Gesundheitsnewsletter vom 13.3.2016

von | 13. März 2016

Gesundheitsnewsletter vom 13.03.2016

Bitte denken Sie bei Ihren Onlineeinkäufen an die Möglichkeit die Deutsche Gesellschaft für Oxyvenierungstherapie e.V., für Sie kostenneutral, unterstützen zu können, wenn Sie den Einkauf über Boost starten. Vielen Dank dafür.
Was machen wir mit den Spenden? Es steht ein neues Forschungsprojekt an. Es werden dafür Probanden gesucht, die im Stuhltest einen hohen EPX-Wert haben. Als Ursache soll eine chronisch entzündliche Darmerkrankung oder eine eosinophil vermittelte Nahrungsmittelunverträglichkeit vorliegen. Diese kann man mit dem ALCAT-Test erfassen. Es wird das Angebot gemacht, dass der ALCAT-Test zum Zeitpunkt Null und nach so vielen Oxyvenierungen, wie nötig sind, um keinen weiteren Anstieg der eopsinophilen Granulzyten im Blut mehr zu erzielen, somit mindestens zweimal kostenlos angeboten wird. Parallel zur Oxyvenierung werden wiederholt die EPX-Werte und das Differentialblut als Verlaufkontrolle der Wirkung erhoben.
In einer Fortführung der Behandlung soll es dann zwei Gruppen geben. In der einen wird das ALCAT-Testergebnis eröffnet und die auffälligen Nahrungsmittel sollen gemieden werden, in der anderen Gruppe bleibt das Ergebnis noch weiterhin verschlossen und der Verlauf des EPX  wird unter der reinen Oxyvenierungstherapie als Auffrischungsreiz bei gleichbleibendem Ernährungsverhalten getestet. Aus rechtlichen und versicherungstechnischen Gründen, muss die Oxyvenierungstherapie in Rechnung gestellt werden. Dieses geschieht aber zum 1-fachen Satz.
Die Kosten der EPX-Messung und der Differentialblutbilder übernimmt die Deutsche Gesellschaft für Oxyvenierungstherapie e.V..
Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme!


Unabhängig von diesem therapiegbegleitendem Forschungsvorhaben suche ich weiterhin Interessenten für die Colitis-Ulcerosa-Studie!


Für das kommende Lehrjahr suche ich eine oder einen Auszubildenden mit der Qualifikation Fachabitur oder Abitur. Es kann bei Eignung auch schon vor Beginn der Lehrzeit eine bezahlte Tätigkeit im Bereich der Anmeldung und Datenpflege begonnen werden.


Die Themen:

  • Quittensirup befreit Kinder von der Refluxkrankheit

  • Patientenverfügung, wenn es darauf ankommt, ist sie nicht da.

  • Blaues Licht regt die Fluoreszenz des Zinkprotoporphyrins im Erythrozyten an

  • Migräne in der Schwangerschaft

  • Ergänzende Substanzen bei Krebs

  • Die Schweden haben einen neuen Prostata-Krebs-Test


Quittensirup befreit Kinder von der Refluxkrankheit

Über die zwei Seiten der Protonenpumpenhemmertherapie habe ich ja schon wiederholt berichtet. 80 Kindern im Alter von 0 – 18 Jahren mit gastroösophagealer Refluxerkrankung, also dauerhaftem Sodbrennen, wurde über vier Wochen doppelblind und randomisiert 0,6 ml/kg KG Quittensirup in einer Konzentration von 0,51 mg Extrakt/ml oder ein PPI-Saft, nämlich Omeprazol, in der Konzentration von 2 mg/ml mit 1ml/kgKG verabreicht. Nach vier Wochen erreichten die beiden Gruppen Gleichstand, in der Nachbeobachtungszeit gingen die Symptome in der Quittengruppe sogar noch weiter zurück, während in der PPI-Gruppe nur das Ergebnis der vierwöchigen Therapie gehalten werden konnte. Leider finde ich die Studie unter der Quellenangabe der Medical Tribune, 51. Jahrgang, Nr. 7, 19. Februar 2016, S. 14 nicht im Netz. M. E. Zohalinezhad et al., Complement Thr Clin Pract 2015; 21: 268-276


Patientenverfügung, wenn es darauf ankommt, ist sie nicht da.

Der Notfallmedizinier Dr. Paul Brandenburg hat für dieses Problem eine Lösung gefunden. Im ersten Jahr ist es gratis und dann kostet es für vier Jahre 48,- € Gebühr.


Blaues Licht regt die Fluoreszenz des Zinkprotoporphyrins im Erythrozyten an

Der Grund für dieses Forschung war die Ermittlung des Eisenmangels, denn dort wo im roten Blutkörperchen eigentlich Eisen sein soll, setzt sich Zink hin, wenn Eisen fehlt. Diese Fluoreszenz ermöglicht es den Eisenmangel zu bestimmen. Eine solche Reaktion dürfte bei der intravenösen Lasertherapie auch auftreten. Das blaue Licht hat hier eine keimabtötende Wirkung wie man aus Versuchen mit Wasser weiß, es scheint aber auch eine NO-produzierende und schmerzlindernde Wirkung zu haben. Das geht sogar bei der Anwendung von aussen, wie wir bei der Luxxamedtherapie immer wieder erleben.


Migräne in der Schwangerschaft

Ein Höllenschmerz, doch was kann man tun, ohne das werdende Leben zu gefährden. Vitamin B2, Magnesium, Coenzym Q10, Vitamin D gelten als sicher, bei Clusterkopfschnmerz hilft meist reine Sauerstoffinhalation für 15-20 Minuten. Omega-3-FS sollten im Optimalbereich sein, Jod ebenfalls und Trigger, wie das Auslassen von Mahlzeiten, sollten vermieden werden.


Ergänzende Substanzen bei Krebs

Die Ärztezeitung beschreibt die vorhandenen Wirkungsnachweise für Resveratrol und Curcumin bei der Krebsbekämpfung.


Die Schweden haben einen neuen Prostata-Krebs-Test

Ein Videobeitrag. Die Biopsierate soll um 30 % gesenkt werden. In Deutschland gibt es den STHLM3-Test noch nicht. Ich bestimme grundsätzlich den fPSA/GesPSA-Auotienten, der schon bei geringererAktivität Hinweise auf die Gut- oder Bösartigkeit gibt. In Deutschland ist der Adnatest für das Prostata-CA verfügbar.


Ich hoffe, ich habe Ihnen mit diesem Newsletter wieder interessante Informationen zusammengestellt. Bei Fragen, Unklarheiten, Anregungen oder Themenwünschen nehmen Sie gerne Kontakt mit mir auf.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. med. Dirk Wiechert
Facharzt für Allgemeinmedizin


Email:
Internet: www.dr-wiechert.com


Praxis Ritterhude:

Lesumstoteler Str. 65 • 27721 Ritterhude • Tel. 04292 – 2921 • Anfahrt
Praxis Bremen:

Juiststr. 12 • 28217 Bremen • Tel. 0421 – 395015 • Anfahrt

Verwandte Themen

Gesundheitsnewsletter vom 19.11.2022: Schwangere und Coronainfekt bzw. Impfung Corona und Immunzellen, Aminosäuren und Zink für Immunzellen, ME/CFS und Immunzellen, PRMS und Erkrankungen sowie neue Erkenntnisse

Immunsystem bei Corona und ME/CFS nach Studienlage und therapeutsiche Schlüsse Wenn dieser Newsletter nicht richtig angezeigt wird, klicken Sie bitte hier. Dr. Wiechert Gesundheitsnewsletter vom 19.11.22   Praxis für individuelle Diagnostik und Therapie...

mehr lesen
Bitte drehen Sie Ihr Gerät, um den Newsletter zu lesen.