Schwermetall­ausleitung (Chelat­therapie)

Schwermetall­ausleitung (Chelat­therapie)

Methoden zur Ausleitung toxischer Metalle Menschen sind nicht nur in den Industrienationen einer ständigen Belastung durch z. B. Feinstaub, belastete Lebensmittel, Werkstoffe, Zahnfüllungen oder verbleiten Wasserrohren in alten Gebäuden ausgesetzt. In der...

Warum ist Burnout ein mitochondriales biochemisches Problem?

Das Erschöpfungssyndrom, auch gerne als Burnout-Syndrom beschrieben, wird schwerpunktmäßig in die psychosomatische Ecke gestellt. Man kämpft um Anerkennung in einer Sache, für die man brennt. Dabei vernachlässigt man sich selbst und erschöpft letztendlich die Kompensationsmöglichkeiten, der Akku ist leer. Diese Komponente wird bei der Diagnostik und Therapie meistens ausgespart. Aber was ist der Akku? Hier geht es um die mitochondriale Funktion und darauf gehe ich in dem folgenden Artikel ein. Das mitochondriale Dysfunktionen auch an der Ursache anderer Erkrankungen wie Insulinresistenz, Bluthochdruck, der Ausprägung der Autoimmunerkrankungen, Krebs etc. beteiligt sind, wird hier nicht bearbeitet, sollte aber für das Verständnis der Bedeutung dieser Zusammenhänge im Hinterkopf präsent sein.

Quecksilber nicht nur aus Amalgam, sondern besonders aus der Luft und der Nahrung

Das Wissen um die Kohleverbrennung als Quecksiberquelle ist nicht neu, aber sie wird von der Bevölkerung wohl nicht wahrgenommen oder mangels des Wissens um eine mögliche Lösung des Problems fatalistisch verdrängt. Dabei gibt es sehr wohl Lösungen, wie uns die US-Amerikaner täglich zeigen. Der Erfinder dieser Lösung war ein Deutscher. Anlässlich der Mitteilung in den allgemeinen Nachrichten greife ich das Thema heute auf und verlinke auf Filme der Fernsehanstalten und Messergebnisse der Behörden. Die Chelattherapie, der Osmosefilter, die kontrollierte Versorgung mit Selen, Zink, Aminosäuren, a-Liponsäure etc. sind weitere Aspekte dieses Artikels