Gesundheitsnewsletter vom 02.10.2021 – Interview mit Prof. Dr. Spitz zur Herzdiagnostik und Therapieoptionen – alles o.B., aber schlechtes Herzgefühl – Neues zu Covid19: Myokarditis bei Jugendlichen, Impffpflicht, Nasenbesiedlung

von | 2. Oktober 2021

Dr. Wiechert Gesundheitsnewsletter vom 02.10.2021
 
Praxis für individuelle Diagnostik und Therapie

In meiner Info-Videothek können Sie sich zu verschiedenen

Themen informieren, stöbern Sie ruhig weiter, denn

Sie wissen ja, dass die Quellen meines Wissens stets

benannt werden!
 

Heute erfahren Sie in einem Interview mit
Prof. Dr. Spitz
was ich mit der 3-D-Vektor-EKG-Untersuchung
in Kombination mit Laborparametern und Belastungen
in der Prävention eines Herzereignisses
aufdecken kann.
 
Die Themen:

 

 
 
Welche Diagnostik rund um das Herz wäre allgemeinmedizinisch möglich, wenn man, wie in dem Videointerview vorgetragen, vorgeht?
 
Oftmals berichten die Patienten, dass man bei der bisherigen Herzuntersuchung mit unauffälligen Ergebnissen verabschiedet wurden und vom Gefühl her aber meinen, dass Sie dennoch nicht herzgesund sind. Der Einsatz des 3-D-Vektor-EKGs ermöglicht hier eine Diagnostik, die gekoppelt an die künstliche Intelligenz zur Auswertung hinterlegter bildgebender Daten, zu Aussagen kommt, die man mit einem 2-D-EKG und einem Herzecho und ggf. einem Belastungs-EKG in dieser Genauigkeit nicht erfassen kann.
Im Verlauf des Interviews erfahren Sie auch, welche weiteren Diagnostiken und Therapieoptionen z.B. bei einer Small Vessel Disease möglich sind.
Stichpunkte wären
– Laborwerte
Impedanzmessung
Knöchel-Arm-Index und Pulswellendiagnostik
– Verzehrprotokoll
– LZ-Blutdruckmessung
– Optimierung von Mikronährstoffen
– Lifestyle

Ich empfehle jedem, sich dieses Video einmal zu gönnen, ich bin der Meinung, dass die Zusammenhänge hier sehr gut dargestellt sind.

Schwedische Studien zeigen übrigens, dass der Kalkscore des Herz-CT durchaus zu einem Wiegen in falscher Sicherheit führen kann, wie Koronarangiographien, also Herzkatheteruntersuchungen zeigen. . Prevalence of Subclinical Coronary Artery Atherosclerosis in the General Population
doi.org/10.1161/CIRCULATIONAHA.121.055340

Die Superposition des 3-D-Vektor-EKGs kann hier bereits mit der einfachen  Herzstromauswertung mittels künstlicher Intelligenz wertvolle Hinweise, hinsichtlich der Verengung der Herzkranzgefäße liefern.
Lediglich eine gleichmäßige Dreigefäßerkrankung oder Hauptstammstenose wäre hier blind. Eine Messung nach Belastung in Kombination mit Herzlaborwerten, würde diese Unsicherheit aber wieder reduzieren.

 
 
 
Case-Report auf Springermed – Fallbeschreibung einer Myokarditis eines jungen Mannes – drei Tage nach Spikevax-Impfung und blande durchlebter Covid-Infektion sechs Monate vorher.

Ich schrieb ja schon wiederholt, dass sich in einzelnen Fällen die Laborwerte verändern, also Lymphopenie, Eosinopenie, Thombozytopenie, Anstieg der D-Dimere und des CRP-Wertes. Das ein Patient in einem EKG vor der Impfung ohne Schenkelbliock und danach mit komplettem Schenkelblockbild auffällig wurde, während der Kardiologe ein unauffälliges Ergebnis attestiert hatte, erwähnte ich bisher noch nicht.

Nun ist aber auch bei SpringerMed ein Case-Report zu sehen doi.org/10.1186/s12872-021-02183-3, der Fragen dahingehend aufwirft, ob man Menschen, die eine Wildvirusinfektion blande überstanden haben und quasi als genesen gelten, zu einer Impfung überreden oder zwingen sollte.

Wissenschaftlich unbestritten ist die Tatsache, dass es keine bessere Immunantwort geben kann, als den Kontakt zu einem Wildvirus. In dem geschilderten Fall kam es dann auch sofort zu einem überschießenden Ergebnis auf die Spikeproteine, die der Impfstoff, der ja nanoverpackt keine Zellgrenzen akzeptiert und somit keineswegs an de rImpfstelle verbleibt, in den Herzzellen zur Produktion gab.

Letzte Woche verlinkte ich Ihnen die Prognose der Todesfallwahrscheinlichkeitserhöhung
nach einer im Herz-MRT nachgewiesenen Myokarditis für die folgenden 10 Jahre
, also die zu erwartenden Spätfolgen!
DOI: 10.1161/JAHA.119.015351
 

 
Covid-19-Impfrate bei Schwangeren mit und ohne Abort

Von den Schwangeren mit Abort hatten 8,6% in den vier Wochen vor der Fehlgeburt eine Coronaimpfung erhalten, von denen mit fortbestehender Schwangerschaft waren es jeweils 8,0% in entsprechenden Vierwochenzeiträumen. Berücksichtigten die Forscher um Kharbanda Alter der Mutter und andere bekannte Risikofaktoren, kamen sie auf ein nichtsignifikant um 2% erhöhtes Abortrisiko nach einer Impfung. Für Schwangere in der sechsten bis achten Woche ermittelten sie ein um 6% reduziertes Abortrisiko nach einer Impfung, für die übrigen Gestationswochen war es um 7–8% erhöht, in keinem Fall ergaben sich jedoch signifikante Unterschiede zu ungeimpften Frauen, ebenso wenig deuteten sich Differenzen beim Abortrisiko zwischen den beiden Impfstoffen an. Aus der Beobachtung, dass Schwangere mit und ohne Abort ähnlich häufig gegen Corona geimpft sind, schließen die Forscher um Kharbanda, dass die Impfung keinen nennenswerten Einfluss auf das Abortrisiko hat. Dies sei eine wichtige Information bei der Beratung Schwangerer“
Treffen Sie Ihre eigene Entscheidung!


Der Link führt zu der Orginalstudie, der im Bild markierten Studie 4.
 

 
 
 
Covid-19-Impfrate bei Schwangeren mit und ohne Abort.
Bremer Senatorin für Kinder und Bildung, Sascha Karolin Aulepp, fordert Impfpflicht für Schul- und KITA-Personal – Diskussion der Datenlage.

Sascha Karolin Aulepp ist Richterin, also durchaus rechtskundig,
aber liest sie auch die Studien, die dem Recht auf “ Mein Körper gehört mir“ die Wissenschaftlichkeit geben? Dennoch fordert Sie mit dem emotional stark verschränkten Wort der Solidarität, dass man die wissenschaftlichen Daten einfach ausblenden soll.

Liest sie auch die Studien, die anzeigen, dass in Deutschland bisher nicht ein einziges Kind unter 17 Jahren ohne schwere Grunderkrankung an oder mit Covid19 gestorben ist?

So sagt der STIKO-Vorsitzende Thomas Mertens, bezugnehmend auf diese Tatsache, hinsichtlich des politischen Imppfdrucks der Politik auch gegenüber Kindern am 30.09.2021 der Stuttgarter Zeitung: “ Der Impfdruck ist absurd“.
 

Ich bin ansonsten kein Freund von Interviews der Amerikaner, aber J.F. Kennendy Jr. ist Rechtsanwalt in den USA und sieht sich veranlasst die Ergebnisse der Studienlage in Beziehung zum Verhalten der Poitik zu beschreiben. Er ruft zu zivilem Ungehorsam auf, wovon ich mich hier distanzieren möchte, er beschreibt aber auch Situationen, wie wir es aktuell in Fluggesellschaften wie der Air-Swiss und auch in den Äusserungen der Bremer Senatorin für Kinder und Bildung sehen, nämlich, dass es zu Entlassungen kommt, wenn man sich nicht impfen lässt.
Im amerikanischen Militär bedeutet eine Nichtimpfung eine unehrenhafte Entlassung aus der Armee.
Droht das den KITA-Beschäftigten und Beamten nun auch in Deutschland?
Kernsätze seiner Ausführungen zu der Verteilung der Viren Geimpter gegenüber Genesenen stimmen auf jeden Fall und hatte auch ich bereits mehrmals mit Quellen verlinkt.

Hinschtlich der verschiedenen Todesfallraten zwischen Impfung und Nichtimpfung muss man sich immer entsprechende Subgruppen herausgreifen. Das ist in der Wissenschaft üblich, nur hier bei Corona wird das ausgeblendet. J.F.Kennedy Jr. nimmt hier die Gruppe der Herzinfaktpatienten.
 

Ich zitiere aus dem anerkannten Arznei-Telegramm, in das ich schauen durfte:
Das aktuelle Arznei-Telegramm schreibt zu den Verwirrungen der Datenauswertungen der mRNA-Impfungen in Amerika, die die Grundlage der hiesigen Enscheidungen der Politiker sein mögen oder auch nicht:

„…Zum einen hat die US-amerikanische Arzneimittelbehörde
FDA1 im Rahmen der Ende August erteilten regulären Zulas-
sung der BioNTech-Vakzine ▼BNT162b2 (COMIRNATY) ab
einem Alter von 16 Jahren dazu eigene Analysen auf Basis von
Krankenversicherungsdaten durchgeführt. Dabei wird das Ri-
siko in der am stärksten gefährdeten Gruppe, 16 und 17 Jahre
alte männliche Jugendliche, auf 200 zusätzliche Erkrankungen
pro 1 Million (Mio.) Geimpfter (1 : 5.000) geschätzt.“…
In Israel waren es bisher Zahlen von 1:20.000!


Anders als in anderen Altersgruppen sowie bei (jungen) Frauen soll
die Nutzen-Schaden-Abwägung, die die erwartete Verminde-
rung von COVID-19-assoziierten Hospitalisierungen und To-
desfällen in den Blick nimmt, bei ihnen unter bestimmten An-
nahmen (niedrige SARS-CoV-2-Inzidenz, etwas verringerte
Effektivität des Impfstoffs gegen die Delta-Variante) negativ
ausfallen.
1 “


„Das von der FDA geschätzte Risiko von Peri- und Myokar-
ditis unter dem BioNTech-Impfstoff ist deutlich höher als
die
von der US-amerikanischen Seuchenbehörde CDC im Juni für
die Altersgruppe der 12- bis 17-jährigen
männlichen Jugendli-
chen kommunizierte, auf Spontanmeldungen basierende Rate
von 66,7/1 Mio. Zweitimpfungen (1 : 15.000; a-t 2021; 52: 55-
6).3 In einer aktualisierten Analyse2 gibt die CDC Ende August
die Rate nur noch getrennt
für 12- bis 15-Jährige und 16- bis
17-Jährige an. Zudem werden zum einen – ohne Begründung
– Berichte über alleinige Perikarditis (671 von insgesamt
2.574 Meldungen zu Peri-/Myokarditis [alle Altersgruppen])
ausgeschlossen und zum anderen – anders als in der früheren
Auswertung – nur von der Behörde überprüfte Meldungen be-
rücksichtigt, was wegen fehlender Bearbeitung zum Aus-
schluss von etwa einem Drittel aller Berichte führt,
sodass die
Zahlen nur bedingt aussagekräftig sind. “

 

Die Verteilung der Viren erfolgt prozentual überwiegend von den Geimpften, denn die sind zum einen in der Mehrzahl und zum anderen werden sie nicht getestet, exprimieren aber dennoch die Viren auf den Schleimhäuten.

Bremen ist Deutschlandmeister bei den Covid-19-Impfungen und Spitzenreiter bei der Inzidenz  – eine Fortsetzung dieser scheinbar logischen Reihe würde lauten: Noch mehr Impfung  – noch mehr Inzidenz.


Dass das nicht so ist, wissen wir deshalb, weil Immunität und Erkrankung multifaktioriell bedingt sind und meine Newsletter bedienen diese Fragestellungen ausgiebig.

Impfempfehlung für 12- bis 17-Jährige auszusprechen. Diese Empfehlung zielt in erster Linie auf den direkten Schutz der geimpften Kinder und Jugendlichen vor COVID-19 und den damit assoziierten psychosozialen Folgeerscheinungen ab. Unverändert soll die Impfung nach ärztlicher Aufklärung zum Nutzen und Risiko erfolgen. Die STIKO spricht sich ausdrücklich dagegen aus, dass bei Kindern und Jugendlichen eine Impfung zur Voraussetzung sozialer Teilhabe gemacht wird.
 
 
Nicht nur die Darmflora, sondern auch die Besiedlung der Nasenschleimhaut beeinflusst unsere Immunität, also auch die Infektionsrate mit Corona- oder Grippeviren – es geht auch hier um die Diversität.

Der Einsatz von Antibiotika, zu denen auch Konservierngsmittel und somit auch Nasensprays mit Konservierungsmitteln gehören, schränken die Diversität der Besiedlung der Nasenschelimhaut ein.

Als die Forscher die Mikrobiota von 27 Personen im Alter von 49 bis 78 Jahren untersuchten, die negativ auf das Virus reagierten, von 30 Personen, die positiv waren, aber keine Symptome aufwiesen, und von 27 Personen, die positiv waren und mäßige Symptome hatten, die keinen Krankenhausaufenthalt erforderten, zeigten sich unterschiedliche Muster, berichten sie in der Zeitschrift Diagnostics.
Millionen von Menschen infizieren sich, und nur relativ wenige von ihnen entwickeln Symptome. Dies könnte einer der Gründe dafür sein“, sagt Dr. Ravindra Kolhe, Direktor des Georgia Esoteric and Molecular Laboratory (GEM Lab) des MCG, das mehr als 100.000 COVID-Tests durchgeführt hat.
Die signifikantesten Veränderungen gab es bei den symptomatischen Patienten, von denen etwa die Hälfte keine ausreichende Menge an Mikrobiota hatte, um eine Sequenzierung durchzuführen, sagt der korrespondierende Autor Fulzele
.“
doi.org/10.3390/diagnostics11091622

Ich hoffe, ich habe Ihnen mit diesem Newsletter wieder interessante Informationen zusammengestellt. Bei Fragen, Unklarheiten, Anregungen oder Themenwünschen nehmen Sie gerne Kontakt mit mir auf.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. med. Dirk Wiechert
Facharzt für Allgemeinmedizin

Dr. med. Dirk Wiechert
Facharzt für Allgemeinmedizin
 
Praxis Ritterhude

Lesumstoteler Str. 65 • 27721 Ritterhude • Tel. 04292 – 2921 • Anfahrt

 

Praxis Bremen

Parkallee 301, 4. OG • 28213 Bremen • Tel. 0421 – 395015 • Anfahrt

 

 

Verwandte Themen

Gesundheitsnewsletter vom 23.10.2021 – Interview mit Prof. Dr. Spitz zu Covid19 – die Studien dazu – Valneva mit T-Zellantwort – Myokarditis nach Impfung – CFS/ME-Petition und weitere Neuigkeiten zur Praxis Dr. Wiechert

Wenn dieser Newsletter nicht richtig angezeigt wird, klicken Sie bitte hier. Dr. Wiechert Gesundheitsnewsletter vom 23.10.2021   Praxis für individuelle Diagnostik und Therapie   Warum habe ich im Moment einen Aufnahmestopp für neue Patienten?...

mehr lesen