MitoEnergy, die Systemtherapie zur bioenergetischen Zellregulation

von | 17. April 2015 | Publikationen

Bei dem Therapiemodul "MitoEnergy", nach einem Namenswechsel Me2Vie-Therapie, handelt es sich auf den ersten Blick um eine Stromtherapie. Hier wird einer Grundfrequenz, die in Intervallen am Widerstand der Körperzellen ansteigend appliziert wird, eine Vielzahl von Einzelfrequenzen überlagert, wie man sie aus der rehablilitativen Elektrotherapie kennt. Für die verschiedenen Indikationen gibt es Programme mit computergesteuerter Frequenzabfolge, die entweder 30 oder 50 Minuten dauern.
Bei dem Therapiemodul "MitoEnergy" , nach einem Namenswechsel Me2Vie-Therapie, handelt es sich auf den ersten Blick um eine Stromtherapie. Hier wird einer Grundfrequenz, die in Intervallen am Widerstand der Körperzellen ansteigend appliziert wird, eine Vielzahl von Einzelfrequenzen überlagert, wie man sie aus der rehablilitativen Elektrotherapie kennt. Für die verschiedenen Indikationen gibt es Programme mit computergesteuerter Frequenzabfolge, die entweder 30 oder 50 Minuten dauern. Diese Therapie sollte nicht unterbrochen werden, da das programmierte Therapiekonzept dann an ungünstiger Stelle zum Erliegen kommt. Insgesamt werden 5 Elektroden appliziert. Es sollten nicht mehr als drei Anwendungen/Woche erfolgen. Die bisherige Erfahrung zeigt eine verstärkte Entgiftungs- und Regenerationsleistung des Körpers. Dieses erklärt sich zum einen über die Beeinflussung der Zellmembranen, so dass sowohl bei einer parallel laufenden Infusion, als auch bei vorher oral eingenommenen Substanzen, deren Resorption und Aufnahme in die Zelle erleichtert wird. Dadurch werden die Mitochondrienfunktionen beeinflusst, wie Einzelfalluntersuchungen laborchemisch belegen. Die bisher gesehenen Ergebnisse sind so beeindruckend, dass ich Ihnen die Therapie auch gerne anbieten und deren Wirkung überprüfen möchte. Wegen der Freisetzung von Giften sollte auf eine ausreichende Trinkmenge und am besten auch Faserstoffmenge in der Nahrung geachtet werden. Ich plane die Chelattherapie mit der MitoEnergy-Systemtherapie zu kombinieren. Es können maximal zwei Patienten zugleich behandelt werden. Bitte fragen Sie bei der Terminabsprache gezielt danach.
Dieses Therapiemodul zeigte bisher überraschend gute Ergebnisse bei mitochondrialer Dysfunktion, allgemeiner Stoffwechselaktivierung, COPD, Asthma, Blutdrucknormalisierung, Borreliose, Burnout, Depression, Darmproblemen wie z.B: Reizdarmsyndrom, Demenz, M. Alzheimer, Diabetes melltus. Durchblutungsstörungen, die sich in der Kombination mit der Oxyvenierung noch schneller verbessern, Drehschwindel, Erschöpfungszuständen, Fibromyalgie, sich erweiternde Venen mit Krampfaderneigung und Besenreisern, Multipler Sklerose, M. Parkinson, Neurodemitis, Psoriasis, Nervernschädigungen, Polyneuropathien, Restless Legs, Rheumatischen Beschwerden, Schlafstörungen, Schmerzzuständen, Schwermetallbelastungen, Tinnitus, Höreinschränkung, Ulcus cruris, also offenen Beinen und Wundheilungsstörung, unterstützend in der biologischen Tumortherapie und zur verbesserten Vitalstoffwirkung sowohl bei oraler (Angst vor Spritzen) und intravenöser Anwendung.
Die Rückmeldungen nach der ersten Woche der Anwendung sind auch bei Wiederholungstätern und auch bei meinen Eigentherapien durchweg positiv, so dass ich nun in meiner Einstellung von kritisch interessiert zu positiv beobachtend interessiert gewechselt bin und speziell Patienten mit oben aufgeführten Indikationen und bisher eher unzufriedenem Heilungsverlauf zu einem Therapieversuch ermutigen möchte.
Die Kosten nach dem einfachen Satz analog der GOÄ betragen 58,28 €/Anwendung. Nach der sehr erfolgreichen Erprobungsphase habe ich mich aus Gründen der Kostendeckung für einen Preis von ca. 70,- € entschlossen, den ich mit den Steigerungssätzen  anpasse, ansonsten sind 1,8-2,3-fache Sätze üblich.
Sollten mehr als das 30-minütige Basisprogramm plus ein 50-minütiges Folgeprogramm genutzt werden, müssen die Kosten über den Steigerungsfaktor angepasst werden.
Presse

Verwandte Themen

Die Wechselwirkung zwischen Antibiotika und der mitochondrialen Funktion – Minocyclin und Gyrasehemmer.

Mitochondriale Dysfunktionen werden zunehmend erforscht. Bis Sie in den Leitlinien ankommen, wird es noch Jahre dauern. Dennoch lassen sich diese Erkenntnisse schon jetzt für die personalisierte Individualmedizin nutzen, um vorausschauend Schäden zu vermeiden oder zu versuchen die Schäden zu korrigieren.Der Schwerpunkt des Artikels liegt auf dem Antibiotikum Minocyclin und der Gruppe der Gyrasehemmer und Fluorchinolone, also den Antibiotika wie Ciprofloxacin, Moxifloxacin, Levofloxacin, Oxacillin, Norfloxacin, Enoxacin.Untersuchungen zur mitochondrialen Funktionalität können am Institut MMD, das der Otto von Guericke-Universität angeliedert ist, durchgeführt werden. Wissenschaftlich verantwortlich für diese Untersuchungen ist Frau Prof. Dr. B. König.

mehr lesen

Der Rantes-Wert CLL-5 und die Effektivität von CD-8-T-Lymphozyten auf Tumorzellen hängen eng miteinander zusammen.

Rantes-Wert, Regulated and normal T-Zell expressed and secreted CCL-5. Unter diesen Begriffen kann man zu dieser Thematik recherchieren. Kritiker führen an, dass Prof. Lechner und Dr. von Baehr die nahezu einzigen Autoren seien, die zum Rantes-Wert publizieren und dieses Wissen daher als nicht relevant einstufen. Diesen Kritikern muss man dann aber vorwerfen, dass Sie wohl nicht unter den Synonymen recherchiert haben und sich daher etwas zu weit aus dem Fenster hängen.RANTES = Regulated and normal T-Zell expressed and secreted CCL-5; ein Zytokin.Dieser Artikel erfordert etwas Konzentration, aber die Essentials sind sehr gut aufgearbeitet und jeder sollte sich mit diesem Thema auseinandersetzen, denn fast jeder ist auch davon betroffen! Eine Auflistung einer Literaturrecherche zu Rantes und anderen Erkrankungen finden Sie in dem verlinkten Artikel von Dres. Lechner und v. Baehr. Die Allergie zeigte in 2017 9500 Veröffentlichungen, die Beziehung zu Krebs-Reviews 9410 und zu Rheuma und Gelenkentzündung 7310 Veröffentlichungen. Also kein unwichtiges Thema!

mehr lesen

Antientzündliche Mittel sollten mit Antdepressiva kombiniert werden – Metaanalyse randomisierter kontrollierter Studien.

Die konventionellen Antidepressiva nehmen sich die Neurotransmitter als Angriffspunkt vor und wollen erreichen, dass diese länger an der Nervenverbindung, der Synpse, verbleiben und wirken. Eine anhaltende Remission der schweren Depression wird keineswegs regelmäßig erreicht. In China ging man der Frage sinnvoller Therapieansätze mit einer Metaanalyse randomiserter kontrollierter Studien nach.

mehr lesen