Studie zeigt im Vergleich von gesunden mit krebserkrankten Menschen aus dem gleichen Haushalt eine höhere Schwer- und Übergangsmetall – Belastung in der Krebskrankengruppe

von | 19. Januar 2014 | Publikationen

Die Studie wurde in Malwa, einer Region in Punjab in Indien durchgeführt. Die erkrankten Probanden wohnten in dem gleichen Haushalt, wie die gesunden Studienteilnehmer. Es nahmen 50 gesunde und 49 erkrankte Probanden an der Studie teil. Untersucht wurde das Haar, als ein Langzeit-Messparameter für eine Belastung über die Zeit, quasi wie eine Sedimentschichtenanalyse oder wie bei den meterlangen Bohrungen aus dem ewigen Eis. Beide Gruppen wurden auf Alúminium, Blei, Barium Mangan, Strontium und Uran untersucht. Die höchsten Konzentrationen wurden für Blei und Barium gefunden, bei den Brustkrebspatientinnen fanden sich im Haar die höchsten Konzentrationen für Ba, Mn, Pb und U. In der Interpretation wird das radioaktive Uran als der Hauptverursacher benannt. Dieser Wert war nur doppelt so hoch wie in der gesunden Kontrollgruppe und 6-fach über dem dafür vereinbarten Referenzwert.
The cancer prevalence in the Malwa region of Punjab (1089/million/year) is much higher than the national average cancer prevalence in India (800/million/year). The participants in the present study were 50 healthy individuals and 49 cancer patients all living in the Malwa region of Punjab, with the healthy people being selected from the same household as the cancer patients. High concentrations of several potentially toxic elements were found in hair samples from people living in Punjab. Compared to standard reference ranges, the metals in excess in both the control and patient groups were aluminum (Al), barium (Ba), manganese (Mn), strontium (Sr) and uranium (U). The most significant findings were high lead (Pb), U and Ba concentrations. The maximum values for Ba, Mn, Pb and U were found in hair from breast cancer patients. The mean concentration of U in hair from the breast cancer patients was 0.63 µg U/g, which is more than double the value found in the control group and over six times higher than the reference range of 0.1 µg U/g. Water, soil, and phosphate fertilizers all seem to play a potential role, causing an increased metal burden in Punjabi people living in the Malwa region. The present study indicates that metals, and especially U, may be a factor in the development of breast cancer among Punjabi women.
Die ganze Publikation.
 Wo befinden sich Quellen für diese Metalle?
Barium und Aluminum
weitere Metalle
Schwermetallbelastung – woher kommt sie in Deutschland – Bremem – was bedeuted sie?
Wie kann man sich der Metalle entledigen?
Die Metallmenge im Haar entspricht nicht dem, was man bei einer Auusleitung als erstes findet. Das gilt genauso für Untersuchungen an Tumoren. Auch hier muss das dort gefundene Metall nicht als erstes in der Ausleitung gefunden werden.
Dazu passt auch, dass man in dem Zusammenhang mit der Untersuchung von Autisten, bei denen ein enger Zusammenhang zu Quecksilberbelastung in der Zeit in der Gebärmutter besteht, in Ihrem Haarflaum besonders wenig Quecksilber aufweisen.
Klar ist aber, dass wir alle durch ein Grundrauschen belastet sind und dass eine Metallausleitung als primärpräventive Maßnahme diese Summation der Belastung über die Lebenszeit reduziert.
Bei denen, wo man in den ersten Ausleitung besonders wenig findet, ist davon auszugehen, dass diese Gruppe die Metalle eher speichert und nur schwer abgeben kann. Diese Gruppe ist demnach sogar gefährdeter als die, bei der man gleich zu Beginn erhebliche Mengen findet. Man wähnt sich demnach also in falscher Sicherheit.
 

Verwandte Themen

Die Wechselwirkung zwischen Antibiotika und der mitochondrialen Funktion – Minocyclin und Gyrasehemmer.

Mitochondriale Dysfunktionen werden zunehmend erforscht. Bis Sie in den Leitlinien ankommen, wird es noch Jahre dauern. Dennoch lassen sich diese Erkenntnisse schon jetzt für die personalisierte Individualmedizin nutzen, um vorausschauend Schäden zu vermeiden oder zu versuchen die Schäden zu korrigieren.Der Schwerpunkt des Artikels liegt auf dem Antibiotikum Minocyclin und der Gruppe der Gyrasehemmer und Fluorchinolone, also den Antibiotika wie Ciprofloxacin, Moxifloxacin, Levofloxacin, Oxacillin, Norfloxacin, Enoxacin.Untersuchungen zur mitochondrialen Funktionalität können am Institut MMD, das der Otto von Guericke-Universität angeliedert ist, durchgeführt werden. Wissenschaftlich verantwortlich für diese Untersuchungen ist Frau Prof. Dr. B. König.

mehr lesen

Der Rantes-Wert CLL-5 und die Effektivität von CD-8-T-Lymphozyten auf Tumorzellen hängen eng miteinander zusammen.

Rantes-Wert, Regulated and normal T-Zell expressed and secreted CCL-5. Unter diesen Begriffen kann man zu dieser Thematik recherchieren. Kritiker führen an, dass Prof. Lechner und Dr. von Baehr die nahezu einzigen Autoren seien, die zum Rantes-Wert publizieren und dieses Wissen daher als nicht relevant einstufen. Diesen Kritikern muss man dann aber vorwerfen, dass Sie wohl nicht unter den Synonymen recherchiert haben und sich daher etwas zu weit aus dem Fenster hängen.RANTES = Regulated and normal T-Zell expressed and secreted CCL-5; ein Zytokin.Dieser Artikel erfordert etwas Konzentration, aber die Essentials sind sehr gut aufgearbeitet und jeder sollte sich mit diesem Thema auseinandersetzen, denn fast jeder ist auch davon betroffen! Eine Auflistung einer Literaturrecherche zu Rantes und anderen Erkrankungen finden Sie in dem verlinkten Artikel von Dres. Lechner und v. Baehr. Die Allergie zeigte in 2017 9500 Veröffentlichungen, die Beziehung zu Krebs-Reviews 9410 und zu Rheuma und Gelenkentzündung 7310 Veröffentlichungen. Also kein unwichtiges Thema!

mehr lesen

Antientzündliche Mittel sollten mit Antdepressiva kombiniert werden – Metaanalyse randomisierter kontrollierter Studien.

Die konventionellen Antidepressiva nehmen sich die Neurotransmitter als Angriffspunkt vor und wollen erreichen, dass diese länger an der Nervenverbindung, der Synpse, verbleiben und wirken. Eine anhaltende Remission der schweren Depression wird keineswegs regelmäßig erreicht. In China ging man der Frage sinnvoller Therapieansätze mit einer Metaanalyse randomiserter kontrollierter Studien nach.

mehr lesen