Wer sein Blutdruckmedikament abends anstatt morgens einnimmt, lebt im Durchschnitt länger. Der Unterschied der Sterberate im Vergleichszeitraum beträgt 45%!

von | 27. Oktober 2019 | Publikationen

Eine Studie an 19.000 Bluthochdruckerkrankten, bei denen jeweils die Hälfte die Blutdruckmedikation morgens und die andere zum Schlafengehen einnahm, zeigte, dass nach 6,3 Jahren 1752 Teilnehmer verstorben waren. In der Gruppe der Zum Schlafengehen-Einnahme war die Sterberate aber um 45% geringer. Die kardiovaskulär bedingten Todesfälle waren in der Abendgruppe um 66% verringert.
Die kardiovaskulären Ereignisse waren ebenfalls vermindert und zwar der Herzinfarkt um 44%, die Herzschwäche um 42%, die Wiedereröffnung der Herzkranzgefäße um 40% und der Hirninfarkt um 49%.

48-Stunden-Blutdruckmessungen bestätigten, dass die abendliche Einnahme des Blutdruckmedikamentes den Blutdruck sowohl nachts als auch tagsüber signifikant besser senkte. Es zeigte sich auch, dass die Nachtabsenkung, also der systolische Blutdruck im Schlaf, die stärkste Vorhersagekraft auf das kardiovaskuläre Risiko hat.
https://doi.org/10.1093/eurheartj/ehz754

Also liebe Patienten!

Ab jetzt werden die Blutdruckmedikamente abends eingenommen und wir führen die 24-Stunden-Blutdruckmessung auch nachts durch. Wehe, wenn noch einmal einer oder eine, die Manschette in der Nacht abbaut!

Verwandte Themen

Intrazellulär und intramitochondrial erhöhtes Phenylalanin bei myalgischer Enzephalomyelitis (ME)/chronischem Erschöpfungssyndrom (CFS)-Patienten – gibt es einen therapeutischen Ansatz?

Chronisches Erschöpfungssyndrom (CFS), auch myalgische Enzephalomyelitis (ME) genannt, ist eine schwächende Erkrankung, die durch körperliche und geistige Erschöpfung gekennzeichnet ist. Mitochondriale und energetische Dysfunktion wurde bei CFS-Patienten aufgrund einer charakteristischen Beziehung zu Müdigkeit untersucht; es wurde jedoch noch keine konsistente Schlussfolgerung erzielt. Einzelzell-Raman-Spektren (SCRS) sind markierungsfreie biochemische Profile, die auf phänotypische Fingerabdrücke einzelner Zellen hinweisen. […]

mehr lesen

Die Wechselwirkung zwischen Antibiotika und der mitochondrialen Funktion – Minocyclin und Gyrasehemmer.

Mitochondriale Dysfunktionen werden zunehmend erforscht. Bis Sie in den Leitlinien ankommen, wird es noch Jahre dauern. Dennoch lassen sich diese Erkenntnisse schon jetzt für die personalisierte Individualmedizin nutzen, um vorausschauend Schäden zu vermeiden oder zu versuchen die Schäden zu korrigieren.Der Schwerpunkt des Artikels liegt auf dem Antibiotikum Minocyclin und der Gruppe der Gyrasehemmer und Fluorchinolone, also den Antibiotika wie Ciprofloxacin, Moxifloxacin, Levofloxacin, Oxacillin, Norfloxacin, Enoxacin.Untersuchungen zur mitochondrialen Funktionalität können am Institut MMD, das der Otto von Guericke-Universität angeliedert ist, durchgeführt werden. Wissenschaftlich verantwortlich für diese Untersuchungen ist Frau Prof. Dr. B. König.

mehr lesen