Prostatakarzinom aus der Plastikflasche ?

von | 23. März 2014 | Publikationen

Patienten weisen hohe Bisphenol-A-Spiegel in einer Studie auf. Dabei wurden die Urinproben  von 60 urologische PAtienten , darunter 27 mit Prostata-Ca,  untersucht. Die Werte der an Prostata-CA erkrankten Patienten hatte Werte von 5,74 µg/g vs. 1,43 µg/g. Noch deutlicher war der Unterschied bei Patienten, die vor dem 65. Lebensjahr erkrankt waren. Hier lag der Wert bei den erkrankten bei 8,08 µg/g Urin versus 0,90 µg/g Urin bei den gesunden Männern. Experimente an Prostatazellen ergaben eine verstärkte Zentrosomen-Amplifikation. Diese trägt maßgeblich zu chromosomalen Mutationen in Tumoren bei, BPA beeinflusst also evt. die Progression des Prostatakarzinoms. Quelle
Ich biete dieses Monitoring in meiner Praxis an.

Hier zeigt sich auch wieder, dass ein Überschreiten einer gewissen Menge mit chronischen Erkrankungen bis hin zu Krebs vergesellschaft ist und deckt sich mit der Beobachtung zu Schwermetallbelastungen, wie es die indische Studien für Brustkrebspatienten aus einem Haushalt zeigt.
Bisphenol A und andere Weichmacher haben hormonähnliche Wirkung, die schon in Mengen bedeutsam ist, die weit unter den zulässigen Grenzwerten liegt. Diesen Film sollten Sie sich unbedingt ansehen.

Verwandte Themen

Intrazellulär und intramitochondrial erhöhtes Phenylalanin bei myalgischer Enzephalomyelitis (ME)/chronischem Erschöpfungssyndrom (CFS)-Patienten – gibt es einen therapeutischen Ansatz?

Chronisches Erschöpfungssyndrom (CFS), auch myalgische Enzephalomyelitis (ME) genannt, ist eine schwächende Erkrankung, die durch körperliche und geistige Erschöpfung gekennzeichnet ist. Mitochondriale und energetische Dysfunktion wurde bei CFS-Patienten aufgrund einer charakteristischen Beziehung zu Müdigkeit untersucht; es wurde jedoch noch keine konsistente Schlussfolgerung erzielt. Einzelzell-Raman-Spektren (SCRS) sind markierungsfreie biochemische Profile, die auf phänotypische Fingerabdrücke einzelner Zellen hinweisen. […]

mehr lesen

Die Wechselwirkung zwischen Antibiotika und der mitochondrialen Funktion – Minocyclin und Gyrasehemmer.

Mitochondriale Dysfunktionen werden zunehmend erforscht. Bis Sie in den Leitlinien ankommen, wird es noch Jahre dauern. Dennoch lassen sich diese Erkenntnisse schon jetzt für die personalisierte Individualmedizin nutzen, um vorausschauend Schäden zu vermeiden oder zu versuchen die Schäden zu korrigieren.Der Schwerpunkt des Artikels liegt auf dem Antibiotikum Minocyclin und der Gruppe der Gyrasehemmer und Fluorchinolone, also den Antibiotika wie Ciprofloxacin, Moxifloxacin, Levofloxacin, Oxacillin, Norfloxacin, Enoxacin.Untersuchungen zur mitochondrialen Funktionalität können am Institut MMD, das der Otto von Guericke-Universität angeliedert ist, durchgeführt werden. Wissenschaftlich verantwortlich für diese Untersuchungen ist Frau Prof. Dr. B. König.

mehr lesen