Gesundheitsnewsletter vom 26.7.2015

von | 26. Juli 2015

Gesundheitsnewsletter vom 26.07.2015

Die Colitis ulcerosa-Studie ist noch immer aktiv, ich freue mich über jeden Interessenten. Probanden, die in die Studie eingeschlossen werden können, erhalten die Studienbehandlung und Diagnostik kostenlos. Diejenigen, die wegen verschiedener Ein- und Ausschlussgründe nicht eingeschlossen werden können, sind als Patienten herzlich willkommen. Ich setze hier komplementärmedizinische, durch Studiendaten belegte, Therapiekomponenten ein. Dazu gehören die intravenöse Sauerstofftherapie, Oligogalaktosen, Oligofruktose, stabilisierte Stärke zur Verbesserung der Synthese von Buttersäure für die Schleimhauternährung, antientzündliche Stoffe wie Weihrauch, Myrrhe, Kamille, Gelbwurz, Wermut, Blutwurz, Aloe vera Gel, Heidelbeeren, Weizengrassaft, Spermidin ab S. 18, die Bindung von Giften mit Huminsäure, die Vermeidung von auf Intoleranz getesteten Nahrungsmitteln oder von Substanzen, die Nahrungsmitteln beigefügt werden und zu einer Überreaktion führen können, ALCAT-Test. Die Verträglichkeit und Wirksamkeit läßt sich mit dem TNFa-Hemmtest überprüfen. Die Darmflora, das Mikrobiom, läßt sich mittels einer Stuhlsequenzierung und entsprechender Analyse der den Enterotyp bestimmender Leitkeime analysieren. Daraus lassen sich Ernährungsempfehlungen ableiten. Wichtige Begleitparameter für ein Leaky Gut Syndrom, die Entzündlichkeit und die Stärke der Schleimhautimmunität oder exokrinen Bauchspeicheldrüsenfunktion gehören selbstverständlich mit zum Programm.

Die Themen:

  • Die Mitoenergy-Systemtherapie, bioenergetische Zellregulation

  • Die BCRT, Biologische-Cell-Regulations-Therapie

  • Blutdruckerhöhung durch Mundwasser – was ist NO?

  • Cholesterinerhöhung – und wie sieht der TSH-Wert aus ?

  • Was haben Zink und Jod mit der Hirnentwicklung zu tun ?

  • Ergänzungen zu "Psychopharmaka!"

  • Formaldehyd reichert sich durch Ernährungsfehler in unserem Körper an.

  • Mundgeruch


Die Mitoenergy-Systemtherapie, bioenergetische Zellregulation

Die Mitoenergy-Systemtherapie soll im Rahmen einer Anwendungsbeobachtung auf ihre Wirkung auf die Mitochondrien untersucht werden. Dabei sollen die Werte aus verschiedenen Praxen zusammengetragen werden. Also eine Multicenter-Anwendungsbeobachtung. Es ist in jeder Praxis aber nur ein Proband dafür vorgesehen. Die Bedingung ist, dass dieser Patient vier Wochen Zeit einplant, so dass er zehnmal zur Anwendung kommt. Die Termine sind jeweils Mo-Mi-Fr. Dieser Patient sollte auch eine Krankheit haben, da eine Grundbedingung der Verdacht auf eine Mitochondriendysfunktion ist. Der Patient muss in die anonymisierte Veröffentlichung des Therapieverlaufs einwilligen. Die Kosten für die Laboruntersuchungen, Mitochondrienprofil im Labor MMD und Stoffwechselparameter im Labor Ganzimmun, übernimmt der Hersteller der Geräte zur Mito-Energy-Systemtherapie; die Ergebnisdaten werden Ihnen ausgehändigt und auch mit Ihnen diskutiert. Die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitttel oder die Verabreichung von Infusionen sind Ausschlussgründe. Die Kosten für die Anwendung der Mitoenergy-Systemtherapie verbleiben bei dem Probanden.
Ich freue mich auf einen experimentierfreudigen Probanden.


Die BCRT, Biologische-Cell-Regulations-Therapie

Die Biologische Cell-Regulations-Therapie ist eine Mikrostromtherapie, die wir schon lange in der Praxis anbieten. Festgelegte Therapieprogramme für bestimmte Krankheitsbilder haben in der Vergangenheit sanft zur Zellregulation beigetragen. Neu ist nun eine Automatikfunktion, die es erlaubt, mittels eines Testscans nicht nur zu schauen, ob es sich um degenerative, entzündliche oder gemischte Prozesse handelt, sondern auch, ob die Therapie zu einer Regeneration führen würde. Durch eine therapiesynchrone Dauermessung passt sich die Therapieform kontinuierlich der Reaktion des Patienten an. Ein Erfolgsschwerpunkt dieser Therapieform ist die Schmerztherapie. Es gibt nicht wenige Fälle, wo bisher blockierte Heilungsprozesse mittels weniger Anwendungen aufgelöst wurden. Besonders erfolgreich sind hier die durch Narbenfelder erzeugten Störfelder mit chronischen Schmerzen. Die Therapie kann lokal oder auch systemisch als Ganzkörperanlage erfolgen. Dadurch können auch Krankheitsbilder wie Fibromyalgie, Rheuma, Polymyalgia rheumatica und Polyneuropathien behandelt werden. Eine organbezogene Therapie im Automatikmodus zeigt auch gute Erfolge bei Reizdarmsyndromen. Um die Effektivität zu erreichen, sind allerdings mindestens drei Behandlungen pro Woche notwendig, manchmal auch täglich. In besonders schwierigen und chronischen Fällen müssen auch mehrere Behandlungszyklen in Folge durchgeführt werden. Ein Zyklus dauert etwa 24 Minuten. Dadurch kann man erreichen, dass die gewünschten Messwerte soweit verbessert werden, dass der Prozess bis zum Folgetermin nicht schon wieder auf Null absinkt und wieder komplett neu gestartet werden muss. Lymphödeme können mechanisch mittels Lymphdrainage oder apparativer Kompressionstherapie reduziert werden, bei der biologischen Cell-Regulations-Therapie wird aber ein solches Mikrostromprogramm angewendet, das die Lymphbahnen zur Peristaltik anregt und somit die Lymphe physiologisch zum Ductus thoracicus führt. Umfangsverminderungen der Extremitäten von 2 cm innerhalb einer Therapieanwendung sind durchaus möglich.
M. Sudeck und Störungen der Knochenheilung sollten im Therapiekonzept auch die BCRT einbinden.


Blutdruckerhöhung durch Mundwasser – was ist NO?

Ein wesentlicher Faktor für die Blutdruckregulation ist das Stickmonoxid, NO. Die Ausgangssubstanz dafür sind die Aminosäure Arginin und andere exogene Nitrat-Nitrit-NO-Lieferanten. Dazu gehören auch Bakterien im Mund, die Nitrat in Nitrit umwandeln können. Werden diese durch ein antibakterielles Mundwasser zerstört, wird dieser logistische NO-Weg unterbrochen und bereits in einer nur dreitägigen Anwendung mit einer täglich einmaligen Mundspülung mit 20 ml antibakterieller Spüllösung für 30 Sekunden, stieg der systolische Blutdruck in der Verum- gegenüber der Placebogruppe um 2,3 mmHg.
Interessante Artikel, die sich mit diesem Grundthema NO beschäftigen:
Quecksilberexposition und Wechselwirkung mit der inneren Schicht der Blutgefäße als Ursache für den Beginn von Gefäßverkalkung und Herzkreislauferkrankung, da hilft nur die Chelattherapie im Rahmen all ihrer zu kontrollierenden und korrigierenden Begleitparameter.
Feinstaubbelastung der Lunge unterbricht NO-Wirkung in den kleinsten Blutgefäßen. Es entstehen lokale Entzündungen, nicht nur in der Lunge – silent inflammation.
Zusammenhang zwischen NO und der Prostaglandinsynthese generell und auch für das Verständnis im Zusammenhang mit der Arachidonsäure und den Omega-3-Fettsäuren und letztendlich auch der Oxyvenierung. Ein Mangel an Prostaglandin E1 schränkt die Wirkung von PDE-Hemmern bei erektiler Dysfunktion ein. PDE-5-Hemmer erhöhen die NO-Menge, die für eine stabile Erektion notwendig ist. Hier bietet sich die Kombination aus Oxyvenierung, Arginingabe und optimaler AA/EPA-Versorgung an. Da zu diesem Erektionsprozess aber auch eine parasympathische Einstellung des autonomen Nervensystems gehört, kann diese mit der VNS-Analyse erfasst und verfolgt werden. Therapeutisch sind Bewältigunsgstrategien und der Ausgleich von Vitalstoffen wichtig.
Warum die exhalative NO-Gas-Messung den Verdacht auch auf ein Schlafapnoe-Syndrom lenken sollte. Hier die Auflösung! Ein erhöhtes Nitrotyrosin muss also nicht immer von einer instabilen HWS kommen, wie sie Dr. Kuklinski beschreibt, wenngleich man bei so einem Schlaf-Apnoe-Syndrom sicherlich auch Schlafpositionen einnimmt, die zu den Forschungsergebnissen von Dr. Kuklinski passen.
Bluthochdruck gehört zu den Krankheiten mit einer Mitochondriendysfunktion. Jetzt hat man einen neuen ATP-Rezeptor für die Blutdruckregulation entdeckt. P2Y2-Rezeptor ist das Schlüsselprotein, das auf das ATP anspricht.


Cholesterinerhöhung – und wie sieht der TSH-Wert aus ?

Bei einer Cholesterinerhöhung wurde früher, also zu meiner Studienzeit, die Ernährung verteufelt. Immer schön cholesterinarm ernähren. Heute ist es keine Kehrtwende, aber Cholesterin ist als Ausgangssubstanz für viele Hormone und für die Fluidität von Membranen da und man weiß, dass nur ein Bruchteil der gemessenen Cholesterinwerte aus der Nahrung stammt. Die Verteufelung des Hühnereis hat also ein Ende. Die Fluidität der Membranen verändert sich bei einer erhöhten Belastung mit freien Radikalen, also z.B.  durch zu hohe Blutzuckerspiegeln mit der Bildung von AGE's, oder einer Feinstaubbelastung, wie oben schon verlinkt oder durch Schwermetalle, wie oben auch schon mit Studien hinterlegt, durch Dauerstress, weswegen die VNS-Analyse bei dessen Beurteilung hilfreich ist, bei einen Ungleichgewicht von AA/EPA und bei einer Schilddrüsenunterfunktion und einem Jodmangel.
Heute weiß man, das Eier im Salat die Verfügbarkeit von Vitaminen verbessern.


Was haben Zink und Jod mit der Hirnentwicklung zu tun ?

A-Synuclein-, (wichtig bei Alzheimer) Calmodulin– (wichtig im Zusammenhang mit NO) und Transthyretin-Gen-Expression (wichtig für Amyloidose und Transport der Schilddrüsenhormone) werden durch die kurzfristige Gabe von Omega-3-Fettsäuren beeinflusst. Bei einer langfristigen Gabe dürfte der Effekt ncht verloren gehen. Gegenüber der Gabe von Omega-6-Fettsäuren ließ sich das Lernverhalten und die Erinnerungsleistung bereits nach drei Wochen der Omega-3-FS-Versorgung deutlich verbessern. Ein Mangel an Omega-3-FS führt auch zu einer Fehlfunktion des Zinkstoffwechsels, der ebenfalls für das Lernverhalten und die Erinerungsleistung verantwortlich ist.


Ergänzungen zu "Psychopharmaka!"

Schon in den letzten Wochen beschrieb ich die Potenz der Psychopharmaka Krebs auszulösen und hinterlegte das mit den Quellen. Dazu verwies ich auf die DNA-Tests, die man machen sollte, um zu schauen, welches Psychopharmakon denn das richtige sein, sofern man vor dem Einsatz dieser Medikamentengruppe die möglichen Therapieerfolgshindernisse ausgeräumt hat.  Nun geht es um die  Nebenwirkungen der psychischen Veränderungen durch diese Medikamentengruppe. Ein dänischer Arzt berichtet dazu mit Bezug auf in Pub Med gelistete Quellen.
Tote durch die Nebenwirkung von Psychopharmaka.
500.000 in der westlichen Welt/Jahr unter Langzeiteinnahme.


Formaldehyd reichert sich durch Ernährungsfehler in unserem Körper an.

Formaldehyd ist eine Substanz, die an der Tumorentstehung beteiligt ist und in der Wohnraumluft nicht selten in erhöhter Form auftritt. Die Schadstoffberatung Tübingen schreibt dazu mit ihren Messwerten. Gentechnisch verändete Sojaprodukte erhöhten den Formaldehydgehalt und verbrauchen das Glutathion. Aufmerksame Leser wissen, von der Bedeutung des Glutathions an Schritt 4 der Atmungskette und in der Leberentgiftung Phase 2 mit den Glutathion-S-Transferasen.


Mundgeruch

Neben guter Zahnpflege und ausreichender Trinkmenge, kann bei Mundgeruch der Genuss von Grünfutter, also Chlorphyll, insbesondere aus Petersilie und das Gurgeln mit Salzwasser helfen.


Ich hoffe, ich habe Ihnen mit diesem Newsletter wieder interessante Informationen zusammengestellt. Bei Fragen, Unklarheiten, Anregungen oder Themenwünschen nehmen Sie gerne Kontakt mit mir auf.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. med. Dirk Wiechert
Facharzt für Allgemeinmedizin


Email:
Internet: www.dr-wiechert.com


Praxis Ritterhude:

Lesumstoteler Str. 65 • 27721 Ritterhude • Tel. 04292 – 2921 • Anfahrt
Praxis Bremen:

Juiststr. 12 • 28217 Bremen • Tel. 0421 – 395015 • Anfahrt

Verwandte Themen

Gesundheitsnewsletter vom 11.07.2020

Amalgamsanierung - Bedeutng der toxischen Metalle - Covid 19 nd die Schweinegrippe - Ernährungskompetenz - Gift im Blut der Kinder - die Praxis Dr. Wiechert zieht um Wenn dieser Newsletter nicht richtig angezeigt wird, klicken Sie bitte hier. Dr. Wiechert -...

mehr lesen

Gesundheitsnewsletter vom 04.07.2020

Wie objektiviere ich Erschöpfungssymptome mit Hilfe der Messung des BHI? - Sonnencreme und deren Folgen, Eisen- und weitere Mängel, bestimmt die Genetik das Gewicht? Die Praxis zieht um, aber wohin? Wenn dieser Newsletter nicht richtig angezeigt wird,...

mehr lesen

Gesundheitsnewsletter vom 27.06.2020

Video zur Metallausleitung, der Chelattherapie und viele neue Informationen zu Covid19 und zum Paxisumzug Wenn dieser Newsletter nicht richtig angezeigt wird, klicken Sie bitte hier. Dr. Wiechert Gesundheitsnewsletter vom 27.06.2020 In dem heutigen Kurzvideo...

mehr lesen