Colitis ulcerosa-Studie mit Lezithin, genauer Phosphatidylcholin, ab 25.03.2015 in Bremen

von | 20. März 2015 | Publikationen

Die Colitis-ulcerosa-Studie mit Phosphatidylcholin ist in vollem Gange und ab dem 25.03.2015 wird es auch in Bremen eine Prüfarztanlaufstelle dafür geben, nämlich in meiner Praxis in der Juiststr. 12.
Die Beschreibung der Studie mit den wesentlichen Ein- und Ausschlusskriterien finden Sie, wenn Sie diesem Link folgen.
Kurz zusammengefasst sollten Sie
keine Allergie auf Soja haben,
es muss eine Colitis ulcerosa mit Einnahme von 5-ASA  (Mesalazin)vorliegen und  die Colitis muss noch eine Restendzündlichkeit aufweisen.
Ansonsten dürfen keine weiteren Medikamenten zur Immununterdrückung eingenommenn werden.
Sie müssen mindestens 18 Jahre alt sein und dürfen das 70. Lebensjahr nicht vollendet haben.
Eine Schwangerschaft sollte für die Studienzeit von 12 Wochen oder in dem unverblindeten Teil dann auch für bis zu 48 Wochen ausgeschlossen sein. Begleiterkrankungen des Magendarmtraktes, die Durchfall oder Entzündungen oder Blutungen auslösen, sowie ein Hinweis auf Diabetes mellitus, wie ein erhöhter Langzeitzuckerwert (HBA1C), gelten ebenfalls als Ausschlussgründe.

Phosphatidylcholin ist ein Lezithin aus der Sojapflanze, dass als Ersatz für körpereigenes Lezithin genutzt wird.  Dieses, sonst in der Nahrung vorhandene, Lezithin wird normalerweise schon im Dünndarm aus der Nahrung entfernt und kann seinen Schutz im Dickdarm nicht entfalten.
In Selbsthilfegruppen gibt es daher Eigenversuche mit retrograden Einläufen.

In der Studie gibt es nun eine Substanz in Arzneimittelqualität, die so verkapselt ist, dass sie erst im oberen Dickdarm aufgeht und auf dem Weg zum Darmausgang seine Wirkung entfalten kann. Die Wirkungen werden anhand von Dickdarmspiegelungen, Laborwerten und Befragungen der Teilnehmer erfasst.
Am Anfang
wissen weder der Arzt, noch der Patient, was in den Kapseln ist. Das ist die randomisierte doppelblinde Phase, nach einer gewissen Zeit wird das Geheimnis gelüftet und dann kann der Proband in der sicheren offenen Studie in der Gewissheit, die Testsubstanz zu bekommen, noch bis zu 48 Wochen weiter mit dieser Substanz in der Studie verbleiben.

Wer also betroffen und interessiert ist oder Betroffene kennt und diese informiert, kann schon einmal in der Praxis einen Informationstermin für den 25.03.2015 vereinbaren. 0421-395015.
Sprechen Sie ruhig auf den AB, wir rufen zurück!

Verwandte Themen

Die Wechselwirkung zwischen Antibiotika und der mitochondrialen Funktion – Minocyclin und Gyrasehemmer.

Mitochondriale Dysfunktionen werden zunehmend erforscht. Bis Sie in den Leitlinien ankommen, wird es noch Jahre dauern. Dennoch lassen sich diese Erkenntnisse schon jetzt für die personalisierte Individualmedizin nutzen, um vorausschauend Schäden zu vermeiden oder zu versuchen die Schäden zu korrigieren.Der Schwerpunkt des Artikels liegt auf dem Antibiotikum Minocyclin und der Gruppe der Gyrasehemmer und Fluorchinolone, also den Antibiotika wie Ciprofloxacin, Moxifloxacin, Levofloxacin, Oxacillin, Norfloxacin, Enoxacin.Untersuchungen zur mitochondrialen Funktionalität können am Institut MMD, das der Otto von Guericke-Universität angeliedert ist, durchgeführt werden. Wissenschaftlich verantwortlich für diese Untersuchungen ist Frau Prof. Dr. B. König.

mehr lesen

Antientzündliche Mittel sollten mit Antdepressiva kombiniert werden – Metaanalyse randomisierter kontrollierter Studien.

Die konventionellen Antidepressiva nehmen sich die Neurotransmitter als Angriffspunkt vor und wollen erreichen, dass diese länger an der Nervenverbindung, der Synpse, verbleiben und wirken. Eine anhaltende Remission der schweren Depression wird keineswegs regelmäßig erreicht. In China ging man der Frage sinnvoller Therapieansätze mit einer Metaanalyse randomiserter kontrollierter Studien nach.

mehr lesen

Der Rantes-Wert CLL-5 und die Effektivität von CD-8-T-Lymphozyten auf Tumorzellen hängen eng miteinander zusammen.

Rantes-Wert, Regulated and normal T-Zell expressed and secreted CCL-5. Unter diesen Begriffen kann man zu dieser Thematik recherchieren. Kritiker führen an, dass Prof. Lechner und Dr. von Baehr die nahezu einzigen Autoren seien, die zum Rantes-Wert publizieren und dieses Wissen daher als nicht relevant einstufen. Diesen Kritikern muss man dann aber vorwerfen, dass Sie wohl nicht unter den Synonymen recherchiert haben und sich daher etwas zu weit aus dem Fenster hängen.RANTES = Regulated and normal T-Zell expressed and secreted CCL-5; ein Zytokin.Dieser Artikel erfordert etwas Konzentration, aber die Essentials sind sehr gut aufgearbeitet und jeder sollte sich mit diesem Thema auseinandersetzen, denn fast jeder ist auch davon betroffen! Eine Auflistung einer Literaturrecherche zu Rantes und anderen Erkrankungen finden Sie in dem verlinkten Artikel von Dres. Lechner und v. Baehr. Die Allergie zeigte in 2017 9500 Veröffentlichungen, die Beziehung zu Krebs-Reviews 9410 und zu Rheuma und Gelenkentzündung 7310 Veröffentlichungen. Also kein unwichtiges Thema!

mehr lesen