therapeutische Ansatzpunkt.

Ein wesentlicher Faktor ist ein ausgeglichenes Verhältnis der Elektrolyte und vor allem sollten keine Defizite vorhanden sein. Ein besonderes Elektrolyt ist Zink, das sogar eine direkte antibakterielle Wirkung auf Streptococcus pneumoniae hat. Ausserdem moduliert es die Immunantworten bei viralen und bakteriellen infektionen. Bei schweren COVID-19-Verläufen sieht man regelmäßig ein Zinkdefizit.
doi: 10.3892/ijmm.2020.4575
Eine alleinige Zinkeinnahme ohne Kontrolle der Gegenspieler ist allerdings auch nicht zu empfehlen – also keine Therapie ohne Diagnose.

So ein Zinkdefizit findet sich laut 28 Kohorten- oder Querschnitts-Studien in 13 westlichen Ländern bei über 60-jährigen Menschen bei 31% der alleinlebenden Frauen  und bei 49% der Männer – in Altenheimen (7 Studien) waren es 50% der Frauen und 66% der Männer.
Betrachtet man Selen, so gibt es bei den jeweils allein lebenden Personen, bei 49% der Frauen und 37% der Männer ein Defizit.  doi.org/10.3390/nu12041072

Gerade für die Vitamin-D-Defizite und deren Zusammenhang mit dem Verlauf einer COVID-19-Infektion wurde im 2. Quartal 2020 erneut in mehreren Studien belegt. Der Link zeigt die Zusammenfassung von 10 Studien.
DOI:https://doi.org/10.1016/S2213-8587(20)30268-0

Gesundheit ist nicht monokausal und das schwächste Glied der Kette die Leistungsfähigkeit bzw. Reißfestigkeit oder wenn Ihnen bei dem
20-Komponentenkleber eine Substanz mangelt, dann härtet der Kleber nicht aus.

Daher empfiehlt es sich, zu kontrollieren, wie gut Sie versorgt sind. Das gelingt am besten im Abgleich mit der Auswertung eines Verzehrprotokolls, denn oftmals essen Sie bereits intuitiv deutlich mehr von den Mikronährstoffen, die Sie besonders benötigen.

Diese Art der Medizin betreibe ich nun schon seit über 20 Jahren und damit kann man therapierbare Therapieerfolgshindernisse beheben.

 
 
Was hat Bicarbonat mit der Entzündungsaktivität, Sterberate, Herzschwäche, Diabetes mellitus, Nierenfunktion etc. zu tun?

Niedrige Serum-bicarbonat-werte gehen mit erhöhten systemischen Entzündungsmarkern einher. bicarbonat kann man oral ergänzen und und seine entzündungshemmende Wirkung bei chronisch entzündlichen Prozessen nutzen. Im Zusammenspiel mit anderen antientzündlcihen natürlichen Substanzen, wie Vitamin D, K, Zn, CoQ10, Curcumin etc. lässt sich die Wirkung potenzieren.

Herzschwächepatienten sollten einen Serum-Bicarbonatwert zwischen 22 und 26 mmol/l haben. Werte darunter, aber auch darüber, gehen mit einer deutlich erhöhten Sterberate einher. doi.org/10.1093/ndt/gfz149
Das betrifft alle Arten von Sterbeursachen, die Studie untergliedert in Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen. DOI: 10.1016/j.mayocp.2019.05.036

Diabetiker profitieren am stärksten mit einer Verbesserung der Insulinsensitivität bei Serumbicarbonatspiegeln von 24-28 mmol/l. doi: 10.1186/s12882-016-0372-x

Bicarbonate induzieren antientzündliche Stoffwechselwege in der Milz, indem Sie den Switch der Monozyten in antientzündliche M2-Makrophagen anstatt proentzündlichen M1-Makrophagen unterstützen und sind daher eine sinnvolle therpeutische Option bei Autoimmunerkrankungen. Diese Studie weist die Effekte bei Niereninsuffizienzen nach.DOI: doi.org/10.4049/jimmunol.1701605

 
Ein Blick in ein Zimmer der Praxis

So sieht es in dem Gemeinschaftszimmer für infusionen im Sitzen aus. Im Regal etwas zum Lesen, die transparante Trennwand für den Coronaschutz und bei den momentanen Temperaturen die Beschattung nebst Klimanlage von der Decke, sofern notwendig.
vor dem Fenster sehen Sie eine Gartengarnitur für die Patienten, die gerne draußen behandelt werden wollen.

Die Gartengarnitur für Patienten, die draußen behandelt werden wollen.
 
 
Wo wurde der Newsletter geschrieben?

Hier entstand heute der Newsletter!

 
Ich hoffe, ich habe Ihnen mit diesem Newsletter wieder interessante Informationen zusammengestellt. Bei Fragen, Unklarheiten, Anregungen oder Themenwünschen nehmen Sie gerne Kontakt mit mir auf.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. med. Dirk Wiechert
Facharzt für Allgemeinmedizin

Dr. med. Dirk Wiechert
Facharzt für Allgemeinmedizin
 
Praxis Ritterhude

Lesumstoteler Str. 65 • 27721 Ritterhude • Tel. 04292 – 2921 • Anfahrt

 

Praxis Bremen

Parkallee 301, 4. OG • 28213 Bremen • Tel. 0421 – 395015 • Anfahrt

 

 

Verwandte Themen

Gesundheitsnewsletter vom 28.11.2020

Quecksilberwirkung bei regelmäßigem Kontakt - epidemiologische Auswertung - welche Beduetung hat Blei, es geht aber auch um As, Al, Sn, Cd - was sind die häufigsten Krebserkrankungen - Osteoporose - wie beugt man Krebs und Osteoporose vor Wenn dieser...

mehr lesen

Gesundheitsnewsletter vom 21.11.2020

Quecksilber und seine Bedeutung für die Schwangerschaft, das Gehirn und welches Substanzen sind bei einer Chelattherapie von Bedeutung - Neues zu Covid19 - Imunität - Impfung - kommt es aus Italien anstatt aus China? - offene Blut-Hirn-Schranke Wenn dieser...

mehr lesen

Gesundheitsnewsletter vom 14.11.2020

Fortsetzung Quecksilber - heute Autoimmun- und Neuronenerkrankung - Neues rund um Covid - Impfung - unterscheidliche Testverfahren wie Antigentest - PCR - Elispot - Spreadingorte Wenn dieser Newsletter nicht richtig angezeigt wird, klicken Sie bitte hier. Dr. Wiechert...

mehr lesen