Einjähriges Jubiläum der Praxis in der Parkallee – Neues zu Covid19

von | 8. August 2021

Vielen Dank an alle, die meine Arbeit wertschätzen und mich darin bestärken –
ein Jahr in der neuen Praxis
Praxisumzug vor einem Jahr und die Collage liefert einen kleinen Einblick
Ein Jahr ist nun schon ins Land gegangen, seitdem wir am 01.08.2020 in die Parkallee 301, 4. OG, eingezogen sind. Für mich war dieser Schritt die Erfüllung eines langjährigen Traumes, um meinem Team, meinen Patienten und natürlich auch mir selbst, ein bestmögliches Arbeits- und Heilungsumfeld bieten zu können.

Leider verhindert Corona noch immer einen Tag der offenen Tür, aber viele Patienten waren in der Zwischenzeit auch schon aus anderen Gründen wieder in der Praxis und haben gesehen, auf welch großer und aufgeteilter Fläche mit großen Abständen und guter Lüftung wir nun trotz Corona ein sicheres Diagnostik und Therapiekonzept bieten können.

Wir verpflichten uns seit Monaten, nebem dem Lüften, zum konsequenten Tragen der FFP2-Masken und das unabhängig vom Impfstatus. Das gilt für das Team und die Patienten gleichermaßen. Wir testen uns im Team regelmäßig mit Corona-Testen bereits zu Hause, so dass ein möglicherweise infizierter Mitarbeiter erst gar nicht zur Arbeit erscheint und andere infizieren könnte. Das Infektrisiko liegt bei FFP2-tragenden Menschen und einem Abstand von größer 1,5 Metern bei Null. Bei guter Lüftung läßt sich der Abstand verkürzen. Für dieses Vorgehen wurden wir auch durch die aktuellen Erkenntnisse aus den USA bestätigt, wonach die geimpften Menschen genauso viele Viren verbreiten, wie die Ungeimpften, wie der MDR auch berichtet. Das hat Herr Söder offensichtlich bei seiner Wahrnehmung und seinen progressiven Äusserungen komplett ausgeblendet. Die Kontagiosität ist vergleichbar mit der der Windpocken! Bisher gilt, dass die Impfung zu 90% vor einem schweren Verlauf schützt. Erste Einschränkungen werden auch bereits hier durch die Realtität in Israel und England oder Gibraltar bei im Durchschnitt 71-Jährigen relativiert. Somit ist und bleibt die Impfung ein Akt des Selbstschutzes und die Entscheidung zur Impfung ist eine selbstbezogene. Die Minderung des schweren Verlaufs entlastet also allenfalls das Gesundheitssystem oder das eigene Risiko, also die Selbstverantwortung, egal, was einzelne Politiker hier großmundig verkünden. Medizin den Medizinern und nicht den Poltikern.

Bitte behalten Sie Contenance, bilden Sie sich eine faktenbasierte Meinung und achten Sie weiterhin die wichtigen Werte, die das deutsche Volk sich gegeben hat. Aus der Überzeugung des Schutzes dieser Werte, die ich auf dem humanistischen Graf-Stauffenberg-Gymnasium zu bewerten gelernt habe und die mich prägen, war ich einmal aktiver Soldat und habe einen Eid geschworen, diese Rechte zu verteidigen. Daher sehe ich mich auch heute als Zivilist und Bundesbürger animiert, diese wichtige Messlatte für die Auswahl der Politiker, die uns führen sollen, die wir bald wieder wählen und für unsere Selbstkritik, noch einmal ins Gedächtnis zu rufen.

Ich erfahre in der täglichen Sprechstunde, dass sich viele Patienten bedrängt fühlen, eine bestimmte Handlung an sich durchführen zu lassen und dass sie von bisher wertgeschätzten Menschen geschnitten oder ausgegrenzt werden.
Davon sind übrigens überwiegend ältere Menschen betroffen, also in meinem Alter plus. Die sich darüber beklagenden Menschen gehören zur gleichen Altersgruppe.

Jeder möge überprüfen, wie er diese Situation bisher gesehen oder erlebt hat. Allein diese Bereitschaft ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung!

Ich dachte eigentlich, dass unsere Geschichte uns gelehrt hat, dass wir unsere Grundrechte achten und verteidigen und uns nicht motivierenden Motivations- oder Hetzparaden leichtfertig anschließen sollten. Im Moment lernt man einmal wieder, wie wenig die freie Meinungsäusserung toleriert wird und wie schnell in Meinungsäusserungen auch Bewertungen, die die Würde des Menschen und dessen Freiheit einschränken, eingeflochten werden.

www.mdr.de/wissen/corona-covid-delta-variante-ansteckend-wie-windpocken-hohe-viruslast-bei-geimpften-100.html
 
Vor meinem Urlaub habe ich noch einen weiteren Wochenfilm und zwar zum Thema „Autoantikörper bei CFS und Long-CoVID, aktuelle Forschung bei chronischem Erschöpfungssyndrom“ vorbereitet, den ich Ihnen heute zum einjährigen Praxisumzug präsentieren möchte.
 
Klassischerweise haben die Patienten mit den Erschöpfungssymptomen unauffällige Laborparameter für die klassischen klinischen Parameter  – daher werden sie schnell in die psychosomatische Ecke gestellt. Dieses verletzt sie zusätzlich und sie werden auch bald sozial ausgegrenzt. Ein bisschen passt das zu der Thematik in dem ersten Artikel.

Ich habe in der Vergangenheit die AK gegen EBV und humanes HSV6 getestet und auch auf diese Autoantikörper.
Bisher sind die Ergebnisse eher schwach,
aber ich bleibe dran und werde bei zunehmender Treffergenauigkeit erneut berichten.

ME/CFS und Covid19 nebst Varianten sowie deren Beziehung zum
Long-Covid- oder Post-Virus-Syndrom mit aufkärenden Erkenntnissen sowie optionalen Therapiemöglichkeiten
Myalgische Encephalitis und das Chronische Fatigue-Syndrom haben eine Beziehung zu aktivierten EBV- und humanen HSV6-Infekten, bei denen es offensichtlich auch zur Bildung von Autoantikörpern kommt. Diese können binnen 24-48 Stunden die Verbindung der Mitochondrien untereinander über deren Tunnelproteine fragmentieren und die Leistung der Mitochondrien extrem reduzieren. Das zeigt der Arte-Beitrag zwischen Minute 30 und 35 mit den Forschungsergebnissen von Dr. Prusty der Uni Würzburg.
Daher können Patienten
zunächst gewisse Leistungen erbringen, vergleichbare Leistungen in kurzer Folge aber nicht reproduzieren. Covid-19 und seine Varianten können diese Viren offensichtlich reaktivieren und somit über diese Prozesse auch das Long-Covid oder Postvirus-Syndrom zu erzeugen.
DOI. 10.3390/pathogens10060763
www.arte.tv/de/videos/096283-000-A/die-raetselhafte-krankheit-leben-mit-me-cfs/

Das Aptamer BC007 kann offensichtlich nicht nur bei der autoimmunen hypertrophen Kardiomyopathie, sondern auch bei dem Corona-Infekt als auch bei der ME/FFS behilflich sein.
dgk.org/kongress_programme/jt2019/aV119.html
Clin Res Cardiol 108, Suppl 1, April 2019
papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=3879488
www.mdr.de/wissen/corona-covid-medizin-nasenspray100.html

dr-wiechert.com/newsletter/gesundheitsnewsletter-vom-24-07-2021-verschiedene-impfstoffe-wirkung-nebenwirkung-corona-nasenspray-long-covid-me-cfs-herz-lunge-zeckenrolle/#1

 
Ich hoffe, ich habe Ihnen mit diesem Newsletter wieder interessante Informationen zusammengestellt. Bei Fragen, Unklarheiten, Anregungen oder Themenwünschen nehmen Sie gerne Kontakt mit mir auf.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. med. Dirk Wiechert
Facharzt für Allgemeinmedizin

Dr. med. Dirk Wiechert
Facharzt für Allgemeinmedizin
 
Praxis Ritterhude

Lesumstoteler Str. 65 • 27721 Ritterhude • Tel. 04292 – 2921 • Anfahrt

 

Praxis Bremen

Parkallee 301, 4. OG • 28213 Bremen • Tel. 0421 – 395015 • Anfahrt

 

 

Verwandte Themen

Gesundheitsnewsletter vom 18.09.2021 – Therapie von Hautanhängseln – Covid – G2-3- oder besser1 – wissenschaftliche oder merkantile Entscheidungen? Analyse mit Studiendatenangaben – CME-Vortrag Dr. Wodarg

Es lohnt sich, diesen Newsletter Wort für Wort zu lesen! Wenn dieser Newsletter nicht richtig angezeigt wird, klicken Sie bitte hier. Dr. Wiechert Gesundheitsnewsletter vom 18.09.2021   Praxis für individuelle Diagnostik und Therapie In meiner...

mehr lesen