Gesundheitsnewsletter vom 23.12.2020: Comirnaty, der neue RNA-Impfstoff – die englische Mutation des SARS-COV-2 – ein Interview mit Prof. Dr. König, ausgewiesene Fachfrau für Immunologie – es lohnt sich den Blick auf die Fakten zu richten!

Wenn dieser Newsletter nicht richtig angezeigt wird, klicken Sie bitte hier. Dr. Wiechert Gesundheitsnewsletter vom 23.12.2020 Comirnaty der neue mRNA-Impfstoff ist zugelassen und die seit September bekannte englische Mutation des SARS-COV2 führt zu einem Aktionismus,...

Gesundheitsnewsletter vom 25.07.2020

Fettäuren und Pro Resolving Mediators – Fettsäure tötet Krebszellen ab – Cholesterin natürlich senken, Entzündung durch Bakterien im Fettgewebe – Coronatestung, ist mein Immmunsystem coronakompetent? – Die Praxis zieht am 01.08.2020 um! Wenn...

Gesundheitsnewsletter vom 12.11.2017

Gesundheitsnewsletter vom 12.11.2017 "Selbstzahlerleistungen sind unverzichtbar zur Teilhabe der Patienten am medizinischen Fortschritt." So schreibt es die ÄrzteZeitung vom 10/11. November 2017 auf der Seite 1. Recht hat sie. Daher arbeite ich...

Jod, nicht nur für die Schilddrüse wichtig

Wussten Sie, dass eine Schilddrüsenunterfunktion Herzkreislaufkrankheiten verschärft, dass es in der Schwangerschaft neben Minderwuchs, mentaler Retardierung auch Innenohrschwerhörigkeit auslöst, dass Jodlactone die proliferierende Mastopathie und den Brustkrebs im Sinne der Regeneration beeinflusssen, dass 85 % aller Mammakarzinompatienten auch Schilddrüsenerkrankungen haben, dass ein Jodmangel die Freisetzung von Arachidonsäure aus der Zellmembran und damit die Bildung von Prostaglandin E2 und 12-HETE über die Cyclooxygenasen und Lipoxygenasen fördert, die eine entdifferenzierende Wirkung auf Brustdrüsengewebe ausüben, dass ein gute Jodversorgung mit Kaliumjodid und stabilisiertem J2 wie z. B. in der Lugolschen Lösung das Potential der Mitochondrienmembran dahingehend verändert, dass der mitochondrial eingeleitete natürliche Zelltod sowie die Differenzierung der Zelle gefördert wird, dass 150-299 µg Kaliumjoid/Tag allenfalls die Schilddrüse ausreichend versorgen, aber diesen mitochondrialen Effekt kaum tangieren, dass Dosierungen bis 1,5 mg /Tag nicht als Ursache für eine Unter- oder Überfunktion der Schilddrüse angesehen werden, dass bei schilddrüsengesunden Menschen eine Dosierung bis zu 32 mg/Tag zu keinen Veränderungen der Schilddrüsenhormonspiegel führt, dass Dosierungen zwischen 3 und 5 mg/d antioxidativ für den ganzen Körper wirken und sogar die gutartige Prostatavergößerung mindern, dass Herzschäden unter einer Chemotherapie mit Doxorubicin wenn Jod in 0,05%-Dosierung im Trinkwasser bereits ab dem 2. Tag vor der Chemotherapie getrunken wird, deutlich vermindert bis vermieden werden, dass mehrfach ungesättigte Fettsäuren der Zellmembranen durch Jod vor der Oxidation geschützt werden und und und.

Gesundheitsnewsletter vom 28.6.2015

Gesundheitsnewsletter vom 28.06.2015 Die Themen: Diabetische Nephropathie läßt sich bereits innerhalb von 15-30 Tagen durch Curcumin nachweislich bremsen Riboflavin ist sehr lichtempfindlich und wichtig für die mitochondriale Funktion Erhöhte...