Chelattherapie mit EDTA – Ergebnisse einer amerikanischen Langzeitstudie bei Herzinfarkt

von | 26. November 2012 | Publikationen

Erstmals wurde eine Multicenterstudie an 134 Studienzentren in USA und Kanada mit der EDTA-Chelation an insgesamt 1708 Patienten mit Z.n. Herzinfarkt gegenüber Placebobehandlung durchgeführt. Die Studie lief von 2002 bis 2011. Die Probanden bekamen wöchentlich 1 Infusion und in der Summe 40 Infusionen; die Nachbeobachtung der Patienten erstreckte sich über 55 Monate. Am besten profitieren Patienten mit Vorderwandinfarkt und der Begleiterkrankung Diabetes mellitus. Ob eine Fortführung der Therapie in Kurzyklen noch bessere Ergebnisse gebracht hätte, wurde nicht getestet.
Eine neue Studie aus dem Mount Sinai Medical Center in Miami Beach (Florida) die in einer Multicenterstudie in USA und Kanada von 2002 bis 2011 an 1708 Herzinfarktpatienten, die sich einer vierzigmaligen einer Chelattherapie mit EDTA unterzogen, durchgeführt wurde, zeigt i einer mittleren Nachbeobachtung von 48 Monaten positive Ergebnisse in Bezug auf das Wiederauftreten und das Versterben durch einen neuen Herzinfarkt, das Auftreten von Hirninfarkten, das Wiedereröffnen von Herzkranzgefäßen und der Notwendigkeit zur Krankenhausaufnahme wegen der Herzenge Angina pectoris. Besonders profitierten die Patienten, die auch noch an der Blutzuckererkrankung, Diabetes mellitus, litten. Die Patienten waren älter als 50 Jahre, im Mittel 65 und bekamen jeweils 40 Infusionen. Sie wurden gemäß dem Studiendesign 55 Monate nachbeobachtet.
"Analysis of two prespecified subgroups revealed particular benefit of chelation: presence of diabetes and MI location. With chelation, patients with diabetes had a 39% reduction in risk and patients with anterior MI had a 37% reduction in risk. Thirty-two percent of patients in the TACT trial had diabetes." Wer also auch noch an Diabetes mellitus (39% Risikosenkung) erkrankt war oder seinen Herzinfarkt in der Vorderwand des Herzens (37 % Risikosenkung) hatte, profitierte von der Chelattherapie am meisten.
 Eine Aufzeichnung der American Heart Association zeigt aktuelle Möglichkeiten zur Behandlung von Herzerkrankungen für den geduldigen englischsprachigen Zuhörer.

Verwandte Themen

Die Wechselwirkung zwischen Antibiotika und der mitochondrialen Funktion – Minocyclin und Gyrasehemmer.

Mitochondriale Dysfunktionen werden zunehmend erforscht. Bis Sie in den Leitlinien ankommen, wird es noch Jahre dauern. Dennoch lassen sich diese Erkenntnisse schon jetzt für die personalisierte Individualmedizin nutzen, um vorausschauend Schäden zu vermeiden oder zu versuchen die Schäden zu korrigieren.Der Schwerpunkt des Artikels liegt auf dem Antibiotikum Minocyclin und der Gruppe der Gyrasehemmer und Fluorchinolone, also den Antibiotika wie Ciprofloxacin, Moxifloxacin, Levofloxacin, Oxacillin, Norfloxacin, Enoxacin.Untersuchungen zur mitochondrialen Funktionalität können am Institut MMD, das der Otto von Guericke-Universität angeliedert ist, durchgeführt werden. Wissenschaftlich verantwortlich für diese Untersuchungen ist Frau Prof. Dr. B. König.

mehr lesen

Der Rantes-Wert CLL-5 und die Effektivität von CD-8-T-Lymphozyten auf Tumorzellen hängen eng miteinander zusammen.

Rantes-Wert, Regulated and normal T-Zell expressed and secreted CCL-5. Unter diesen Begriffen kann man zu dieser Thematik recherchieren. Kritiker führen an, dass Prof. Lechner und Dr. von Baehr die nahezu einzigen Autoren seien, die zum Rantes-Wert publizieren und dieses Wissen daher als nicht relevant einstufen. Diesen Kritikern muss man dann aber vorwerfen, dass Sie wohl nicht unter den Synonymen recherchiert haben und sich daher etwas zu weit aus dem Fenster hängen.RANTES = Regulated and normal T-Zell expressed and secreted CCL-5; ein Zytokin.Dieser Artikel erfordert etwas Konzentration, aber die Essentials sind sehr gut aufgearbeitet und jeder sollte sich mit diesem Thema auseinandersetzen, denn fast jeder ist auch davon betroffen! Eine Auflistung einer Literaturrecherche zu Rantes und anderen Erkrankungen finden Sie in dem verlinkten Artikel von Dres. Lechner und v. Baehr. Die Allergie zeigte in 2017 9500 Veröffentlichungen, die Beziehung zu Krebs-Reviews 9410 und zu Rheuma und Gelenkentzündung 7310 Veröffentlichungen. Also kein unwichtiges Thema!

mehr lesen

Antientzündliche Mittel sollten mit Antdepressiva kombiniert werden – Metaanalyse randomisierter kontrollierter Studien.

Die konventionellen Antidepressiva nehmen sich die Neurotransmitter als Angriffspunkt vor und wollen erreichen, dass diese länger an der Nervenverbindung, der Synpse, verbleiben und wirken. Eine anhaltende Remission der schweren Depression wird keineswegs regelmäßig erreicht. In China ging man der Frage sinnvoller Therapieansätze mit einer Metaanalyse randomiserter kontrollierter Studien nach.

mehr lesen