Die Wechselwirkung zwischen Antibiotika und der mitochondrialen Funktion – Minocyclin und Gyrasehemmer.

Mitochondriale Dysfunktionen werden zunehmend erforscht. Bis Sie in den Leitlinien ankommen, wird es noch Jahre dauern. Dennoch lassen sich diese Erkenntnisse schon jetzt für die personalisierte Individualmedizin nutzen, um vorausschauend Schäden zu vermeiden oder zu versuchen die Schäden zu korrigieren.Der Schwerpunkt des Artikels liegt auf dem Antibiotikum Minocyclin und der Gruppe der Gyrasehemmer und Fluorchinolone, also den Antibiotika wie Ciprofloxacin, Moxifloxacin, Levofloxacin, Oxacillin, Norfloxacin, Enoxacin.Untersuchungen zur mitochondrialen Funktionalität können am Institut MMD, das der Otto von Guericke-Universität angeliedert ist, durchgeführt werden. Wissenschaftlich verantwortlich für diese Untersuchungen ist Frau Prof. Dr. B. König.

Die Zecken sind wieder aktiv- neues Antibiotika-Gel gegen Borreliose wird auch in Bremen erprobt

Die Zeckenstudie ist beendet und die Ergebnisse stehen kurz vor der Veröffentlichung. Vielleicht wird es dann auch bald ein Gel geben, das man auf den Zeckenstich auftragen kann. Warten wir es ab.Borrelien verhalten sich anders als man es sich nach den gängigen Leitlinien vorstellt, wenn auch nur in ca. 10 % der Fälle, aber das ist ja nicht gerade selten. Bei der Erfolgsrate würde ich auch Lotto spielen.

Intravenöse Sauerstofftherapie (IOT) Oxyvenierungstherapie nach Dr. Regelberger in Theorie und Praxis, von den Anfängen bis in die Gegenwart

Dr. Franz J. Kreutzer, langjähriges Vorstandsmitglied und wissenschaftlicher Beirat der Deutschen Gesellschaft für Oxyvenierungstherapie e.V. hat sein Buch mit dem Titel „Intravenöse Sauerstofftherapie (IOT) Oxyvenierungstherapie nach Dr. Regelberger in Theorie und Praxis, von den Anfängen bis in die Gegenwart“ unter der ISBN 978-3-933998-53-8 heraus gebracht. Dem, der diese Therapie anwendet oder deren wissenschaftlichen Funktions- und Wirkhintergrund verstehen möchte, sei dieses Buch wärmstens empfohlen. Ein ganzheitlicher und naturheilkundlicher Therapieansatz kann durchaus laborchemisch belgt werden.

Borreliose: Wann sind Antibiotika indiziert? Was macht man beim Post-Lyme-Syndrom ?

Bei einer eindeutigen Symptomatik werden Antibiotika auch ohne Laborkontrolle gegeben. Bei fraglichen Symptomen und einem positiven Borrelientiter und noch keiner vorangegangenen Antibiotikatherapie, ist diese ebenfalls gerechtfertigt. Tritt ein neuer Stich mit neuen Beschwerden auf, ist ebenfalls eine Antibiose angesagt. Bei einer Wanderröte wird immer sofort antibiotisch therapiert. Das unbehandelte Erythema migrans, die Wanderröte, führt in 20 % der Fälle zu einer chronischen Borreliose, meistens als chronische Arthritis, die Lyme-Arthritis. Seltener treten auch Polyneuropathien, Acrodermatitis atrophicans oder eine Neuroborreliose auf. Hier ist auch bei dieser späten Diagnose die antibiotische Therapie notwendig, bei der Neuroborreliose zwingend intravenös.Das Post-Lyme-Syndrom ist ein Symptomenkomplex der Gelenke, für den man ein Autoimmungeschehen verantwortlich macht. Dieses ist nicht antibiotisch, sondern immunmodulatorisch anzugehen.

Wie viel Antibiotika verbrauchen Tierärzte für Geflügel ?

Diese Frage stellte Landwirtschaftsminister Lindemann dem DIMDI, Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information, um im Hinblick auf die Häufung multiresistenter Keime beim Menschen, Daten zu der Antibiotikavergabe durch Tierärzte zu erhalten. Gemäß Informationen des NDR, Norddeutscher Rundfunk, erhalten die 400 Millionen Hühner, die in Niedersachsen pro Jahr gezüchtet werden, in ihrem EINMONATIGEN Leben 2,3 Mal Antibiotika. Quelle dieser Informationen: Ärztezeitung Ausgabe 129, Donnerstag 14.07.2011 Ich kann…..