Wenn man überhaupt keine Kohlenhydrate verträgt

von | 17. November 2014 | Publikationen

FODMAP vermeiden, ist dann die Pauschalaussage. FODMAP steht für fermentierbare Oligo-, Di-, Monosaccharide und Polyole.
Darunter werden kurzkettige Kohlehydrate sowie mehrwertige Alkohole zusammengefasst, zu denen Laktose, Fruktose, Galaktane (Hülsenfrüchte), Fruktane (Weizen, Knoblauch, Zwiebeln), Mannitol (Pilze), Sorbitol (Apfel, Pfirsich), Xylitol (Süßstoff in Kaugummi und Bonbons) aber auch Maltitol (Mais- und Weizenstärke) gehören. Wegen nicht ausreichender Aufspaltung im Dünndarm, so etwas kann auch durch Magensäurehemmer, die dann auch eine verminderte Freisetzung von Verdauungsenzym nach sich ziehen, verstärkt werden, gelangen die Zucker und Alkohole in den Dickdarm und werden dort durch die gasbildenden Bakterien in Gase (H2, CO2, CH3) und kurzkettige Fettsäuren abgebaut. Die Folge sind Blähungen, Schmerzen und Durchfall. Um nun von der Pauschalantwort zu einer Individualantwort zu kommen, sollte auf jeden Fall die Untersuchung auf eine Laktose- und Fruktoseunverträglichkeit über den Provokations-Atemtest erfolgen, denn mitunter sind diese beiden Zucker gar nicht die Haupttäter und müssen dann weniger extrem gemieden werden. Andererseits kann man sich bei diesen beiden Zuckern auch durch eine Enzymergänzung mit Lactrase und Oligase behelfen.
Manchmal sind aber auch noch Pseudoallergien mit daran beteilgt, so dass Zusatzsstoffe und Farbstoffe zu den Symptomen  Blähungen, Schmerzen und Durchfall führen. Diese Frage läßt sich aus dem EDTA-Blut mit speziellen Untersuchungen beantworten. Der klassische Haushaltszucker, Gluc-Fruc,  wird oft noch am besten vertragen. Wenn man so eine Beschwerdeproblematik hat, sollte natürlich auch immer nach einer Glutensensitivität oder auch der Zoeliakie geschaut werden. Deren Häufigkeit hat sich in den letzten 50 Jahren vervier- bis- fünffacht. Als Ursache vermutet man die vermehrte Verbreitung des aus Weizen gewonnenen Vitalglutens, das immer öfter als Bindemittel und Haltbarkeitsmittel in Backwaren und verarbeiteten Lebensmitteln zugesetzt wird. Natürlich ist auch eine veränderte Darmflora daran beteiligt. Die Zunahme der Kaiserschnitte  und die Abnahme des natürlichen Stillens sowie die veränderte Darmflora der Mutter werden hier als Einflussfaktoren gesehen.

Verwandte Themen

Die Wechselwirkung zwischen Antibiotika und der mitochondrialen Funktion – Minocyclin und Gyrasehemmer.

Mitochondriale Dysfunktionen werden zunehmend erforscht. Bis Sie in den Leitlinien ankommen, wird es noch Jahre dauern. Dennoch lassen sich diese Erkenntnisse schon jetzt für die personalisierte Individualmedizin nutzen, um vorausschauend Schäden zu vermeiden oder zu versuchen die Schäden zu korrigieren.Der Schwerpunkt des Artikels liegt auf dem Antibiotikum Minocyclin und der Gruppe der Gyrasehemmer und Fluorchinolone, also den Antibiotika wie Ciprofloxacin, Moxifloxacin, Levofloxacin, Oxacillin, Norfloxacin, Enoxacin.Untersuchungen zur mitochondrialen Funktionalität können am Institut MMD, das der Otto von Guericke-Universität angeliedert ist, durchgeführt werden. Wissenschaftlich verantwortlich für diese Untersuchungen ist Frau Prof. Dr. B. König.

mehr lesen

Der Rantes-Wert CLL-5 und die Effektivität von CD-8-T-Lymphozyten auf Tumorzellen hängen eng miteinander zusammen.

Rantes-Wert, Regulated and normal T-Zell expressed and secreted CCL-5. Unter diesen Begriffen kann man zu dieser Thematik recherchieren. Kritiker führen an, dass Prof. Lechner und Dr. von Baehr die nahezu einzigen Autoren seien, die zum Rantes-Wert publizieren und dieses Wissen daher als nicht relevant einstufen. Diesen Kritikern muss man dann aber vorwerfen, dass Sie wohl nicht unter den Synonymen recherchiert haben und sich daher etwas zu weit aus dem Fenster hängen.RANTES = Regulated and normal T-Zell expressed and secreted CCL-5; ein Zytokin.Dieser Artikel erfordert etwas Konzentration, aber die Essentials sind sehr gut aufgearbeitet und jeder sollte sich mit diesem Thema auseinandersetzen, denn fast jeder ist auch davon betroffen! Eine Auflistung einer Literaturrecherche zu Rantes und anderen Erkrankungen finden Sie in dem verlinkten Artikel von Dres. Lechner und v. Baehr. Die Allergie zeigte in 2017 9500 Veröffentlichungen, die Beziehung zu Krebs-Reviews 9410 und zu Rheuma und Gelenkentzündung 7310 Veröffentlichungen. Also kein unwichtiges Thema!

mehr lesen

Antientzündliche Mittel sollten mit Antdepressiva kombiniert werden – Metaanalyse randomisierter kontrollierter Studien.

Die konventionellen Antidepressiva nehmen sich die Neurotransmitter als Angriffspunkt vor und wollen erreichen, dass diese länger an der Nervenverbindung, der Synpse, verbleiben und wirken. Eine anhaltende Remission der schweren Depression wird keineswegs regelmäßig erreicht. In China ging man der Frage sinnvoller Therapieansätze mit einer Metaanalyse randomiserter kontrollierter Studien nach.

mehr lesen