Wenn es pressiert, wo ist das nächste WC? Hier die WC-APP!

von | 6. September 2013 | Publikationen

Die Dranginkontinenz, also eine Situation, die so dramatisch ist, dass man befürchtet den Urin oder Stuhl nicht mehr halten zu können, ist ein einschneidendes Erlebnis. Zum einen befürchtet man die Bloßstellung, wenn die Kleidung Hinweise darauf anzeigt, zum anderen traut man sich gar nicht mehr unter Leute, wenn man nicht den Fluchtweg zum WC kennt. Die pharmakologische Behandlung dieses Problems wird schöner dargestellt, als sie ist. Wenn sie anstatt neunmal nur achtmal am Tag zur Toilette müssen, haben Sie bereits eine Verbesserung von 18 Prozent, aber lohnt sich das eine Mal im Hinblick auf die oftmals auftretenden Nebenwirkungen? Das muss man im Einzelfall entscheiden. Dennoch sollten Sie auf jeden Fall zunächst einen Beckenboden-Gymnastikkurs durchlaufen und fleißig trainieren, denn dessen Erfolgsrate liegt höher. Auch ein Besuch bei Gynäkologen im Hinblick auf  Schleimhautatrophien oder Absenkung des Scheiden-Harnröhren-Niveaus kann die ursache sein und der Korrektur bedürfen.
Nun aber zum eigentlichen Thema: Wo ist das nächste WC? Hier der Link zur WC-APP!

Verwandte Themen

Intrazellulär und intramitochondrial erhöhtes Phenylalanin bei myalgischer Enzephalomyelitis (ME)/chronischem Erschöpfungssyndrom (CFS)-Patienten – gibt es einen therapeutischen Ansatz?

Chronisches Erschöpfungssyndrom (CFS), auch myalgische Enzephalomyelitis (ME) genannt, ist eine schwächende Erkrankung, die durch körperliche und geistige Erschöpfung gekennzeichnet ist. Mitochondriale und energetische Dysfunktion wurde bei CFS-Patienten aufgrund einer charakteristischen Beziehung zu Müdigkeit untersucht; es wurde jedoch noch keine konsistente Schlussfolgerung erzielt. Einzelzell-Raman-Spektren (SCRS) sind markierungsfreie biochemische Profile, die auf phänotypische Fingerabdrücke einzelner Zellen hinweisen. […]

mehr lesen

Die Wechselwirkung zwischen Antibiotika und der mitochondrialen Funktion – Minocyclin und Gyrasehemmer.

Mitochondriale Dysfunktionen werden zunehmend erforscht. Bis Sie in den Leitlinien ankommen, wird es noch Jahre dauern. Dennoch lassen sich diese Erkenntnisse schon jetzt für die personalisierte Individualmedizin nutzen, um vorausschauend Schäden zu vermeiden oder zu versuchen die Schäden zu korrigieren.Der Schwerpunkt des Artikels liegt auf dem Antibiotikum Minocyclin und der Gruppe der Gyrasehemmer und Fluorchinolone, also den Antibiotika wie Ciprofloxacin, Moxifloxacin, Levofloxacin, Oxacillin, Norfloxacin, Enoxacin.Untersuchungen zur mitochondrialen Funktionalität können am Institut MMD, das der Otto von Guericke-Universität angeliedert ist, durchgeführt werden. Wissenschaftlich verantwortlich für diese Untersuchungen ist Frau Prof. Dr. B. König.

mehr lesen