Die Wirkstoffe der Sonnenschutzmittel lassen sich bei regulärer Anwendung in kumulativ relevanter Menge im Blut nachweisen!

von | 25. Mai 2019 | Publikationen

Sonnenschutz ist zu bestimmten Zeiten der maximalen Sonneneinstrahlung wichtig. Eine Sonnenexposition bis zu einer Antwort der Haut unter dem Rötungsgrad ist für die Vitamin-D-Produktion ebenfalls wichtig. Ein Tag in der Sonne ist ohne Sonnenschutz schädlich. Daher gibt es Sonnenschutzmittel. Die häufigsten kommen aus der Tube und enthalten Nanopartikel. Die sind so klein, dass Sie die Haut passieren können und im Blut nachweisbar sind. Hierzu gibt es nun eine Studie: Die Messung an Tag 2 weist höhere Dosierungen an Lichtschutzfaktoren Oxybenzon, Avobenzon, Octocrylen und Mexoryl SX (Ecamsule) auf, als am Tag des ersten Auftragens und steigt über die Versuchszeit von vier Tagen, an denen es viermal täglich mit 2 mg/Quadratzentimeter Körperoberfläche auf 75% der Körperoberfläche aufgetragen wurde. Der Messwert der Lichtschutzfaktoren Oxybenzon, Avobenzon, Octocrylen und Mexoryl SX (Ecamsule) im Blut überstieg bereits an Tag 1 den kritischen Wert von 0,5 ng/dl, ab der die FDA von systemischer Wirkung dieser Substanzen ausgeht. Über das Thema Sonnenschutz schreibe ich seit 2007 immer wieder einmal. Da ging es bereits um die Nanopartiel und das Verschlucken relevanter Mengen über den Kontakt zur Lippe und deren Folgen bei Kindern.
DOI: 10.1001/jama.2019.5586
DOI: 10.1001/jama.2019.5528

Was sollte man also tun?
Es gibt Sonnenhüte, manche haben ein Tuch am Nacken, wie bei den Beduinen, es gibt leichte luftige, aber UV-schützende Bekleidung, es geht mit Camouflage, also z.B. ägyptischer Erde, mit der kann man die Haut überdecken, es gibt Sonnenschirme, Strandmuscheln, Markisen, Plätze unter schattenspendenden Bäumen etc.

Verwandte Themen

Intrazellulär und intramitochondrial erhöhtes Phenylalanin bei myalgischer Enzephalomyelitis (ME)/chronischem Erschöpfungssyndrom (CFS)-Patienten – gibt es einen therapeutischen Ansatz?

Chronisches Erschöpfungssyndrom (CFS), auch myalgische Enzephalomyelitis (ME) genannt, ist eine schwächende Erkrankung, die durch körperliche und geistige Erschöpfung gekennzeichnet ist. Mitochondriale und energetische Dysfunktion wurde bei CFS-Patienten aufgrund einer charakteristischen Beziehung zu Müdigkeit untersucht; es wurde jedoch noch keine konsistente Schlussfolgerung erzielt. Einzelzell-Raman-Spektren (SCRS) sind markierungsfreie biochemische Profile, die auf phänotypische Fingerabdrücke einzelner Zellen hinweisen. […]

mehr lesen

Die Wechselwirkung zwischen Antibiotika und der mitochondrialen Funktion – Minocyclin und Gyrasehemmer.

Mitochondriale Dysfunktionen werden zunehmend erforscht. Bis Sie in den Leitlinien ankommen, wird es noch Jahre dauern. Dennoch lassen sich diese Erkenntnisse schon jetzt für die personalisierte Individualmedizin nutzen, um vorausschauend Schäden zu vermeiden oder zu versuchen die Schäden zu korrigieren.Der Schwerpunkt des Artikels liegt auf dem Antibiotikum Minocyclin und der Gruppe der Gyrasehemmer und Fluorchinolone, also den Antibiotika wie Ciprofloxacin, Moxifloxacin, Levofloxacin, Oxacillin, Norfloxacin, Enoxacin.Untersuchungen zur mitochondrialen Funktionalität können am Institut MMD, das der Otto von Guericke-Universität angeliedert ist, durchgeführt werden. Wissenschaftlich verantwortlich für diese Untersuchungen ist Frau Prof. Dr. B. König.

mehr lesen