Ohrakupunktur, Akupunktur

von | 23. November 2005 | Publikationen

Mit der Ohrakupunktur kann man diagnostisch unterstützend arbeiten, da über die Empfindlichkeiten der topographischen Projektionszonen am Ohr Hinweise auf Energieflussstauungen in den Körpermeridianen gegeben werden.Da die Punkte am Ohr absolut nicht gleichempfindlich sind, kann man über die Rückmeldung des Patienten die Untersuchung zur unterstützenden Diagnostik nutzen. Der Erfolg hängt aber neben des genauen Treffens der sensiblen Punktein Zusammenarbeit mit dem Patienten auch vom Konzept der Punktauswahl ab. Diese Akupunktur läßt sich gut in die Punktion von Körperpunkten miteinbeziehen.Durch eine gute Kombination von Punkten am Ohr, kann man, vergleichbar mit der Körperakupunktur, Energieblockaden lösen und sowohl akute als auch chronische Erkrankungen erfolgreich behandeln. Je akuter die Erkrankung umso größer ist die Erfolgsaussicht. Die Ohrakupunktur lässt sich sehr gut mit anderen Naturheil- und energiemedizinischen Verfahren kombinieren. wir setzen parallel gerne das pulsieende Magnetfeld ein. Die Ohrakupunktur führt im Durchschnitt schon nach acht Anwendungen zum abschließenden Erfolg, wenn es um die Schmerztherapie geht. Die Ganzkörperakupunktur benötigt hierfür etwa zehn Anwendungen. Eine Umstimmung, wie es im Verständnis der traditionell chinesischen Medizin gedacht ist, läßt sich damit nicht erreichen. Hierfür wäre ein umfangreiches langjähriges Studium der chinesischen Medizin notwendig und der Patient müsste sicherlich auch nachhaltig seinen Lifestyle ändern. Die Wurzeln der Ohrakupunktur liegen mit etwa 20 Punkten bei den Chinesen. Der Franzose Nogier hat aber neben den Russen die eigentliche Ohrakupunktur geprägt. Nach deren Lehre finden sich am Ohr über 140 Punkte. 
 Die Indikationen erstrecken sich auf:- Psychosomatische Erkrankungen- Erkrankungen des Repirationstraktes- Behandlung der Pollinosis- Erkrankungen der Verdauungsorgane- Herz-Kreislauf-Erkrankungen- Augenerkrankungen- Schwindel und Tinnitus ( Ohrpiepen)- Erkrankungen d. Bewegungsapparates (Wirbelsäule, Extremitäten)- Neurologische Erkrankungen- Migräne und Cephalgien- Gynäkologische Erkrankungen- Urologische Erkrankungen- Hauterkrankungen- Nikotinabhängigkeit- Eßsucht- Alkoholabhängigkeit- Sucht als Krankheit.
 

Das Ausmass der Wirkung ist nicht eindeutig vorhersehbar. 
Eine Nadelung unter der Diagnose einer Gastroenteritis 
kann durchaus eine Appendizitis (Blinddarmentzündng) verschleiern. 
Zu erwarten, dass eine Sucht durch Akupunktur geheilt wird,
ist sicherlich eine zu hoch gesteckte Erwartung.
Die Akupunktur ist aus der Sicht des Allgemeinmediziners eben immer
nur ein Baustein im therapeutischen Gesamtkonzept.
 

Verwandte Themen

Intrazellulär und intramitochondrial erhöhtes Phenylalanin bei myalgischer Enzephalomyelitis (ME)/chronischem Erschöpfungssyndrom (CFS)-Patienten – gibt es einen therapeutischen Ansatz?

Chronisches Erschöpfungssyndrom (CFS), auch myalgische Enzephalomyelitis (ME) genannt, ist eine schwächende Erkrankung, die durch körperliche und geistige Erschöpfung gekennzeichnet ist. Mitochondriale und energetische Dysfunktion wurde bei CFS-Patienten aufgrund einer charakteristischen Beziehung zu Müdigkeit untersucht; es wurde jedoch noch keine konsistente Schlussfolgerung erzielt. Einzelzell-Raman-Spektren (SCRS) sind markierungsfreie biochemische Profile, die auf phänotypische Fingerabdrücke einzelner Zellen hinweisen. […]

mehr lesen

Die Wechselwirkung zwischen Antibiotika und der mitochondrialen Funktion – Minocyclin und Gyrasehemmer.

Mitochondriale Dysfunktionen werden zunehmend erforscht. Bis Sie in den Leitlinien ankommen, wird es noch Jahre dauern. Dennoch lassen sich diese Erkenntnisse schon jetzt für die personalisierte Individualmedizin nutzen, um vorausschauend Schäden zu vermeiden oder zu versuchen die Schäden zu korrigieren.Der Schwerpunkt des Artikels liegt auf dem Antibiotikum Minocyclin und der Gruppe der Gyrasehemmer und Fluorchinolone, also den Antibiotika wie Ciprofloxacin, Moxifloxacin, Levofloxacin, Oxacillin, Norfloxacin, Enoxacin.Untersuchungen zur mitochondrialen Funktionalität können am Institut MMD, das der Otto von Guericke-Universität angeliedert ist, durchgeführt werden. Wissenschaftlich verantwortlich für diese Untersuchungen ist Frau Prof. Dr. B. König.

mehr lesen