Autoimmunerkrankungen durch Quecksilber nachgewiesen

von | 27. Februar 2015 | Publikationen

Vitamin D ist in der Lage überschießende Immunreaktionen zu harmonisieren. Nutzt man andere Methoden und Mittel, die so etwas ebenfalls erreichen, läßt sich der Effekt potenzieren. (Oxyvenierung, Sanakintherapie, Blutlaser, Metallausleitung, Entgiftung, Vermeidung vermeidbarer Stressoren wie Umweltgifte, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Elektrosmog, Feinstaub, Optimierung der entgiftenden udn antioxidativen Substanzen in den oberen Normbereich).
Eine Untersuchung der Leberentgiftung und der mitochodrialen SOD-2 sollte die Diagnostik abrunden, da sich daraus wichtige Informationen für die Therapie und Notwendigkeit der Vermeidung gewisser Substanzen ergeben.

Nun wurde doch tatsächlich in Environmental Health Perspectives ein Studie veröffentlicht, in der anhand von Frauen im Alter von 16-49 Jahren, im Zeitraum von 1999 bis 2004 in Michigan festgestellt wurde, dass sogar das organische Quecksilber aus Fischen, das im Allgemeinen als wenig gefährlich gilt, zu vermehrter Autoantikörperbildung führte. Je höher der gemessene Quecksilber-Level im Blut der Frauen war, auch umso mehr Autoantikörper waren zu messen . Diese gelten als die Vorstufe zu Autoimmunerkrankungen. Die Therapie der Wahl wäre hier die Chelattherapie mit Ausgleich der fehlenden Substanzen, wie mit obigen Links angedeutet !

Verwandte Themen

Intrazellulär und intramitochondrial erhöhtes Phenylalanin bei myalgischer Enzephalomyelitis (ME)/chronischem Erschöpfungssyndrom (CFS)-Patienten – gibt es einen therapeutischen Ansatz?

Chronisches Erschöpfungssyndrom (CFS), auch myalgische Enzephalomyelitis (ME) genannt, ist eine schwächende Erkrankung, die durch körperliche und geistige Erschöpfung gekennzeichnet ist. Mitochondriale und energetische Dysfunktion wurde bei CFS-Patienten aufgrund einer charakteristischen Beziehung zu Müdigkeit untersucht; es wurde jedoch noch keine konsistente Schlussfolgerung erzielt. Einzelzell-Raman-Spektren (SCRS) sind markierungsfreie biochemische Profile, die auf phänotypische Fingerabdrücke einzelner Zellen hinweisen. […]

mehr lesen

Die Wechselwirkung zwischen Antibiotika und der mitochondrialen Funktion – Minocyclin und Gyrasehemmer.

Mitochondriale Dysfunktionen werden zunehmend erforscht. Bis Sie in den Leitlinien ankommen, wird es noch Jahre dauern. Dennoch lassen sich diese Erkenntnisse schon jetzt für die personalisierte Individualmedizin nutzen, um vorausschauend Schäden zu vermeiden oder zu versuchen die Schäden zu korrigieren.Der Schwerpunkt des Artikels liegt auf dem Antibiotikum Minocyclin und der Gruppe der Gyrasehemmer und Fluorchinolone, also den Antibiotika wie Ciprofloxacin, Moxifloxacin, Levofloxacin, Oxacillin, Norfloxacin, Enoxacin.Untersuchungen zur mitochondrialen Funktionalität können am Institut MMD, das der Otto von Guericke-Universität angeliedert ist, durchgeführt werden. Wissenschaftlich verantwortlich für diese Untersuchungen ist Frau Prof. Dr. B. König.

mehr lesen