Erst Darmentzündung, oft als Colitis, später dann Krebs, Darmkrebsfälle im Alter von 20 – 34 nehmen alarmierend zu!

von | 24. März 2015 | Publikationen

Colitis ist die Entzündung des Dickdarms, dazu gibt es ab dem 25.03.2015 auch in Bremen eine Studie, nämlich zur Wirkung von Lezithin bei Colitis ulcerosa. Weitere Infos unter 0421-395015. Der Darm kann sich aber auch in seiner Gänze entzünden. Das kann autoimmune Ursachen haben oder an der Ernährung oder Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder Durchblutungseinschränkungen liegen. Neue Studienergebnisse belegen die bekannte Bedeutung der Ballaststoffe als Lieferanten für Halbzellulosen und Pektine für die Bildung der Butyrate durch Dambakterien, vor allem Faecalbacterium prausnitzii. Die Butyrate ernähren die Darmschleimhaut. Diese Nährstoffe sind auch für Akkermansia munciphila wichtig, die als Schleimbildner gelten. Beide drängen die Schwefelwasserstoffbildner zurück. Dadurch reduziert sich ein wesentlicher Faktor der Entzündungsentstehung. Weitere Studien beschreiben den Anstieg des metastasierten Dickdarmkrebses bei 20-34-Jährigen. Eine Auswertung von verschiedenen Essgewohnheiten im Vergleich zeigt, dass Pescovegetarier das geringste Dickdarmkrebsrisiko haben.
Mehr zur Colitis ulcerosa-Studie!
Der Darmkrebs bei den Älteren nimmt dank guter Vorsorgemaßnahmen, die die ersten Polypen entdecken und entfernen, immer mehr ab. Alarmierend ist der Anstieg der Darmkrebsraten bei den jungen Menschen im Alter von 20 bis 34 Jahren, die sich um Darmkrebsvorsorge und gesunde Ernährung in ihrer gefühlten Unsterblichkeit überhaupt keine Gedanken machen. Die Leitlinien sehen das ja auch noch nicht vor!
Ein besonders starker Anstieg tritt bei den metastasierten Fällen auf.

So wie bei den Entzündungen des Darms findet sich auch bei den Krebserkrankungen eine verminderte Artenvielfalt des Mikrobioms. Gut sind 400 Arten, die kranken haben oft unter 100 und die noch gesunden Familienmitglieder mit gleichem Essverhalten haben auch nicht mehr, sind aber eben noch kompensiert.
Bei Clostridien wird immer an das böse Clostridium difficile gedacht. Wir haben aber ganz viele gesunde Clostridienarten im Darm, die wir benötigen. Gerade diese Gruppenvielfalt ist bei den kranken Patienten verarmt. Diese ernähren sich aber wohl genauso wie die Faecalbacterium prausnitzii und Akkermansia munciphila von halbzellulosen und Pektinen. Dennoch die empfohlenen 50 g Ballastststoffe/Tag schafft kaum einer. Die Inhaltsstoffe, nämlich Oligofruktose, Oligogalaktose und stabilisierte Stärke hat die Firma tisso als Musterrezeptur Dr. Wiechert zusammengestellt und somit stehen sie jedem käuflich zur Verfügung. Man muss da anrufen! Da diese Substanzen Blähungen verursachen können, sollten sie einschleichend genommen werden. Am einfachsten nimmt man 10g in eine Flasche Wasser und trinkt es über den Tag. Passiert nichts, kann man mehr in kürzerer Zeit trinken, ansonsten vergrößert man die Abstände. Die Tageszieldosis sind 25 g.
Die Bedeutung der Omega-Fettsäuren aus Fischöl konnten bei Pescovegetariern, also fischessenden Vegetariern in einer freikirchlichen Glaubensgemeinschaft erfasst werden.  Dabei handelt es sich um mindestens 1 Fischmahlzeit/Monat, während alle anderen Fleishcmahlzeiten weniger als 1 x /Monat gegessen werden. Reine Vegetarier hatten nämlich in einigen Studien sogar ein erhöhtes Darmkrebsrsiko um 50 %, generell wird aber eine Risikosenkung zwischen 11 und 20 % gegenüber Nichtvegetariern gefunden.
Bei den Pescovegatariern sank das Dickdarmkrebsrisiko gegenüber Nichtvegetariern um 43 %.
 

Verwandte Themen

Die Wechselwirkung zwischen Antibiotika und der mitochondrialen Funktion – Minocyclin und Gyrasehemmer.

Mitochondriale Dysfunktionen werden zunehmend erforscht. Bis Sie in den Leitlinien ankommen, wird es noch Jahre dauern. Dennoch lassen sich diese Erkenntnisse schon jetzt für die personalisierte Individualmedizin nutzen, um vorausschauend Schäden zu vermeiden oder zu versuchen die Schäden zu korrigieren.Der Schwerpunkt des Artikels liegt auf dem Antibiotikum Minocyclin und der Gruppe der Gyrasehemmer und Fluorchinolone, also den Antibiotika wie Ciprofloxacin, Moxifloxacin, Levofloxacin, Oxacillin, Norfloxacin, Enoxacin.Untersuchungen zur mitochondrialen Funktionalität können am Institut MMD, das der Otto von Guericke-Universität angeliedert ist, durchgeführt werden. Wissenschaftlich verantwortlich für diese Untersuchungen ist Frau Prof. Dr. B. König.

mehr lesen

Der Rantes-Wert CLL-5 und die Effektivität von CD-8-T-Lymphozyten auf Tumorzellen hängen eng miteinander zusammen.

Rantes-Wert, Regulated and normal T-Zell expressed and secreted CCL-5. Unter diesen Begriffen kann man zu dieser Thematik recherchieren. Kritiker führen an, dass Prof. Lechner und Dr. von Baehr die nahezu einzigen Autoren seien, die zum Rantes-Wert publizieren und dieses Wissen daher als nicht relevant einstufen. Diesen Kritikern muss man dann aber vorwerfen, dass Sie wohl nicht unter den Synonymen recherchiert haben und sich daher etwas zu weit aus dem Fenster hängen.RANTES = Regulated and normal T-Zell expressed and secreted CCL-5; ein Zytokin.Dieser Artikel erfordert etwas Konzentration, aber die Essentials sind sehr gut aufgearbeitet und jeder sollte sich mit diesem Thema auseinandersetzen, denn fast jeder ist auch davon betroffen! Eine Auflistung einer Literaturrecherche zu Rantes und anderen Erkrankungen finden Sie in dem verlinkten Artikel von Dres. Lechner und v. Baehr. Die Allergie zeigte in 2017 9500 Veröffentlichungen, die Beziehung zu Krebs-Reviews 9410 und zu Rheuma und Gelenkentzündung 7310 Veröffentlichungen. Also kein unwichtiges Thema!

mehr lesen

Antientzündliche Mittel sollten mit Antdepressiva kombiniert werden – Metaanalyse randomisierter kontrollierter Studien.

Die konventionellen Antidepressiva nehmen sich die Neurotransmitter als Angriffspunkt vor und wollen erreichen, dass diese länger an der Nervenverbindung, der Synpse, verbleiben und wirken. Eine anhaltende Remission der schweren Depression wird keineswegs regelmäßig erreicht. In China ging man der Frage sinnvoller Therapieansätze mit einer Metaanalyse randomiserter kontrollierter Studien nach.

mehr lesen