Herr Doktor, warum verwenden Sie keine Algenpräparate?

von | 14. Januar 2018 | Publikationen

Algenpräparate, die in einem Tank, der keine Elektrolyte oder Weichmacher freisetzt und mit sauberstem Wasser betankt wird, gezüchtet werden, können eine gute entgiftende Wirkung haben. Produkte aus dem Meer entgiften das Meer, sind also mit Giften beladen und geben diese ggf. in Ihrem Körper wieder ab. Dazu ein aktueller Fall.
Einer meiner Patienten mit einer Erkrankung der Mitochondrien und Nerven nimmt aufgrund einer Empfehlung eines Kollegen ein Algenpräparat mit der Meeresbraunalge Ascophyllum nodosum, auch als Knotentang bekannt, das mit den Siegeln BIO, DE-ÖKO-003 der EU-Landwirtschaft ausgezeichnet ist und ein Zeolith-Produkt ein. In einer Stuhluntersuchung und begleitenden Urinuntersuchung schauen wir nach der Belastung mit Schwermetallen. Wir finden sehr auffällige Werte für Aluminium, Blei, Cäsium und weitere Metalle. Wir untersuchen zunächst nur das Algenpräparat und werden für diesen Substanzen auch fündig. So finden wir bezogen auf 1 kg Algenpräparat in diesem bei MLHB zur Untersuchung gegebenen Produktes 377.000 µg/kg Aluminium , also 377 mg, 1230 µg/kg Blei und 40 µg/kg radioaktives Caesium.
Nun wissen Sie, warum ich lieber Produkte in reiner Apothekenqualität verordne und nutze.

Verwandte Themen

Intrazellulär und intramitochondrial erhöhtes Phenylalanin bei myalgischer Enzephalomyelitis (ME)/chronischem Erschöpfungssyndrom (CFS)-Patienten – gibt es einen therapeutischen Ansatz?

Chronisches Erschöpfungssyndrom (CFS), auch myalgische Enzephalomyelitis (ME) genannt, ist eine schwächende Erkrankung, die durch körperliche und geistige Erschöpfung gekennzeichnet ist. Mitochondriale und energetische Dysfunktion wurde bei CFS-Patienten aufgrund einer charakteristischen Beziehung zu Müdigkeit untersucht; es wurde jedoch noch keine konsistente Schlussfolgerung erzielt. Einzelzell-Raman-Spektren (SCRS) sind markierungsfreie biochemische Profile, die auf phänotypische Fingerabdrücke einzelner Zellen hinweisen. […]

mehr lesen

Die Wechselwirkung zwischen Antibiotika und der mitochondrialen Funktion – Minocyclin und Gyrasehemmer.

Mitochondriale Dysfunktionen werden zunehmend erforscht. Bis Sie in den Leitlinien ankommen, wird es noch Jahre dauern. Dennoch lassen sich diese Erkenntnisse schon jetzt für die personalisierte Individualmedizin nutzen, um vorausschauend Schäden zu vermeiden oder zu versuchen die Schäden zu korrigieren.Der Schwerpunkt des Artikels liegt auf dem Antibiotikum Minocyclin und der Gruppe der Gyrasehemmer und Fluorchinolone, also den Antibiotika wie Ciprofloxacin, Moxifloxacin, Levofloxacin, Oxacillin, Norfloxacin, Enoxacin.Untersuchungen zur mitochondrialen Funktionalität können am Institut MMD, das der Otto von Guericke-Universität angeliedert ist, durchgeführt werden. Wissenschaftlich verantwortlich für diese Untersuchungen ist Frau Prof. Dr. B. König.

mehr lesen