Praxisvortrag in der Praxis am Biopunkt in der Juiststr. 12, in 28217 Bremen, im Oktober 2011

von | 21. Juni 2011 | Publikationen

Mittwoch 12.10.11, 18:30 Uhr Der Darm ist die Wurzel der Pflanze MenschAusgebreitet hat der Darm 400 m² Oberfläche und ist unsere größte Kontaktfläche zur Aussenwelt. Wir haben mehr Bakterien im Darm, als Körperzellen im Körper. Man ist, was man ißt. Welche Bedeutung haben hier z. B. die Konservierungsmittel in den Nahrungsmitteln; wieso kann ich von meinem Haustier multiresistente Keime bekommen; was sind Nahrungsmittelunverträglichkeiten; was ist ein leaky gut syndrom?
Unser Vortragsprogramm im Jahr 2011:

Mittwoch 08.06.11, 18:30 Uhr
Bluthochdruck und seine Folgen
Welche therapeutischen Möglichkeiten gibt es außer Medikamenten,
Gewichtsreduktion und Sport?
Mittwoch 20.07.11, 18:30 Uhr
Diabetes mellitus und seine Frühstadien, Isulinrezeptorresistenz -  was hat das mit Alzheimer, Leberverfettung, Parkinson, Nervenleiden zu tun ?
Was bewirken die hohen Blutzuckerspiegel und welche therapeutischen
Möglichkeiten gibt es außer der klassischen Medikation, Gewichtsreduktion,
Ernährung und Sport?
Mittwoch 24.08.11, 18:30 Uhr
Chronische Schmerzen
Was kann ich tun, um ohne Nebenwirkungen möglichst schmerzfrei zu werden?
Mittwoch, 14.09.11, 18:30 Uhr
Chronisch degenerative Erkrankungen als Folge einer Mitochondriopathie
Wir erklären Ihnen, was eine Mitochondriopathie ist und wie man mit dieser
Erkenntnis ein einheitliches, regeneratives Therapiekonzept ableiten kann.
Mittwoch 12.10.11, 18:30 Uhr
Der Darm ist die Wurzel der Pflanze Mensch
Ausgebreitet hat der Darm 400 m² Oberfläche und ist unsere größte Kontaktfläche zur Aussenwelt. Wir haben mehr Bakterien im Darm, als Körperzellen im Körper. Man ist, was man ißt. Welche Bedeutung haben hier    z. B. die Konservierungsmittel in den Nahrungsmitteln; wieso kann ich von meinem Haustier multiresistente Keime bekommen; was sind Nahrungsmittelunverträglichkeiten; was ist ein leaky gut syndrom?
Mittwoch, 02.11.11, 18:30 Uhr
Metallausleitung und Chelattherapie
Welche Metalle sind gemeint und was bewirken diese in unserem Körper? Wo
kommen die Metalle her und wann ist eine Metallausleitung sinnvoll?
Mittwoch, 07.12.11, 18:30 Uhr
Der klinische Muskelresonanztest
Was kann ich damit erkennen und wie kann ich diese Erkenntnisse zur
Heilungsunterstützung einsetzen?
Wenn Sie monatlich über aktuelle medizinische Themen oder Aktionen in der Praxis oder auch Terminverschiebungen informiert werden wollen, dann tragen Sie sich bitte in unseren Newsletter ein.

Verwandte Themen

Die Wechselwirkung zwischen Antibiotika und der mitochondrialen Funktion – Minocyclin und Gyrasehemmer.

Mitochondriale Dysfunktionen werden zunehmend erforscht. Bis Sie in den Leitlinien ankommen, wird es noch Jahre dauern. Dennoch lassen sich diese Erkenntnisse schon jetzt für die personalisierte Individualmedizin nutzen, um vorausschauend Schäden zu vermeiden oder zu versuchen die Schäden zu korrigieren.Der Schwerpunkt des Artikels liegt auf dem Antibiotikum Minocyclin und der Gruppe der Gyrasehemmer und Fluorchinolone, also den Antibiotika wie Ciprofloxacin, Moxifloxacin, Levofloxacin, Oxacillin, Norfloxacin, Enoxacin.Untersuchungen zur mitochondrialen Funktionalität können am Institut MMD, das der Otto von Guericke-Universität angeliedert ist, durchgeführt werden. Wissenschaftlich verantwortlich für diese Untersuchungen ist Frau Prof. Dr. B. König.

mehr lesen

Antientzündliche Mittel sollten mit Antdepressiva kombiniert werden – Metaanalyse randomisierter kontrollierter Studien.

Die konventionellen Antidepressiva nehmen sich die Neurotransmitter als Angriffspunkt vor und wollen erreichen, dass diese länger an der Nervenverbindung, der Synpse, verbleiben und wirken. Eine anhaltende Remission der schweren Depression wird keineswegs regelmäßig erreicht. In China ging man der Frage sinnvoller Therapieansätze mit einer Metaanalyse randomiserter kontrollierter Studien nach.

mehr lesen