Vitamin D statt Stressfraktur besonders bei jungen Sportlerinnen

von | 18. März 2012 | Publikationen

so titelt die Medical Tribune am 16. März einen ihrer Artikel. "Junge Sportlerinnen sollten reichlich Vitamin D zu sich nehmen, denn dadurch können sie das Risiko der Stressfrakturen glatt halbieren...."In meiner Praxis kann ich diese Beobachtung unterstreichen. Oft sieht man im Röntgenbild nichts, erst das MRT zeigt dann minimale Spongiosafrakturen und Ödeme, die die Schmerzen erklären.
Wir messen eigentlich bei allen Patienten, die sich einem Check unterziehen das 25-OH-D3 und das C-Peptid. Das sind die beiden am häufigsten auffälligen Parameter, die bei längerfristiger Nichtbeachtung negative Folgen nach sich ziehen.
Anfangs dachte ich immer, dass die Sportlerinnen einfach zu früh zuviel von sich verlangten, also nicht ausreichend lange  ein Aufbautraining vollzogen haben und dadurch so eine Art Knochenschwäche (Osteomalzie oder Osteoporose) haben müssten.
Nun bestätigt aber der Artikel, dass es gerade die Sportlerinnen sind, die mehr als eine Stunde am Tag hart trainieren und das wahrscheinlich nicht nur in der Halle, sondern auch im Freien.
Die Teilnehmer der Studie mit den höchsten Vitamin-D-Werten (natürlich innerhalb der Norm) hatten auch die geringsten Frakturraten (Knochenbruch)
Vitamin D ist eigentlich ein Hormon. Fast jede Zelle hat dafür einen Rezeptor. Neben dem Calciumstoffwechsel ist es für die Kontrolle der Zellteilung verantwortlich. Ein Mangel erhöht das Risiko für Knochenerweichung, Diabetes mellitus, Alzheimer, Herzschwäche, Krebs und allen voran Dickdarmkrebs.
Natürlich findet man es angereichert in Margarine oder ansonsten in fettem Fisch, Fischleber, Avocado, Eigelb und Pilzen.
Insgesamt aber eher wenig, sodass die meisten Mensche ohne künstliche Substitution keine Normwerte erreichen. Weil die Aufnahme und Speicherung des Vitamin-D aber so interindividuell unterschiedlich ist, sollten Ausgangs- und Verlaufswerte bestimmt werden.
Das Labor ruft dafür 27,80 € pro Bestimmung auf.
 Wir beraten Sie gerne, Dr. Dirk Wiechert

Verwandte Themen

Die Wechselwirkung zwischen Antibiotika und der mitochondrialen Funktion – Minocyclin und Gyrasehemmer.

Mitochondriale Dysfunktionen werden zunehmend erforscht. Bis Sie in den Leitlinien ankommen, wird es noch Jahre dauern. Dennoch lassen sich diese Erkenntnisse schon jetzt für die personalisierte Individualmedizin nutzen, um vorausschauend Schäden zu vermeiden oder zu versuchen die Schäden zu korrigieren.Der Schwerpunkt des Artikels liegt auf dem Antibiotikum Minocyclin und der Gruppe der Gyrasehemmer und Fluorchinolone, also den Antibiotika wie Ciprofloxacin, Moxifloxacin, Levofloxacin, Oxacillin, Norfloxacin, Enoxacin.Untersuchungen zur mitochondrialen Funktionalität können am Institut MMD, das der Otto von Guericke-Universität angeliedert ist, durchgeführt werden. Wissenschaftlich verantwortlich für diese Untersuchungen ist Frau Prof. Dr. B. König.

mehr lesen

Der Rantes-Wert CLL-5 und die Effektivität von CD-8-T-Lymphozyten auf Tumorzellen hängen eng miteinander zusammen.

Rantes-Wert, Regulated and normal T-Zell expressed and secreted CCL-5. Unter diesen Begriffen kann man zu dieser Thematik recherchieren. Kritiker führen an, dass Prof. Lechner und Dr. von Baehr die nahezu einzigen Autoren seien, die zum Rantes-Wert publizieren und dieses Wissen daher als nicht relevant einstufen. Diesen Kritikern muss man dann aber vorwerfen, dass Sie wohl nicht unter den Synonymen recherchiert haben und sich daher etwas zu weit aus dem Fenster hängen.RANTES = Regulated and normal T-Zell expressed and secreted CCL-5; ein Zytokin.Dieser Artikel erfordert etwas Konzentration, aber die Essentials sind sehr gut aufgearbeitet und jeder sollte sich mit diesem Thema auseinandersetzen, denn fast jeder ist auch davon betroffen! Eine Auflistung einer Literaturrecherche zu Rantes und anderen Erkrankungen finden Sie in dem verlinkten Artikel von Dres. Lechner und v. Baehr. Die Allergie zeigte in 2017 9500 Veröffentlichungen, die Beziehung zu Krebs-Reviews 9410 und zu Rheuma und Gelenkentzündung 7310 Veröffentlichungen. Also kein unwichtiges Thema!

mehr lesen

Antientzündliche Mittel sollten mit Antdepressiva kombiniert werden – Metaanalyse randomisierter kontrollierter Studien.

Die konventionellen Antidepressiva nehmen sich die Neurotransmitter als Angriffspunkt vor und wollen erreichen, dass diese länger an der Nervenverbindung, der Synpse, verbleiben und wirken. Eine anhaltende Remission der schweren Depression wird keineswegs regelmäßig erreicht. In China ging man der Frage sinnvoller Therapieansätze mit einer Metaanalyse randomiserter kontrollierter Studien nach.

mehr lesen