Die Verkalkung der Herzkranzgefäße wird durch die Therapie mit Cholesterinsenkern der Statingruppe beschleunigt.

von | 1. April 2017 | Publikationen

Bisher galt, dass nur Patienten mit einer Verkalkung der Herzkranzgefäße von einer Statintherapie profitieren. Jetzt wurde sogar hierfür das Gegenteil belegt. Gerade in der Gruppe der KHK-Patienten wurde die Gefäßverkalkung noch beschleunigt.
Statine sind seit mindestens 30 Jahren auf dem Markt und sollen die Gefäßverkalkung bei höheren Cholesterinspiegeln reduzieren und die Gesundheit fördern. Generationen von Ärzten wurden mit Lehrmeinungen und Leitlinien dazu gebracht, diese Substanzen auf Kosten der Solidargemeinschaft ganz vielen Patienten zu verordnen. 
Ich habe schon seit längerem diese Thematik sehr kritisch gesehen, da auch bekannt ist, dass das Risiko für Diabetes mellitus unter dieser Therapie gesteigert wird.
Jetzt wurde eine 5-Jahresstudie mit Statintherapie bei Patienten mit Herzkranzgefäßerkrankung veröffentlicht. Schlimm ist nur, dass das bereits 2014 veröffentlicht wurde, aber nur Ärzten, die für die Literatur bezahlten auch zur Verfügung gestellt wurde! Wieder verkehrt sich eine Leitlinie ins Gegenteil. Gerade in der Statingruppe ist die Verkalkung der Herzkranzgefäße besonders stark vorangeschritten.
Dieses wird damit erklärt, dass die Statine die Kappe der Verkalkungen stabilisieren und damit einen dynamischen Abbau verhindern.
Quelle des Links: Pressemitteilung der Deutschen Gesellschaft  für Kardiologie zum Europäischen Kardiologiekongress (ESC) in Barcelona
Ich setzte seit geraumer Zeit intravenös die Phospholipide, die es von zwei Reinraumapotheken zu beziehen gibt, ein. Von diesen Phospholipiden ist aus Zeiten von intravenös verfügbarem Lipostabil bekannt, dass diese Phospholipide die Fetteinlagerungen in den Verkalkungen wieder auflösen können. So sehe ich schon wiederholt eine Verbesserung der Leber- und Nierenfunktion und einen Abfall der D-Dimere unter dieser Therapieform. Gerade in der vergangenen Woche bekam ich die Rückmeldung, dass bereits nach 8 Infusionen das Druckgefühl in der Herzgegend beim Radfahren und Treppensteigen weg sei.
In der Kombination mit der Chelattherapie, die in der TACT-Studie bewies, dass sie die Risiken eines Herzkreislaufereignisses deutlich reduziert hat, kann so eine Fett- und Gefäß-Therapie optimiert werden.
Hier der Link zu einem Patientenratgeber!
Gebrauchsanweisung des bis vor einigen Jahren verfügbarem intravenösem Lipostabil.
 Sudien zu der Wirkung der Statinsenker auf die Koronarien:http://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJM199812313392703
http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0735109705010326
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16009795?dopt=Abstract
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16415377?dopt=Abstract
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25769003?dopt=Abstract
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15059806?dopt=Abstract
   

Verwandte Themen

Die Wechselwirkung zwischen Antibiotika und der mitochondrialen Funktion – Minocyclin und Gyrasehemmer.

Mitochondriale Dysfunktionen werden zunehmend erforscht. Bis Sie in den Leitlinien ankommen, wird es noch Jahre dauern. Dennoch lassen sich diese Erkenntnisse schon jetzt für die personalisierte Individualmedizin nutzen, um vorausschauend Schäden zu vermeiden oder zu versuchen die Schäden zu korrigieren.Der Schwerpunkt des Artikels liegt auf dem Antibiotikum Minocyclin und der Gruppe der Gyrasehemmer und Fluorchinolone, also den Antibiotika wie Ciprofloxacin, Moxifloxacin, Levofloxacin, Oxacillin, Norfloxacin, Enoxacin.Untersuchungen zur mitochondrialen Funktionalität können am Institut MMD, das der Otto von Guericke-Universität angeliedert ist, durchgeführt werden. Wissenschaftlich verantwortlich für diese Untersuchungen ist Frau Prof. Dr. B. König.

mehr lesen

Der Rantes-Wert CLL-5 und die Effektivität von CD-8-T-Lymphozyten auf Tumorzellen hängen eng miteinander zusammen.

Rantes-Wert, Regulated and normal T-Zell expressed and secreted CCL-5. Unter diesen Begriffen kann man zu dieser Thematik recherchieren. Kritiker führen an, dass Prof. Lechner und Dr. von Baehr die nahezu einzigen Autoren seien, die zum Rantes-Wert publizieren und dieses Wissen daher als nicht relevant einstufen. Diesen Kritikern muss man dann aber vorwerfen, dass Sie wohl nicht unter den Synonymen recherchiert haben und sich daher etwas zu weit aus dem Fenster hängen.RANTES = Regulated and normal T-Zell expressed and secreted CCL-5; ein Zytokin.Dieser Artikel erfordert etwas Konzentration, aber die Essentials sind sehr gut aufgearbeitet und jeder sollte sich mit diesem Thema auseinandersetzen, denn fast jeder ist auch davon betroffen! Eine Auflistung einer Literaturrecherche zu Rantes und anderen Erkrankungen finden Sie in dem verlinkten Artikel von Dres. Lechner und v. Baehr. Die Allergie zeigte in 2017 9500 Veröffentlichungen, die Beziehung zu Krebs-Reviews 9410 und zu Rheuma und Gelenkentzündung 7310 Veröffentlichungen. Also kein unwichtiges Thema!

mehr lesen