Gesundheitsnewsletter vom 14.6.2014

von | 14. Juni 2014

Gesundheitsnewsletter vom 14.06.2014

Die Themen der Woche:

  • Spurenstoffe im Wasser als Folge der Arzneimittelentsorgung

  • Feinstaub wird als ein Killer-Partikel bezeichnet, der die Grenzwerte regelmäßig übersteigt und gefährlicher als Malaria sein soll.

  • Vollblutmineralanalyse – warum ist das so wichtig ?

  • Telomer-Verkürzung durch Stress – Auswirkung fürs Leben – Messlatte für das biologische Alter im Sinne der Zellalterung

  • Zuviel Phosphat schädigt die Niere – für Dialysepatienten ein Problem – geht es mit Vitamin B3 besser?

  • Diabetes mellitus – lieber zwei große, als sechs kleine Mahlzeiten

  • Die unterschwellige Schilddrüsenunterfunktion, die Zunahme der Autoimmunerkrankung Hashimoto-Thyreoiditis

  • Brustkrebs – wirkt Tamoxifen bei mir überhaupt? Bei jeder zweiten Frau ist es nicht so!

  • DCA als Krebstherapeutikum

  • Natürlich das Cholesterin senken, welche Nahrungsmittel sind hilfreich

  • Auch wenn ich mich wiederhole – Vitamin D, jeder sollte seinen Spiegel kennen.

  • Zecken sind wieder aktiv


Spurenstoffe im Wasser als Folge der Arzneimittelentsorgung

Das Deutsche Ärzteblatt verweist darauf, dass ein erheblicher Anteil von Medikamenten durch die natürliche Ausscheidung, aber auch durch nicht bestimmungsgerechte Entsorgung im Abwasser landet. So wurden mehr als 150 verschiedene Stoffe in Abwässern gefunden. Die Wirkung auf die Umwelt wird dann durch einen Hinweis auf der Verpackung dokumentiert, es führt aber nicht zu weiteren Beschränkungen. Die Dosierungen sind so gering, dass sie unter den Wirksamkeitsgrenzen für den Menschen liegen sollen ? Ob dem so ist, mag man sich fragen, nachdem man sich diesen Film angesehen hat, (speziell ab der 21. Minute, es geht um Toxikologie versus Endokrinologie). Der Artikel im Ärzteblatt verweist auf die angstlösende Wirkung der Benzodiazepine (Schlaftabletten). Diese Wirkung tritt offensichtlich in der niedrigen Dosierung auf, während die höhere Dosierung zur Müdigkeit führt. Klaus Kümmerer fasst das Thema noch weiter und geht auch auf neuartige Stoffe ein, zu denen er auch Desinfektionsmittel, Kontrastmittel, Farbstoffe, Pestizide, Lacke, Waschmittel zählt. Er kommt zu dem Ergebnis, dass eine technische Elimination im Rahmen der erweiternden Abwasserreinigung daher nicht ausreichend wirksam ist und auf lange Sicht keine nachhaltige Lösung darstellt. Spurenstoffe im aquatischen Wassernutzungskreislauf werden in Zukunft eine der größten Herausforderungen für ein nachhaltiges Wassermanagement sein. Daher empfehle ich die Nutzung eines Umkehrosmosefilters für die häusliche Trinkwassernutzung. Wer meint, dass er zu wenig Mineralien bekommt, kann dann vermehrt gedünstetes Gemüse essen. 100 g Pellkartoffel haben in etwa den Mineralgehalt eines Liters Mineralwassers.


Feinstaub wird als ein Killer-Partikel bezeichnet, der die Grenzwerte regelmäßig übersteigt und gefährlicher als Malaria sein soll.

In Deutschland sind die höchsten Feinstaubwerte in der Nähe eines Feuerwerks oder bei einem Osterfeuer zu messen. Aber auch an vielbefahrenen Straßen ist es nicht ohne. Die Bedeutung des Feinstaubs ist als Umweltrisiko viel gefährlicher als die bekannten Ozonwarnungen oder sogar der Einfluss der Malaria im Hinblick auf vorzeitige Todesfälle, wie Untersuchungen der OECD gezeigt haben. In der EU sind die Feinstaubgrenzwerte noch bei einem Tagesmittelwert von 50 µg/Kubikmeter Luft und sollen bis 2020 auf unter 20 µg/Kubikmeter Luft fallen; diese hohen Werte aber bisher an mehr als 35 Tage/Jahr überschritten. Sogenannte Umweltzonen bringen vor Ort aber gerade einmal eine Verringerung der Belastung um 1 %. Demnach sind die Luftbewegungen mit der weltweiten Verteilung des Feinstaubs die Ursache. Scheinbar schöne Flußlagen von Immobilien mit Blick auf die Schiffahrt sind demnach lebensverkürzend, denn der Feinstaub-Ausstoss der Berufsschiffahrt  mit den Schwerölenwird ungefiltert freigesetzt. Patienten von mir, die in solchen Lagen wohnen und zur Metallausleitung (Chelattherapie) kamem, konnten sich zunächst gar nicht erklären, woher diese hohen Metallausscheidungen unter der Therapie kamen. Wussten Sie, dass bleifreier Kraftstoff, nach Norm EN 228,  bis zu 5 mgBlei/Liter Kraftstoff enthält? Da finden Sie auch Mangan und aus den Katalysatoren Palladium. So kann man mit Hilfe dieser drei Werte die Feinstaubbelastung durch den Straßenverkehr abschätzen. (Quelle für die Kraftstoffzusammensetzung). Die Kartierung der Feinstaubbelastung für Deutschland. Der aktuelle Wert auf www.wetter.info/umweltwetter/feinstaub/deutschland. Feinstaub bewirkt entzündliche Reaktionen der Lunge und dazu gehören Allergien, Asthma, COPD, Atemwegsinfekte bis hin zur Lungenentzündung, Lungenkrebs, aber auch Gefäßverengungen mit Duchblutungsstörungen wie Herz- und Hirninfarkt oder Herzrhythmusstörungen, ja selbst Frühgeburten und Mittelohrentzündungen bei Kleinkindern werden hiermit in Verbindung gebracht. Neben der Messung der Metalle als Hinweis auf die Feinstaubbelastung kann ich in meiner Praxis auch die exhalative NO-Gas-Messung heranziehen. Diese zeigt in der Ausatemluft vermehrte NO-Gas-Werte und das bereits bevor eine Einschränkung der Lungenfunktion in der Lungenfunktionsmessung nachzuweisen ist. Die Ruhr-Universität Bochum hat dieses Themader exhalativen NO-Gas-Messung in einer Powerpointpräsentation zusammengefasst. Die intravenöse Sauerstofftherapie kann diese Entzündung übrigens sehr gut senken. Dazu liegen Messwerte zu TNFa, Neopterin, ECP und eosinophilen Granulozyten vor. Die Sanakintherapie wirkt nach einer Serie der Oxyvenierung bei Rheumatikern schneller, als wenn man diese Therapie nicht vorschaltet, wie eigene Erfahrungen zeigen.
Trennen können Sie sich von den Metallen mit Hilfe der Chelattherapie.


Vollblutmineralanalyse – warum ist das so wichtig ?

Die Ärztezeitung bezieht sich hier besonders auf die Schwangeren, wenn es darum geht, den Magnesiummangel zu objektivieren. Allerdings wird hier nicht auf den Vergleich von Serum-Magnesium und Magnesium im Vollblut eingegangen, wohl aber auf die Orientierung an den klinischen Symptomen. So wird hier die Notwendigkeit der täglichen Zufuhr beschrieben, allerdings kann ich mich nicht entsinnen dass dieses zu den gynäkologischen Regelempfehlungen bei Schwangeren gehört. Dieser Artikel beschreibt aber auch insbesondere die physiologischen Funktionen des Magnesiums. So ist es unverzichtbar für die ATP-Funktion, also die Mitochondrienleistung. Es ökonomisiert die Punpfunktion des Herzens, es erweitert die Blutgefäße und senkt den Blutdruck, es wirkt gegen Allergie durch Stabilisierung der Mastzellen, es schützt vor Blutverklumpungen durch Hemmung der Blutplättchenaggregation, es stabilisiert die Zellmembranen und beeinflusst die Muskelkontraktion, es hemmt die Freisetzung des Botenstoffs Acetylcholin vor der Synapse (Kontaktstelle zweier Nerven), es ist beteiligt an der Regulierung des Hormonhaushaltes und der Bildung der Zellinformationen, der Nukleinsäuren.
Dennoch findet sich mitunter im Serum ein Mangel und im Vollblut eine Überladung. Dieses zeigt sich dann oft auch für andere Mineralien. In diesen Fällen scheint der Mineralausgleich der Zellen blockiert zu sein. Noch mehr Magnesium zu geben, würde das verstärken. Ein wesentlicher Faktor so einer Blockierung können Belastungen mit Schwer-, Leicht- oder Übergangsmetallen sein und dasss ohne, das eine akute Vergiftung vorliegt -> Schadstofflexikon. Das Lexikon ist gut aufgebaut, geht aber inhaltlich nicht in die Tiefe. Ein einziges Blei-Schrot…..zwischen den Zähnen….         
Sie sollten sich vor einer Schwangerschaft am besten erste entgiften.
Aber manche Frauen können selbst in der Schwangerschaft nicht vom Rauchen ablassen. Studien haben gezeigt, dass eine zusätzliche Einnahme von Vitamin C das Risiko des Kindes für Lungenfunktionsschäden mindern kann.


Telomer-Verkürzung durch Stress – Auswirkung fürs Leben – Messlatte für das biologische Alter im Sinne der Zellalterung

Telomere an der Erbinformation sind so etwas wie Reparatur-Gutscheine. Sind sie verbraucht, sollte die Zelle sterben. Somit ist die Telomerlänge ein Hinweis auf  die biologische Alterung, klappt das nicht, entsteht Krebs. C. Mitchell hat nun bei Neunjährigen geschaut, wie sich deren Teleomere in den Zellen der Mundschleimhaut verhalten und hat dass mit deren Herkunft und Lebensgeschichte iin Verbindung gebracht. Dabei konnte sie feststellen, dass ein wenig behütetes Heim mit Trennung der Eltern, Armut oder Perspektivlosigkeit oder Hoffnungslosigkeit zu Brüchen der Chromsomen, der Erbinformation, führten. Bei Kindern, deren Mütter dann auch noch mehr als einmal den Lebensabschnittsgefährten gewechselt hatten, war die Telomerlänge um 40% reduziert. Das sollte uns wach werden lassen und wir sollten uns prüfen, bevor wir uns binden, dann aber lösungsorientiert und nicht in einer Vermeidungsstrategie mit Fluchttendenz zusammenleben. Der Originaltext.
Eine Möglichkeit der Telomerverlängerung oder zumindest deutlichen Stabilisierung zeigen Studien zur optimalen Versorgung mit EPA.
So ein Stress ist aber auch sehr gut mit der VNS-Analyse, die ich jetzt in der Praxis anbiete, zu erfassen. Sie ist unkompliziert und für jedermann anwendbar. Einflussmöglichkeiten werden gleich schulend gezeigt. Das Ergebnis ist oftmals beeindruckend. Endlich kann ich einmal belegen unter welchem Stress ich stehe, sonst glaubt mir ja keiner! Vereinbaren Sie doch einen Termin zur VNS-Analyse!
Bedenken Sie, das Stress ist ansteckend ist. Mein Stress ist auch Dein Stress. Daher ist es wichtig, wo Sie arbeiten und mit wem Sie zusammen sind. So ein VNS-Ergebnis ist eine gute Arbeitsgrundlage für den Amtsarzt.


Zuviel Phosphat schädigt die Niere – für Dialysepatienten ein Problem – geht es mit Vitamin B3 besser?

Nun binden die klassischen Phosphatbinder leider auch andere wichtige Nährstoffe. Es wäre doch toll, wenn es noch eine andere Möglichkeit zur Phosphatsenkung gäbe. In einer Studie mit 254 Patienten, die ein Heimdialysegerät hatten, wurde in aufsteigender Dosis über acht Wochen das Vitamin -B3-Derivat Nicotinamid verabreicht. Im Ergebnis sank der Phosphatspiegel bei 44 % der Probanden um durchschnittlich 20 Prozent. Es wurden Dosierugen zwischen 250 und 1000 mg verabreicht. Jetzt gibt es dazu eine weitere Studie. Berichtet hatte Prof. E. Ritz, ehemals Med. Uni.Klink Heidelberg.
Damit es erst gar nicht zur Niereninsuffizienz kommt, sollten Blutdruckeinstellung, Anämiebehandlung bzw. Anhebung des Eisenspeichers bei Herzinsuffizienz, Lipid- und Harnsäuresenkung sowie der Ausgleich des Säure-Basen-Haushaltes, aber auch die Giftausleitung und -vermeidung Kernaufgaben eines Therapieplans sein.
Schlechte Zähne – schlechte Prognose für die Nieren, also noch ein Argument.


Diabetes mellitus – lieber zwei große, als sechs kleine Mahlzeiten

Endlich wird es öffentlich. Wer ständig etwas ist, nimmt zu und ist ständig nach dem Essen, postprandial. Es ist also immer ein erhöhter Insulinspiegel vorhanden und der macht uns krank. Daher sind Medikamente, die so wirken auch dabei, sich zu verabschieden. Wer dem Körper keine Chance zur Nüchternheit gibt, kann nicht abmehmen.
Wer an Diabetes leidet und dennoch untergewichtig ist, sollte den insulin-neutralen Nahrungsbestandteil erhöhen. Dafür bieten sich gesunde mehrfach ungesättigte Öle und EPA an.


Die unterschwellige Schilddrüsenunterfunktion, die Zunahme der Autoimmunerkrankung Hashimoto-Thyreoiditis

Die unterschwellige Schilddrüsenunterfunktion mit erhöhtem TSH-Wert und noch normalen Schilddrüsenhormonwerten kommt immer häufiger vor. Auch die Autoimmunerkrankung Hashimoto nimmt zu. Folgen sind Cholesterinerhöhungen mit zunehmenden Blutgefäßverkalkungen oder psychische Probleme bis hin zur Depression. Bestimmte Medikamente beeinflussen die Schilddrüsenaktivität und erfordern regelmäßige Kontrollen.
Es muss aber genauso nach der Gegenseite geschaut werden, nämlich der unterschwelligen Schilddrüsenüberfunktion, die mit erhöhten Risiken für Herzerkrankungen, Herzrhythmusstörungen, Alzheimererkrankung, Unruhe, Schlaflosigkeit, Appetitlosigkeit und auch Depression einhergehen kann. Mehr zum Thema…


Brustkrebs – wirkt Tamoxifen bei mir überhaupt? Bei jeder zweiten Frau ist es nicht so!

Es gibt mittlerweile Testverfahren, die es erlauben vor einer Therapie festzustellen, welche denn die richtige ist. Das gibt es für Gerinnungshemmer, Cholesterinsenker, Antidepressiva und für Tamoxifen.


DCA als Krebstherapeutikum

Dichloroacetate (DCA) hemmt die mitochondriale Pyruvat-Dehydrogenase-Kinase und zwar selektiv in Tumorzellen. Diese Substanz scheint auch zu wirken, wenn man sie schluckt.  Allerdings scheint es nur den Weg der anaeroben Glykolyse zu blockieren, der aber ist notwendig, damit eine Zelle sich teilen kann. Mehr zu dem Thema auf deutsch…
Diese Substanz lässt sich auch mit dem Maintrac-Verfahren testen.


Natürlich das Cholesterin senken, welche Nahrungsmittel sind hilfreich

Dieser Artikel erklärt den Begriff Cholesterin und erläutert die Bedeutung von Bohnen, Haferflocken, Tee, Olivenöl und Fisch.


Auch wenn ich mich wiederhole – Vitamin D, jeder sollte seinen Spiegel kennen.

Warum ein Vitamin-D-Mangel Sie umbringen kann: Wie Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes durch ein Defizit verschlimmert werden.


Zecken sind wieder aktiv

Wenn Sie von einer Zecke gestochen wurden, dann sollten Sie diese schnellstmöglich entfernen und in einem geschlossenen Gefäß aufbewahren, bzw. in ein gefaltetes Blatt Papier legen und mit dem Boden eines Glases darüberfahren, so dass diese platzt. Diese Zecke kann dann daraufhin untersucht werden, ob sie mit Borrelien befallen ist. So sparen sie sich unnötige Antibiotikatherapien oder Blutuntersuchungen. Es soll demnächst eine Studie zur Zeckenimpfung geben.


Ich hoffe, ich habe Ihnen mit diesem Newsletter wieder interessante Informationen zusammengestellt. Bei Fragen, Unklarheiten, Anregungen oder Themenwünschen nehmen Sie gerne Kontakt mit mir auf.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. med. Dirk Wiechert
Facharzt für Allgemeinmedizin


Email:
Internet: www.dr-wiechert.com


Praxis Ritterhude:

Lesumstoteler Str. 65 • 27721 Ritterhude • Tel. 04292 – 2921 • Anfahrt
Praxis Bremen:

Juiststr. 12 • 28217 Bremen • Tel. 0421 – 395015 • Anfahrt

Verwandte Themen

Gesundheitsnewsletter vom 13.11.2021 – Aktueller Erfahrungsbericht zu Blei – Coronathemen – G2+ oder G1 – Durchbrüche – Immunität – Booster – 1. Trimenon der Schwangerschaft – welche Schnelltests sind unbrauchbar – Passivimpfung

Wenn dieser Newsletter nicht richtig angezeigt wird, klicken Sie bitte hier. Dr. Wiechert Gesundheitsnewsletter vom 13.11.2021   Praxis für individuelle Diagnostik und Therapie In meiner Info-Videothek können Sie sich zu verschiedenen Themen...

mehr lesen