Gesundheitsnewsletter vom 1.10.2011

von | 1. Oktober 2011

 

Inhaltsverzeichnis:

Der Praxisvortrag zur Patienteninformation im Oktober findet am 12.10.1 um 18.30 Uhr in dem Seminarraum unserer Praxis statt.

Das Thema: Der Darm, die Wurzel der Pflanze Mensch, es geht um das Immunsystem, die Darmbesiedlung, Leaky gut syndrom, Histaminintoleranz, Nahrungsmittelunverträglichkeit etc.

Ich war letztes Wochenende auf dem Tumornet-Kongress in Hannover

und möchte davon berichten:

Salvestrol, ein Polyphenol, das von Pflanzen ausgebildet wird, wenn sie von Pilzen bedroht werden, dockt an Cyp1B1 an, welches nur in Tumorzellen hochgeregelt wird und beeinflusst darüber die Einleitung des natürlichen Zelltodes, der Apoptose dosisabhängig in der Zellkultur. Wir halten diese Substanz in dem Kräuterhaus neben der Praxis vorrätig. Die Fachinfo und ein gedruckter PDF-Vortrag von Prof Burkitt aus Aberdeen kann im Einzelgespräch vermittelt werden.

Es soll nicht mit Amygdalin , Vitamin B17, kombiniert werden, da die Wirkung sich dann aufhebt.

Wie setzen Amygdalin auf Rezept aus der Flora-Apotheke in Hannover ein.

Wir arbeiten auch mit Knollenblätterpilz , Agaricus phalloides,in der Dosis D4 und D2. Es wird auch der Schweiz bezogen. 

Ingwer frisch, täglich 100 g bei einem 70 kg Menschen hat in einer Dosisäquivalenz in der Maus den Prostatakrebs innerhalb von 8 Wochen gegenüber der Placebogruppe um  53 % reduziert, zentral in den Tumoren starb der Krebs ab. Ein Ingwerkonzentrat von 500 mg soll diesem Frischgewicht entsprechen. Wir haben aber noch keine Konzentratquelle gefunden. Wer weiß da etwas ?

Die Samariumtherapie ist eine mit nur 2 mm in die Tiefe strahlendem Beta-Strahler versehene intravenöse Radiotherapie, die sehr selektiv an Calcium in Knochenmetastasen docken soll. Nach 12 Stunden sei davon im Blut nichts mehr nachweisbar. Die Therapie kann innerhalb weniger Tage mehrfach angewendet werden. Mehr als zwei Therapien sind initial eher nicht notwendig.

 

 

Wir wenden in unserer Praxis die intravenöse Sauerstofftherapie an. Anders als Luft, die ja ca. 79 % Stickstoff enthält, der sich im Blut nicht löst und eine lebensbedrohliche Embolie auslösen kann, ist diese Mikroembolie durch medizinischen Sauerstoff nur kontrolliert  kurzfristig da, da der Sauerstoff sich dann im Blut löst. Es senkt die Metastasierungsrate von Tumoren. Unter der Therapie sollte bei Krebspatienten 2 x 5 g EPA genommen werden, um die Stoffwechselvorgänge der Antientzündlichkeit in die für alle Tumorarten richtige Richtung zu drängen.

Die Hyperthermie in unserer Praxis kann nur lokal angewendet werden, jedoch auch in der Tiefe. Diese sollte immer direkt vor oder besser direkt nach einer Chemotherapie angewendet werden, da sich die Wirksamkeit dadurch erhöht. Auch kann unter der Hyperthermie die Chemodosis gesenkt werden.

Weitere Indikationen:

Sportmedizin:

Muskelfaserrisse, Gelenk- und Bänderverletzungen, Kontusionen, Prellungen, Zerrungen, Dehnungen, Epikondylitis, Arthritis und Arthrose usw.

Orthopädie:

z. B. Bandscheibenvorfälle, Osteochondrosen, Lumbalgien, Ischialgien, Schulter-Arm-Syndrom, Zervikalsyndrom, Gelenkbeschwerden

Dermatologie:

z. B. Psoriasis (Schuppenflechte), Akne, Narben, Fettpolster nach Fettabsaugung)

Schmerztherapie:

Schmerzen unterschiedlichster Ursache wie Tendavaginitis, Wirbelsäulenbeschwerden, Tumoren, Trigeminusneuralgie, Dorsalgie, postoperative Schmerzen usw.

Innere Medizin:

Erkrankungen der Lunge und der Atemwege, Asthma, Lebererkrankungen

Augenheilkunde:

Katarakt, Retinopathia diabetica, Glaukom

HNO:

Gehörstörungen z. B. Tinnitus, Sinusits, Hals-Rachen-Erkrankungen

Urologie:

z. B. Prostataerkrankungen, Entzündungen der Blase und der Harnwege, Inkontinenz

Gynäkologie:

Uterusmyome, Adnexitis

Zahnheilkunde:

Paradotose, Gingivitis usw.

Wir setzen diese Therapie im Wesentlichen bei jeglicher Form von Schmerzsyndrom und Muskelverspannung ein. Interessant ist auch, dass man es sogar in entzündeten Geweben einsetzen kann.

Die Ganzkörperhyperthermie wird auch in Bremer Krankenhäusern eingesetzt.

 

Die Fiebertherapie mit dem Coley-Toxin werden wir demnächst in erfahrenen Praxen beobachten und ggf. auch hier anbieten.

Für die Biologische Krebsabwehr mit dendritischen Zellen undnatürlichen Killerzellen zusammen mit tumoradaptierten individuellen onkologischen Newcastle Viren der Geflügelpest überweisen wir zunächst weiterhin an erfahrene Kollegen. Der Vortrag des Kollegen Thaller zu diesem Thema kann in der Praxis als Handout eingesehen werden.

 

Die Elektrogalvanotherapie wurde auf dem Kongress vorgestellt und beruht auf der Erkenntnis, dass ein Tumor immer einen Widerstand kleiner 500 Ohm hat. Da der Strom immer den Weg des geringsten Widerstands nimmt, verdichtet er sich im Tumor, erhitzt diesen bis auf 47 C° und koaguliert diesen. Die Blutgefäße koagulieren mit, der Tumor knn nicht abwandern und innerhalb von 1,5 bis 3 Stunden Dauertherapie kann er sich auch keine neue Resistenz ausbilden. Er stirbt ab und muss abgeräumt werden, das schult und aktiviert das Immunsystem. Außerhalb des Gehirns kann er überall eingesetzt werden. Ist der Tumor zu groß ( z. B. viele Lebermetastasen), stirbt er nicht ganz ab, wird aber verkleinert und das ist wichtig, denn die Tumorlast/-masse ist für das Krankheitsgeschehen immanent wichtig. Hiervon hängt das Entzündungsgeschehen und die Wirkung einer Chemotherapie ab.

Die Kasse übernimmt die Kosten, sie liegen zwischen 150,- und 300,- €.

Das Gerät kostet 50.000,- €, wir planen dieses bei positiven Ergebnissen überwiesener Patienten auch anzuschaffen.

 

Übergewicht. Wir planen einen Kursus aufzulegen, bei dem wir ihre bedeutsamen Laborparameter erfassen, Ihnen die Tipps für die für Sie richtige Ernährung vermitteln und auch anhand von Ernährungsprotokollen überprüfen, das Ganze mit einem Bewegungsprogramm koppeln und in Neigungsgruppen ( Walken, Joggen, Radfahren) mit Ihnen gemeinsam ein paar Kilos abnehmen wollen. Dabei treffen wir uns dann 1-2-mal/Woche für Theorie du Praxis. Gegen das Essen als Sucht können die Antisuchtpunkte akupunktiert oder mit Dauernadeln oder kleinen Earseeds zum Drücken, behandelt werden. Um das Interesse abschätzen zu können,  wünschen wir uns ein Feedback. Heute wurde erstmals dieser Kurs nachgefragt. Wir müssen mindestens 10 Teilnehmer haben. Wenn Sie unseren Newsletter weiterleiten und dies als Kopie an uns senden, bieten wir an, sie in eine Verlosung für die kostenlose Teilnahme an so einem Kurs aufzunehmen. Es soll für jede Neigungsgruppe einen Gratisplatz geben.

 

Verwandte Themen

Gesundheitsnewsletter vom 19.11.2022: Schwangere und Coronainfekt bzw. Impfung Corona und Immunzellen, Aminosäuren und Zink für Immunzellen, ME/CFS und Immunzellen, PRMS und Erkrankungen sowie neue Erkenntnisse

Immunsystem bei Corona und ME/CFS nach Studienlage und therapeutsiche Schlüsse Wenn dieser Newsletter nicht richtig angezeigt wird, klicken Sie bitte hier. Dr. Wiechert Gesundheitsnewsletter vom 19.11.22   Praxis für individuelle Diagnostik und Therapie...

mehr lesen
Bitte drehen Sie Ihr Gerät, um den Newsletter zu lesen.