Aluminium – das BfR warnt erneut!

von | 23. November 2019 | Publikationen

Aluminium ist plazentagängig und gefährdet das ungeborene Leben. Frauen sind hierbei gesondert durch aluminiumhaltige Kosmetika gefährdet. Hypoallergene lactosefreie und sojabasierte Ersatzmilch enthält auffallend viel Aluminum. Daher sollten Säuglinge bis zum sechstem Monat auschließlich gestillt werden, um dann die erste Beikost zu erhalten.
In den Folgejahren liegt die Hauptbelastung in ungeschütztem Nahrungskontakt zu Alufolie und Aluschalen bzw. Alubackblechen oder dem alten Alu-Entsafter.
Ältere Kinder, Jugendliche und Erwachsenen sind dann durch aluminiumhaltige Zahnpasta, die besonders stark in aufhellenden Varianten vorkommt, noch zusätzlich gefährdet. Hülsenfrüchte, Gemüse und Getreide sind eigentlich gesunde Lebensmittel, können aber neben Schokolade, Tee, Kaffee und Gewürzen ebenfalls erheblich Mengen Aluminium aufweisen. Die Speicherfähigkeit im Körper ist über viele Jahre gegeben, so dass sich die Problematik im Verlauf des Lebens zeigt, wenn man schon früh mit Aluminum in Kontakt gekommen ist.
Bei dem ungeborenen Leben liegen die Hauptgefahren in der Hirnentwicklung im Bezug auf das Verhalten und die Lernfähigkeit im echten Leben.
Neben Hirnschäden sind aber vornehmlich die Nieren, Knochen und die Leber von dem Aluminium betroffen. Der schädigende Effekt läßt sich über oxidative proentzündliche Prozesse erklären, die die Mitochondrien schädigen und sogar zum Zelltod führen können
.  DOI https://doi.org/10.1007/s00204-019-02599-z


Was kann man tun, wenn die Belastung da ist?
Da kommen Siliziumdioxid, also Kieselerde in pharmazeutischer Qualität und die Chelattherapie zum Tragen. Dazu gehören allerdings eine gute Vorbereitung und ein kundiger und erfahrener Arzt.

Verwandte Themen

Intrazellulär und intramitochondrial erhöhtes Phenylalanin bei myalgischer Enzephalomyelitis (ME)/chronischem Erschöpfungssyndrom (CFS)-Patienten – gibt es einen therapeutischen Ansatz?

Chronisches Erschöpfungssyndrom (CFS), auch myalgische Enzephalomyelitis (ME) genannt, ist eine schwächende Erkrankung, die durch körperliche und geistige Erschöpfung gekennzeichnet ist. Mitochondriale und energetische Dysfunktion wurde bei CFS-Patienten aufgrund einer charakteristischen Beziehung zu Müdigkeit untersucht; es wurde jedoch noch keine konsistente Schlussfolgerung erzielt. Einzelzell-Raman-Spektren (SCRS) sind markierungsfreie biochemische Profile, die auf phänotypische Fingerabdrücke einzelner Zellen hinweisen. […]

mehr lesen

Die Wechselwirkung zwischen Antibiotika und der mitochondrialen Funktion – Minocyclin und Gyrasehemmer.

Mitochondriale Dysfunktionen werden zunehmend erforscht. Bis Sie in den Leitlinien ankommen, wird es noch Jahre dauern. Dennoch lassen sich diese Erkenntnisse schon jetzt für die personalisierte Individualmedizin nutzen, um vorausschauend Schäden zu vermeiden oder zu versuchen die Schäden zu korrigieren.Der Schwerpunkt des Artikels liegt auf dem Antibiotikum Minocyclin und der Gruppe der Gyrasehemmer und Fluorchinolone, also den Antibiotika wie Ciprofloxacin, Moxifloxacin, Levofloxacin, Oxacillin, Norfloxacin, Enoxacin.Untersuchungen zur mitochondrialen Funktionalität können am Institut MMD, das der Otto von Guericke-Universität angeliedert ist, durchgeführt werden. Wissenschaftlich verantwortlich für diese Untersuchungen ist Frau Prof. Dr. B. König.

mehr lesen