Biomonitoring -Schwermetalle – Weichmacher – Phtalate – Bisphenol A – PAK

von | 21. Dezember 2013 | Publikationen

Umweltgifte werden innerhalb bestimmter Grenzwerte als risikolos oder auch als risikobehaftet eingestuft. Dabei ist das Messkriterium die Akutgefährdung mit akuter oder innerhalb weniger Jahre reproduzierbarer Erkrankung, die dieser Substanz zugeordnet werden kann. Wechselwirkungen verschiedener Substanzen, die sich in der Lebenszeit im Körper ansammeln und die Entgiftungsfähigkeit betreffen, sehr wohl aber chronische Erkrankungen hervorrufen, stehen da nicht im Vordergrund. Es ist z. B. überhaupt nicht üblich, dass man Tumorgewebe auf eine Giftbelastung hin untersucht. Nach diesem Prinzip arbeiten auch Studien, die ein Medikament testen und dabei möglichst wenig Störfaktoren haben möchten. Das Ergebnis, die sogenannte "evidance based medicine", bezieht sich dann leider auch nur auf Patienten, die nur diese eine Erkrankung haben. Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten und Krankheiten sind nicht Bestandteil der Studie. Dadurch ist die Kombination von zwei Medikamenten bei einem Patienten schon ein eigenständiger Feldversuch um einen Patienten zu therapieren. Dieser Sachverhalt wird aber bei der Erstattung von Therapiekosten bei der sogenannten Evidance based medicine ausgeblendet und bei Methoden, die ursächliche Therapiehindernisse erkennen und ausschalten wollen, (Chelattherapie, Mineralausgleich, Aminosäureausgleich, Biomonitoring für Schwermetalle - Weichmacher - Phtalate - Bisphenol A - PAK etc.) als Argument für die Nichterstattung herangezogen. Die Bedeutung dieses Monitorings soll Inhalt dieses Artikels sein.
Umweltgifte werden innerhalb bestimmter Grenzwerte als risikolos oder auch als risikobehaftet eingestuft. Dabei ist das Messkriterium die Akutgefährdung mit akuter oder innerhalb weniger Jahre reproduzierbarer Erkrankung, die dieser Substanz zugeordnet werden kann. Wechselwirkungen verschiedener Substanzen, die sich in der Lebenszeit im Körper ansammeln und die Entgiftungsfähigkeit belasten und damit sehr wohl chronische Erkrankungen hervorrufen, stehen da nicht im Vordergrund. Nach diese Prinzip arbeiten auch Studien, die ein Medikament testen und dabei möglichst wenig Störfaktoren haben möchten. Das Ergebnis, die sogenannte "evidance based medicine", bezieht sich dann leider auch nur auf Patienten, die nur diese eine Erkrankung haben. Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten und Krankheiten sind nicht Bestandteil der Studie. Dadurch ist die Kombination von zwei Medikamenten bei einem Patienten schon ein eigenständiger Feldversuch um einen Patienten zu therapieren. Dieser Sachverhalt wird aber bei der Erstattung von Therapiekosten bei der sogenannten Evidance based medicine ausgeblendet und bei Methoden, die ursächliche Therapiehindernisse erkennen und ausschalten wollen, (Chelattherapie, Mineralausgleich, Aminosäureausgleich, Biomonitoring für Schwermetalle WeichmacherPhtalateBisphenol APAK etc.) als Argument für die Nichterstattung herangezogen. In der Arbeitsmedizin ist es aber im Rahmen der Berufsgenossenschaft oder durch die Arbeitgeberfinanzierung geregelt.
Diese Grenzwerte sind nicht nur medizinisch begründet, sondern unterliegen auch wirtschaftlichen Machbarkeiten, also ein Politikum.
So werden Sie in den letzten Jahre bemerkt haben, dass die Grenzwerte für Blei, Weichmacher, Transfettsäuren etc. immer weiter gesenkt wurden. Das liegt zum einen an der Machbarkeit aufgrund des wirtschftlichen Fortschritts, der aber oftmals auch über Jahre zurück gehalten wird ( Abgaswerte von Autos – einige Marken können und machen es, andere können es angeblich nicht, dennoch ist das Wissen ja vorhanden), zum anderen aber auch daran, dass die Zusammenhänge der Belastung über die Lebenszeit und dem Auftreten von Krankheiten nicht zu leugnen ist. Dennoch werden Sie trotz Biomonitoring nur schwerlich jemanden für Ihre Belastung verantwortlich machen können, wenn zwischen der Exposition und dem Auftreten  oder der Manifestation der (Krebs-) Erkrankung (Bluthochdruck, Depression, eingeschränkte Hirnleistung, schlechtere Stellung im Job, Diabetes, Unfruchtbarkeit  etc.) 20 Jahre liegen.
Die Verantwortung liegt also bei Ihnen. Diese Gifte schränken die Mitochondrienfunktion ein. Warum ist das so wichtig ? Mitochondrien reden miteinander und bestimmen die korrekt ablaufende Zellfunktion.
Dazu hier ein paar Artikel:
Mitochondrien reden miteinander
Auf 6500 Menschen hat einer eine Mitochondriopathie. In England wird die Erbinformation von Mitochondrien transplantiert.
 Was können Sie tun ?
 Was ist Biomonitoring?
Liste des Humanmonitorings, das als Bevölkerungschutz zusammengefasst ist.
Wo ist was drin ?
Was schädigt wo ?
Wie wird gemessen?
Wie kann man ermitteln, wie stark mich diese Gifte gefährden, denn manch einer raucht und trinkt und sitzt nur rum und ist trotzdem nicht krank.
Wie messe ich mein Entgiftungssystem, die Bedeutung von Glutathion, dessen limitierender Produktionsfaktor die Aminosäure Cystein ist.
Was kann ich messen und wie schnell muss ich damit sein ?
  

Verwandte Themen

Die Wechselwirkung zwischen Antibiotika und der mitochondrialen Funktion – Minocyclin und Gyrasehemmer.

Mitochondriale Dysfunktionen werden zunehmend erforscht. Bis Sie in den Leitlinien ankommen, wird es noch Jahre dauern. Dennoch lassen sich diese Erkenntnisse schon jetzt für die personalisierte Individualmedizin nutzen, um vorausschauend Schäden zu vermeiden oder zu versuchen die Schäden zu korrigieren.Der Schwerpunkt des Artikels liegt auf dem Antibiotikum Minocyclin und der Gruppe der Gyrasehemmer und Fluorchinolone, also den Antibiotika wie Ciprofloxacin, Moxifloxacin, Levofloxacin, Oxacillin, Norfloxacin, Enoxacin.Untersuchungen zur mitochondrialen Funktionalität können am Institut MMD, das der Otto von Guericke-Universität angeliedert ist, durchgeführt werden. Wissenschaftlich verantwortlich für diese Untersuchungen ist Frau Prof. Dr. B. König.

mehr lesen

Der Rantes-Wert CLL-5 und die Effektivität von CD-8-T-Lymphozyten auf Tumorzellen hängen eng miteinander zusammen.

Rantes-Wert, Regulated and normal T-Zell expressed and secreted CCL-5. Unter diesen Begriffen kann man zu dieser Thematik recherchieren. Kritiker führen an, dass Prof. Lechner und Dr. von Baehr die nahezu einzigen Autoren seien, die zum Rantes-Wert publizieren und dieses Wissen daher als nicht relevant einstufen. Diesen Kritikern muss man dann aber vorwerfen, dass Sie wohl nicht unter den Synonymen recherchiert haben und sich daher etwas zu weit aus dem Fenster hängen.RANTES = Regulated and normal T-Zell expressed and secreted CCL-5; ein Zytokin.Dieser Artikel erfordert etwas Konzentration, aber die Essentials sind sehr gut aufgearbeitet und jeder sollte sich mit diesem Thema auseinandersetzen, denn fast jeder ist auch davon betroffen! Eine Auflistung einer Literaturrecherche zu Rantes und anderen Erkrankungen finden Sie in dem verlinkten Artikel von Dres. Lechner und v. Baehr. Die Allergie zeigte in 2017 9500 Veröffentlichungen, die Beziehung zu Krebs-Reviews 9410 und zu Rheuma und Gelenkentzündung 7310 Veröffentlichungen. Also kein unwichtiges Thema!

mehr lesen