Borrelien sind aktiv, Pilzsucher aufgepasst, Borrelienimpfung in Sichtweite

von | 21. Oktober 2013 | Publikationen

Die Temperaturen waren am Wochenende nahe 20 °C und da sind auch die Borrelien aktiv. Wer dann durch das Unterholz streift und nach Pilzen sucht, sollte sich danach gründlich nach Zecken absuchen. Noch ist die Zeckenimpfung für den Menschen ncht auf dem Markt, aber im nächsten Jahr soll es dazu wohl eine Phase-III-Studie geben. Interessenten, die über den Start der Studie informiert werden wollen, können sich auf meiner Homepage in eine Warteliste eintragen. Wer nun eine Zecke gefunden hat, könnte diese aufbewahren und im Labor mit einer Polymerasekettenreaktion auf Borrelienbefall untersuchen lassen. Ist das Ergebnis negativ, kann man sich entspannt zurücklegen, ansonsten besteht potentiell eine Infektionsgefahr, die sich aber nur in der Hälfte der Fälle mit einer Wanderröte bemerkbar macht. Da die Krankheit in drei Stadien verläuft, macht es Sinn, sich mit der Thematik auseinander zu setzen. 26 % der Stiche führen zu einer Ü bertragung der Borrelien, also zu einer Infektion, wie "Der Allgemeinarzt 12/2013, S. 37" veröffentlicht. In der Hälfte der Infektionsfälle entwickelt sich auch eine Erkrankung, diese aber zum Teil erst Jahre später.
Die Infektionsgefahr steigt exponentiell mit der Dauer des Saugaktes. Dennoch kann dieses auch bei kleinen Zecken schon nach wenigen Stunden der Fall sein. Die klassischen Symptome wie Wanderröte ab dem fünften Tag nach dem Stich oder grippale Beschwerden nach etwa zwei Wochen oder später auch Muskel- oder Gelenkschmerzen bzw. Herzmuskelbefall sowie Hirnbefall, wenn es Borrelia garinii war, die in der Zecke hauste, müssen nicht zeitnah auftreten, hier können Jahre zwischen Infektion und Symptom liegen und können auch andere Ursachen haben. Die Borrelieninfektion wäre mit einem Antibiotikum behandelbar und könnte viele symptomatische oder anders aufwendige Untersuchungen erübrigen, wenn man denn daran denkt und es sich tatsächlich um eine borreliose handelt.
Neben der oben beschriebenen PCR-Untersuchung der Zecke kann man auch eine Blutuntersuchung mit einem Ausgangsbefund erheben und diesen in 57 Tagen kontrollieren. Eine Bewegung der Antikörpertiter nach oben gilt dann als Infekt, der noch im Westernblot näher aufgeschlüsselt werden sollte. Eine Antibiotikatherapie wäre dann zu erwägen. Der Westernblot identifiziert die Borrelienart und hilft bei der Zuordnung der Beschwerden, wie man sie von bestimmten Borrelienarten kennt. Außerdem hilft es bei der Auswahl der Antibiotika. Borrelia garinii verlangt z. B. nach einem hirngängigen Mittel.
Tritt die Infektion im beruflichen Umfeld auf, sollte man auf diesen Untersuchungen bestehen, da sich daraus ein Anspruch gegenüber der Berufsgenossenschaft ableiten lässt.
Wer eine Unfallversicherung hat, könnte bei einer Borreliose unter Umständen ebenfalls Ansprüche geltend machen. Hierzu sollte man mal ins Kleingedruckte schauen.
Weitere Informationen zum Thema Borreliose…
Informationen für Pilzsammler
Giftzentrale Nord
Zeckenstich-Borreliose-Impfung für Menschen, Warteliste für interessierte Leser

Verwandte Themen

Die Wechselwirkung zwischen Antibiotika und der mitochondrialen Funktion – Minocyclin und Gyrasehemmer.

Mitochondriale Dysfunktionen werden zunehmend erforscht. Bis Sie in den Leitlinien ankommen, wird es noch Jahre dauern. Dennoch lassen sich diese Erkenntnisse schon jetzt für die personalisierte Individualmedizin nutzen, um vorausschauend Schäden zu vermeiden oder zu versuchen die Schäden zu korrigieren.Der Schwerpunkt des Artikels liegt auf dem Antibiotikum Minocyclin und der Gruppe der Gyrasehemmer und Fluorchinolone, also den Antibiotika wie Ciprofloxacin, Moxifloxacin, Levofloxacin, Oxacillin, Norfloxacin, Enoxacin.Untersuchungen zur mitochondrialen Funktionalität können am Institut MMD, das der Otto von Guericke-Universität angeliedert ist, durchgeführt werden. Wissenschaftlich verantwortlich für diese Untersuchungen ist Frau Prof. Dr. B. König.

mehr lesen

Der Rantes-Wert CLL-5 und die Effektivität von CD-8-T-Lymphozyten auf Tumorzellen hängen eng miteinander zusammen.

Rantes-Wert, Regulated and normal T-Zell expressed and secreted CCL-5. Unter diesen Begriffen kann man zu dieser Thematik recherchieren. Kritiker führen an, dass Prof. Lechner und Dr. von Baehr die nahezu einzigen Autoren seien, die zum Rantes-Wert publizieren und dieses Wissen daher als nicht relevant einstufen. Diesen Kritikern muss man dann aber vorwerfen, dass Sie wohl nicht unter den Synonymen recherchiert haben und sich daher etwas zu weit aus dem Fenster hängen.RANTES = Regulated and normal T-Zell expressed and secreted CCL-5; ein Zytokin.Dieser Artikel erfordert etwas Konzentration, aber die Essentials sind sehr gut aufgearbeitet und jeder sollte sich mit diesem Thema auseinandersetzen, denn fast jeder ist auch davon betroffen! Eine Auflistung einer Literaturrecherche zu Rantes und anderen Erkrankungen finden Sie in dem verlinkten Artikel von Dres. Lechner und v. Baehr. Die Allergie zeigte in 2017 9500 Veröffentlichungen, die Beziehung zu Krebs-Reviews 9410 und zu Rheuma und Gelenkentzündung 7310 Veröffentlichungen. Also kein unwichtiges Thema!

mehr lesen

Antientzündliche Mittel sollten mit Antdepressiva kombiniert werden – Metaanalyse randomisierter kontrollierter Studien.

Die konventionellen Antidepressiva nehmen sich die Neurotransmitter als Angriffspunkt vor und wollen erreichen, dass diese länger an der Nervenverbindung, der Synpse, verbleiben und wirken. Eine anhaltende Remission der schweren Depression wird keineswegs regelmäßig erreicht. In China ging man der Frage sinnvoller Therapieansätze mit einer Metaanalyse randomiserter kontrollierter Studien nach.

mehr lesen